Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
und dem europäischen insbesondere.
tenirt habe, zu einer Gewonheit, und folg-
lich zu einem Gesetze worden sey, welchem
niemand derogiren könte
noch wolte.
IV] Wie nothwendig die Kentnis dieser Gewonheiten sey,
ergiebt sich daraus, daß die europäischen Souverains oft
unbestimt sich darauf beziehen. So heißt es z. B. bey
dem Eingang in die Dardanellen und Häfen, sollen in
Ansehung der dänischen Schiffe eben die Gewonheiten,
welche gegen andre freundschaftliche Nazionen beobachtet
werden, Statt haben; und anlangend das Grüssen der
Königlich Dänischen Kriegsschiffe, sollen die unter andern
befreundeten Mächten übliche Gewonheiten beobachtet
werden. Freudschafts- und Handlungsvertrag zwischen
Dänemark und der Pforte von 1756. Art. 1. und 5.
Wenn die beiderseitigen Geschwader oder Kriegsschiffe sich
begegnen, oder sich mit einander vereinigen solten, will
man wegen des Kommando dasienige beobachten, was
unter den gekrönten Häuptern und der Republik
gewönlich ist
. Beitrit der vereinigten Niederlande vom
5ten Januar 1781. zum Seehandlungstractat zwischen
Rußland und Dänemark von 1780. Art. 13.
§. 19.
c] Analogie.

Der Schlus von ähnlichen Fällen und Grundsätzen
auf andre durch Verträge oder Herkommen ausdrücklich
nicht bestimte Fälle, giebt auch im europäischen Völker-
rechte öfters einen Entscheidungsgrund ab.

*] Aus dem Vorhergehenden ergiebt sich übrigens, daß auch
das europäische Völkerrecht in das algemeine, welches
sämtliche oder doch die mehrsten europäischen Souverains
befolgen, und gröstenteils in dem Herkommen besteht,
und in das besondere sich eintheilen läßt, welches zwi-
schen zwei Völkern insbesondere obwaltet, und hauptsäch-
und dem europaͤiſchen insbeſondere.
tenirt habe, zu einer Gewonheit, und folg-
lich zu einem Geſetze worden ſey, welchem
niemand derogiren koͤnte
noch wolte.
IV] Wie nothwendig die Kentnis dieſer Gewonheiten ſey,
ergiebt ſich daraus, daß die europaͤiſchen Souverains oft
unbeſtimt ſich darauf beziehen. So heißt es z. B. bey
dem Eingang in die Dardanellen und Haͤfen, ſollen in
Anſehung der daͤniſchen Schiffe eben die Gewonheiten,
welche gegen andre freundſchaftliche Nazionen beobachtet
werden, Statt haben; und anlangend das Gruͤſſen der
Koͤniglich Daͤniſchen Kriegsſchiffe, ſollen die unter andern
befreundeten Maͤchten uͤbliche Gewonheiten beobachtet
werden. Freudſchafts- und Handlungsvertrag zwiſchen
Daͤnemark und der Pforte von 1756. Art. 1. und 5.
Wenn die beiderſeitigen Geſchwader oder Kriegsſchiffe ſich
begegnen, oder ſich mit einander vereinigen ſolten, will
man wegen des Kommando dasienige beobachten, was
unter den gekroͤnten Haͤuptern und der Republik
gewoͤnlich iſt
. Beitrit der vereinigten Niederlande vom
5ten Januar 1781. zum Seehandlungstractat zwiſchen
Rußland und Daͤnemark von 1780. Art. 13.
§. 19.
c] Analogie.

Der Schlus von aͤhnlichen Faͤllen und Grundſaͤtzen
auf andre durch Vertraͤge oder Herkommen ausdruͤcklich
nicht beſtimte Faͤlle, giebt auch im europaͤiſchen Voͤlker-
rechte oͤfters einen Entſcheidungsgrund ab.

*] Aus dem Vorhergehenden ergiebt ſich uͤbrigens, daß auch
das europaͤiſche Voͤlkerrecht in das algemeine, welches
ſaͤmtliche oder doch die mehrſten europaͤiſchen Souverains
befolgen, und groͤſtenteils in dem Herkommen beſteht,
und in das beſondere ſich eintheilen laͤßt, welches zwi-
ſchen zwei Voͤlkern insbeſondere obwaltet, und hauptſaͤch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <list>
                <item><pb facs="#f0057" n="31"/><fw place="top" type="header">und dem europa&#x0364;i&#x017F;chen insbe&#x017F;ondere.</fw><lb/>
tenirt habe, zu einer <hi rendition="#fr">Gewonheit</hi>, und folg-<lb/>
lich zu einem <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etze</hi> worden &#x017F;ey, <hi rendition="#fr">welchem<lb/>
niemand derogiren ko&#x0364;nte</hi> noch wolte.</item>
              </list>
            </item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">IV</hi>] Wie nothwendig die Kentnis die&#x017F;er Gewonheiten &#x017F;ey,<lb/>
ergiebt &#x017F;ich daraus, daß die europa&#x0364;i&#x017F;chen Souverains oft<lb/>
unbe&#x017F;timt &#x017F;ich darauf beziehen. So heißt es z. B. bey<lb/>
dem Eingang in die Dardanellen und Ha&#x0364;fen, &#x017F;ollen in<lb/>
An&#x017F;ehung der da&#x0364;ni&#x017F;chen Schiffe eben die <hi rendition="#fr">Gewonheiten</hi>,<lb/>
welche gegen andre freund&#x017F;chaftliche Nazionen beobachtet<lb/>
werden, Statt haben; und anlangend das Gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Ko&#x0364;niglich Da&#x0364;ni&#x017F;chen Kriegs&#x017F;chiffe, &#x017F;ollen die unter andern<lb/>
befreundeten Ma&#x0364;chten <hi rendition="#fr">u&#x0364;bliche Gewonheiten</hi> beobachtet<lb/>
werden. Freud&#x017F;chafts- und Handlungsvertrag zwi&#x017F;chen<lb/>
Da&#x0364;nemark und der Pforte von 1756. Art. 1. und 5.<lb/>
Wenn die beider&#x017F;eitigen Ge&#x017F;chwader oder Kriegs&#x017F;chiffe &#x017F;ich<lb/>
begegnen, oder &#x017F;ich mit einander vereinigen &#x017F;olten, will<lb/>
man wegen des Kommando dasienige beobachten, <hi rendition="#fr">was<lb/>
unter den gekro&#x0364;nten Ha&#x0364;uptern und der Republik<lb/>
gewo&#x0364;nlich i&#x017F;t</hi>. Beitrit der vereinigten Niederlande vom<lb/>
5ten Januar 1781. zum Seehandlungstractat zwi&#x017F;chen<lb/>
Rußland und Da&#x0364;nemark von 1780. Art. 13.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 19.<lb/><hi rendition="#aq">c</hi>] <hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Analogie</hi></hi>.</head><lb/>
          <p>Der Schlus von a&#x0364;hnlichen Fa&#x0364;llen und Grund&#x017F;a&#x0364;tzen<lb/>
auf andre durch Vertra&#x0364;ge oder Herkommen ausdru&#x0364;cklich<lb/>
nicht be&#x017F;timte Fa&#x0364;lle, giebt auch im europa&#x0364;i&#x017F;chen Vo&#x0364;lker-<lb/>
rechte o&#x0364;fters einen Ent&#x017F;cheidungsgrund ab.</p><lb/>
          <note place="end" n="*]">Aus dem Vorhergehenden ergiebt &#x017F;ich u&#x0364;brigens, daß auch<lb/>
das europa&#x0364;i&#x017F;che Vo&#x0364;lkerrecht in das <hi rendition="#fr">algemeine</hi>, welches<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mtliche oder doch die mehr&#x017F;ten europa&#x0364;i&#x017F;chen Souverains<lb/>
befolgen, und gro&#x0364;&#x017F;tenteils in dem Herkommen be&#x017F;teht,<lb/>
und in das be&#x017F;ondere &#x017F;ich eintheilen la&#x0364;ßt, welches zwi-<lb/>
&#x017F;chen zwei Vo&#x0364;lkern insbe&#x017F;ondere obwaltet, und haupt&#x017F;a&#x0364;ch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></note>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0057] und dem europaͤiſchen insbeſondere. tenirt habe, zu einer Gewonheit, und folg- lich zu einem Geſetze worden ſey, welchem niemand derogiren koͤnte noch wolte. IV] Wie nothwendig die Kentnis dieſer Gewonheiten ſey, ergiebt ſich daraus, daß die europaͤiſchen Souverains oft unbeſtimt ſich darauf beziehen. So heißt es z. B. bey dem Eingang in die Dardanellen und Haͤfen, ſollen in Anſehung der daͤniſchen Schiffe eben die Gewonheiten, welche gegen andre freundſchaftliche Nazionen beobachtet werden, Statt haben; und anlangend das Gruͤſſen der Koͤniglich Daͤniſchen Kriegsſchiffe, ſollen die unter andern befreundeten Maͤchten uͤbliche Gewonheiten beobachtet werden. Freudſchafts- und Handlungsvertrag zwiſchen Daͤnemark und der Pforte von 1756. Art. 1. und 5. Wenn die beiderſeitigen Geſchwader oder Kriegsſchiffe ſich begegnen, oder ſich mit einander vereinigen ſolten, will man wegen des Kommando dasienige beobachten, was unter den gekroͤnten Haͤuptern und der Republik gewoͤnlich iſt. Beitrit der vereinigten Niederlande vom 5ten Januar 1781. zum Seehandlungstractat zwiſchen Rußland und Daͤnemark von 1780. Art. 13. §. 19. c] Analogie. Der Schlus von aͤhnlichen Faͤllen und Grundſaͤtzen auf andre durch Vertraͤge oder Herkommen ausdruͤcklich nicht beſtimte Faͤlle, giebt auch im europaͤiſchen Voͤlker- rechte oͤfters einen Entſcheidungsgrund ab. *] Aus dem Vorhergehenden ergiebt ſich uͤbrigens, daß auch das europaͤiſche Voͤlkerrecht in das algemeine, welches ſaͤmtliche oder doch die mehrſten europaͤiſchen Souverains befolgen, und groͤſtenteils in dem Herkommen beſteht, und in das beſondere ſich eintheilen laͤßt, welches zwi- ſchen zwei Voͤlkern insbeſondere obwaltet, und hauptſaͤch- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/57
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/57>, abgerufen am 23.07.2024.