Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
und dem eingeführten Range der Nazionen.
5] Memoires sur le rang et la preseance entre les sou-
verains de l'Europe et entre leurs Ministres repre-
sentans suivant leurs differens caracteres. Par Mr.
Roußet pour servir de supplement a l' Ambaßadeur
et ses fonctions de Mr. de Wicquefort. a Amsterd.

1746. 4. Sind eigentlich blos eine Uebersetzung der
vornehmsten Kapitel des Zwanzig, aber in einer etwas
geänderten Ordnung. Selten sind einige Zusätze von
dem, was seit 1709 vorgefallen, hinzugekommen.
§. 4.
Ursprung und Gründe desselben.

Die Natur kent also kein Recht des Vorranges.
Sie hat iedem Menschen, iedem Volke gleiche Rechte
zugeteilt und es ist daher keine Verbindlichkeit vorhan-
den, warum ein Volk dem andern, das ihm nichts zu
befehlen hat, nachstehn solte. Bey einer Zusammen-
kunft mehrerer ist es freilich natürlich, daß eine gewisse
Ordnung beobachtet werden und eins das erste etc. seyn
müsse. Aus diesem Grunde leiten auch einige Völker-
rechtslehrer a] die Rangordnung unter den Völkern aus
der Natur selbst her. Aber iene Ordnung kan füglich
bestehen und auf verschiedene Art also eingerichtet wer-
den, daß die natürliche Gleichheit deshalb nicht aufgeho-
ben, oder einem Volke ein Vorrecht eingeräumt werden
darf. Durch wen, und nach welchem Maasstabe von
Vorzügen solte auch dieser Vorrang bestimt werden?
Allein nicht zufrieden mit der natürlichen Gleichheit,
nahmen die Nazionen, weil sie bey der Natur die Befrie-
digung ihrer Eitelkeit nicht fanden, zu mancherley zufäl-
lig erworbenen Eigenschaften b] ihre Zuflucht, und glaub-
ten im Alter ihres Reichs, des angenommenen Christen-
thums, in der Macht, Erhabenheit der Würde und
dergleichen, Ursach genug zu finden, sich über andere

zu
N 5
und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen.
5] Memoires ſur le rang et la préſéance entre les ſou-
verains de l’Europe et entre leurs Miniſtres repre-
ſentans ſuivant leurs differens caractères. Par Mr.
Roußet pour ſervir de ſupplement à l’ Ambaßadeur
et ſes fonctions de Mr. de Wicquefort. à Amſterd.

1746. 4. Sind eigentlich blos eine Ueberſetzung der
vornehmſten Kapitel des Zwanzig, aber in einer etwas
geaͤnderten Ordnung. Selten ſind einige Zuſaͤtze von
dem, was ſeit 1709 vorgefallen, hinzugekommen.
§. 4.
Urſprung und Gruͤnde deſſelben.

Die Natur kent alſo kein Recht des Vorranges.
Sie hat iedem Menſchen, iedem Volke gleiche Rechte
zugeteilt und es iſt daher keine Verbindlichkeit vorhan-
den, warum ein Volk dem andern, das ihm nichts zu
befehlen hat, nachſtehn ſolte. Bey einer Zuſammen-
kunft mehrerer iſt es freilich natuͤrlich, daß eine gewiſſe
Ordnung beobachtet werden und eins das erſte ꝛc. ſeyn
muͤſſe. Aus dieſem Grunde leiten auch einige Voͤlker-
rechtslehrer a] die Rangordnung unter den Voͤlkern aus
der Natur ſelbſt her. Aber iene Ordnung kan fuͤglich
beſtehen und auf verſchiedene Art alſo eingerichtet wer-
den, daß die natuͤrliche Gleichheit deshalb nicht aufgeho-
ben, oder einem Volke ein Vorrecht eingeraͤumt werden
darf. Durch wen, und nach welchem Maasſtabe von
Vorzuͤgen ſolte auch dieſer Vorrang beſtimt werden?
Allein nicht zufrieden mit der natuͤrlichen Gleichheit,
nahmen die Nazionen, weil ſie bey der Natur die Befrie-
digung ihrer Eitelkeit nicht fanden, zu mancherley zufaͤl-
lig erworbenen Eigenſchaften b] ihre Zuflucht, und glaub-
ten im Alter ihres Reichs, des angenommenen Chriſten-
thums, in der Macht, Erhabenheit der Wuͤrde und
dergleichen, Urſach genug zu finden, ſich uͤber andere

zu
N 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="*]">
              <pb facs="#f0227" n="201"/>
              <fw place="top" type="header">und dem eingefu&#x0364;hrten Range der Nazionen.</fw><lb/> <hi rendition="#et">5] <hi rendition="#aq">Memoires &#x017F;ur le rang et la pré&#x017F;éance entre les &#x017F;ou-<lb/>
verains de l&#x2019;Europe et entre leurs Mini&#x017F;tres repre-<lb/>
&#x017F;entans &#x017F;uivant leurs differens caractères. Par Mr.<lb/><hi rendition="#i">Roußet</hi> pour &#x017F;ervir de &#x017F;upplement à l&#x2019; Ambaßadeur<lb/>
et &#x017F;es fonctions de Mr. de Wicquefort. à Am&#x017F;terd.</hi><lb/>
1746. 4. Sind eigentlich blos eine Ueber&#x017F;etzung der<lb/>
vornehm&#x017F;ten Kapitel des Zwanzig, aber in einer etwas<lb/>
gea&#x0364;nderten Ordnung. Selten &#x017F;ind einige Zu&#x017F;a&#x0364;tze von<lb/>
dem, was &#x017F;eit 1709 vorgefallen, hinzugekommen.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.<lb/><hi rendition="#g">Ur&#x017F;prung und Gru&#x0364;nde de&#x017F;&#x017F;elben</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Natur kent al&#x017F;o kein Recht des Vorranges.<lb/>
Sie hat iedem Men&#x017F;chen, iedem Volke gleiche Rechte<lb/>
zugeteilt und es i&#x017F;t daher keine Verbindlichkeit vorhan-<lb/>
den, warum ein Volk dem andern, das ihm nichts zu<lb/>
befehlen hat, nach&#x017F;tehn &#x017F;olte. Bey einer Zu&#x017F;ammen-<lb/>
kunft mehrerer i&#x017F;t es freilich natu&#x0364;rlich, daß eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ordnung beobachtet werden und eins das er&#x017F;te &#xA75B;c. &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Aus die&#x017F;em Grunde leiten auch einige Vo&#x0364;lker-<lb/>
rechtslehrer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>] die Rangordnung unter den Vo&#x0364;lkern aus<lb/>
der Natur &#x017F;elb&#x017F;t her. Aber iene Ordnung kan fu&#x0364;glich<lb/>
be&#x017F;tehen und auf ver&#x017F;chiedene Art al&#x017F;o eingerichtet wer-<lb/>
den, daß die natu&#x0364;rliche Gleichheit deshalb nicht aufgeho-<lb/>
ben, oder einem Volke ein Vorrecht eingera&#x0364;umt werden<lb/>
darf. Durch wen, und nach welchem Maas&#x017F;tabe von<lb/>
Vorzu&#x0364;gen &#x017F;olte auch die&#x017F;er Vorrang be&#x017F;timt werden?<lb/>
Allein nicht zufrieden mit der natu&#x0364;rlichen Gleichheit,<lb/>
nahmen die Nazionen, weil &#x017F;ie bey der Natur die Befrie-<lb/>
digung ihrer Eitelkeit nicht fanden, zu mancherley zufa&#x0364;l-<lb/>
lig erworbenen Eigen&#x017F;chaften <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>] ihre Zuflucht, und glaub-<lb/>
ten im Alter ihres Reichs, des angenommenen Chri&#x017F;ten-<lb/>
thums, in der Macht, Erhabenheit der Wu&#x0364;rde und<lb/>
dergleichen, Ur&#x017F;ach genug zu finden, &#x017F;ich u&#x0364;ber andere<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 5</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0227] und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen. *] 5] Memoires ſur le rang et la préſéance entre les ſou- verains de l’Europe et entre leurs Miniſtres repre- ſentans ſuivant leurs differens caractères. Par Mr. Roußet pour ſervir de ſupplement à l’ Ambaßadeur et ſes fonctions de Mr. de Wicquefort. à Amſterd. 1746. 4. Sind eigentlich blos eine Ueberſetzung der vornehmſten Kapitel des Zwanzig, aber in einer etwas geaͤnderten Ordnung. Selten ſind einige Zuſaͤtze von dem, was ſeit 1709 vorgefallen, hinzugekommen. §. 4. Urſprung und Gruͤnde deſſelben. Die Natur kent alſo kein Recht des Vorranges. Sie hat iedem Menſchen, iedem Volke gleiche Rechte zugeteilt und es iſt daher keine Verbindlichkeit vorhan- den, warum ein Volk dem andern, das ihm nichts zu befehlen hat, nachſtehn ſolte. Bey einer Zuſammen- kunft mehrerer iſt es freilich natuͤrlich, daß eine gewiſſe Ordnung beobachtet werden und eins das erſte ꝛc. ſeyn muͤſſe. Aus dieſem Grunde leiten auch einige Voͤlker- rechtslehrer a] die Rangordnung unter den Voͤlkern aus der Natur ſelbſt her. Aber iene Ordnung kan fuͤglich beſtehen und auf verſchiedene Art alſo eingerichtet wer- den, daß die natuͤrliche Gleichheit deshalb nicht aufgeho- ben, oder einem Volke ein Vorrecht eingeraͤumt werden darf. Durch wen, und nach welchem Maasſtabe von Vorzuͤgen ſolte auch dieſer Vorrang beſtimt werden? Allein nicht zufrieden mit der natuͤrlichen Gleichheit, nahmen die Nazionen, weil ſie bey der Natur die Befrie- digung ihrer Eitelkeit nicht fanden, zu mancherley zufaͤl- lig erworbenen Eigenſchaften b] ihre Zuflucht, und glaub- ten im Alter ihres Reichs, des angenommenen Chriſten- thums, in der Macht, Erhabenheit der Wuͤrde und dergleichen, Urſach genug zu finden, ſich uͤber andere zu N 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/227
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/227>, abgerufen am 24.07.2024.