Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den souverainen Staaten etc.
gemeinen Staasrechte gelehrt, und ich setze dessen Kentnis
billig voraus; doch will ich, soviel davon zu besserer Ein-
sicht des Folgenden nöthig ist, hier bemerken.

§. 2.
Begrif der Souverainetät und eines freien
Volks
.

Unter einem Staate oder Volke versteht man, wie
obgedacht, eine Geselschaft von Personen und Familien,
welche zu Beförderung gemeinschaftlicher Wohlfart unter
einer Oberherschaft, auf einem gewissen Erdstriche bei-
sammen wohnen. Ein solcher politischer Körper ist, als
moralische Person betrachtet, wie ieder einzelne Mensch,
von Natur frey und unabhängig. Derselbe bleibt es auch,
so lange er, durch seinen eignen Regenten die Mittel zur
gemeinen Glückseligkeit, in Beziehung auf alle innern
und auswärtigen Angelegenheiten a] nach eignem Gut-
dünken
[den aufhabenden natürlichen und andern Ver-
bindlichkeiten gemäs versteht sich] besorgen zu lassen be-
rechtigt ist. Die unmittelbare Gewalt, sich selbst, nach
eigenen Gesetzen zu regieren, ohne einer andern auswärti-
gen höhern Macht davon Rechenschaft geben, oder sonst
auf dessen Vorschriften Rücksicht nehmen, oder die
Genehmigung der unternommenen Handlungen von ihm
erwarten zu dürfen, kurz, wie die Franzosen zu sagen
pflegen, ohne, ausser Gott und dem Degen iemand über
sich zu erkennen b], macht den Hauptbegrif der Souverai-
netät und das erste Erfordernis eines freien unabhängigen
Volks aus c], das auf den Namen, und die Gerechtsa-
me eines souverainen Staats, nach dem heutigen
Sprachgebrauch, Anspruch machen will d].

a] Der Etatsrath Moser hält in seinem neusten Versuche zu
Begründung eines freien Volks für hinlänglich, daß kein
andrer Staat oder Herr in weltlichen Sachen ihm etwas
E 5

Von den ſouverainen Staaten ꝛc.
gemeinen Staasrechte gelehrt, und ich ſetze deſſen Kentnis
billig voraus; doch will ich, ſoviel davon zu beſſerer Ein-
ſicht des Folgenden noͤthig iſt, hier bemerken.

§. 2.
Begrif der Souverainetaͤt und eines freien
Volks
.

Unter einem Staate oder Volke verſteht man, wie
obgedacht, eine Geſelſchaft von Perſonen und Familien,
welche zu Befoͤrderung gemeinſchaftlicher Wohlfart unter
einer Oberherſchaft, auf einem gewiſſen Erdſtriche bei-
ſammen wohnen. Ein ſolcher politiſcher Koͤrper iſt, als
moraliſche Perſon betrachtet, wie ieder einzelne Menſch,
von Natur frey und unabhaͤngig. Derſelbe bleibt es auch,
ſo lange er, durch ſeinen eignen Regenten die Mittel zur
gemeinen Gluͤckſeligkeit, in Beziehung auf alle innern
und auswaͤrtigen Angelegenheiten a] nach eignem Gut-
duͤnken
[den aufhabenden natuͤrlichen und andern Ver-
bindlichkeiten gemaͤs verſteht ſich] beſorgen zu laſſen be-
rechtigt iſt. Die unmittelbare Gewalt, ſich ſelbſt, nach
eigenen Geſetzen zu regieren, ohne einer andern auswaͤrti-
gen hoͤhern Macht davon Rechenſchaft geben, oder ſonſt
auf deſſen Vorſchriften Ruͤckſicht nehmen, oder die
Genehmigung der unternommenen Handlungen von ihm
erwarten zu duͤrfen, kurz, wie die Franzoſen zu ſagen
pflegen, ohne, auſſer Gott und dem Degen iemand uͤber
ſich zu erkennen b], macht den Hauptbegrif der Souverai-
netaͤt und das erſte Erfordernis eines freien unabhaͤngigen
Volks aus c], das auf den Namen, und die Gerechtſa-
me eines ſouverainen Staats, nach dem heutigen
Sprachgebrauch, Anſpruch machen will d].

a] Der Etatsrath Moſer haͤlt in ſeinem neuſten Verſuche zu
Begruͤndung eines freien Volks fuͤr hinlaͤnglich, daß kein
andrer Staat oder Herr in weltlichen Sachen ihm etwas
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0099" n="73"/><fw place="top" type="header">Von den &#x017F;ouverainen Staaten &#xA75B;c.</fw><lb/>
gemeinen Staasrechte gelehrt, und ich &#x017F;etze de&#x017F;&#x017F;en Kentnis<lb/>
billig voraus; doch will ich, &#x017F;oviel davon zu be&#x017F;&#x017F;erer Ein-<lb/>
&#x017F;icht des Folgenden no&#x0364;thig i&#x017F;t, hier bemerken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.<lb/><hi rendition="#g">Begrif der Souveraineta&#x0364;t und eines freien<lb/>
Volks</hi>.</head><lb/>
            <p>Unter einem Staate oder Volke ver&#x017F;teht man, wie<lb/>
obgedacht, eine <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;el&#x017F;chaft</hi> von Per&#x017F;onen und Familien,<lb/>
welche zu Befo&#x0364;rderung gemein&#x017F;chaftlicher Wohlfart unter<lb/>
einer Oberher&#x017F;chaft, auf einem gewi&#x017F;&#x017F;en Erd&#x017F;triche bei-<lb/>
&#x017F;ammen wohnen. Ein &#x017F;olcher politi&#x017F;cher Ko&#x0364;rper i&#x017F;t, als<lb/>
morali&#x017F;che Per&#x017F;on betrachtet, wie ieder einzelne Men&#x017F;ch,<lb/>
von Natur frey und unabha&#x0364;ngig. Der&#x017F;elbe bleibt es auch,<lb/>
&#x017F;o lange er, durch &#x017F;einen eignen Regenten die Mittel zur<lb/>
gemeinen Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit, in Beziehung auf alle innern<lb/>
und auswa&#x0364;rtigen Angelegenheiten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>] <hi rendition="#fr">nach eignem Gut-<lb/>
du&#x0364;nken</hi> [den aufhabenden natu&#x0364;rlichen und andern Ver-<lb/>
bindlichkeiten gema&#x0364;s ver&#x017F;teht &#x017F;ich] be&#x017F;orgen zu la&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
rechtigt i&#x017F;t. Die unmittelbare Gewalt, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, nach<lb/>
eigenen Ge&#x017F;etzen zu regieren, ohne einer andern auswa&#x0364;rti-<lb/>
gen ho&#x0364;hern Macht davon Rechen&#x017F;chaft geben, oder &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
auf de&#x017F;&#x017F;en Vor&#x017F;chriften Ru&#x0364;ck&#x017F;icht nehmen, oder die<lb/>
Genehmigung der unternommenen Handlungen von ihm<lb/>
erwarten zu du&#x0364;rfen, kurz, wie die Franzo&#x017F;en zu &#x017F;agen<lb/>
pflegen, ohne, au&#x017F;&#x017F;er Gott und dem Degen iemand u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ich zu erkennen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>], macht den Hauptbegrif der Souverai-<lb/>
neta&#x0364;t und das er&#x017F;te Erfordernis eines freien unabha&#x0364;ngigen<lb/>
Volks aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>], das auf den Namen, und die Gerecht&#x017F;a-<lb/>
me eines <hi rendition="#fr">&#x017F;ouverainen Staats</hi>, nach dem heutigen<lb/>
Sprachgebrauch, An&#x017F;pruch machen will <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]">Der Etatsrath Mo&#x017F;er ha&#x0364;lt in &#x017F;einem neu&#x017F;ten Ver&#x017F;uche zu<lb/>
Begru&#x0364;ndung eines freien Volks fu&#x0364;r hinla&#x0364;nglich, daß kein<lb/>
andrer Staat oder Herr in weltlichen Sachen ihm etwas<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 5</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0099] Von den ſouverainen Staaten ꝛc. gemeinen Staasrechte gelehrt, und ich ſetze deſſen Kentnis billig voraus; doch will ich, ſoviel davon zu beſſerer Ein- ſicht des Folgenden noͤthig iſt, hier bemerken. §. 2. Begrif der Souverainetaͤt und eines freien Volks. Unter einem Staate oder Volke verſteht man, wie obgedacht, eine Geſelſchaft von Perſonen und Familien, welche zu Befoͤrderung gemeinſchaftlicher Wohlfart unter einer Oberherſchaft, auf einem gewiſſen Erdſtriche bei- ſammen wohnen. Ein ſolcher politiſcher Koͤrper iſt, als moraliſche Perſon betrachtet, wie ieder einzelne Menſch, von Natur frey und unabhaͤngig. Derſelbe bleibt es auch, ſo lange er, durch ſeinen eignen Regenten die Mittel zur gemeinen Gluͤckſeligkeit, in Beziehung auf alle innern und auswaͤrtigen Angelegenheiten a] nach eignem Gut- duͤnken [den aufhabenden natuͤrlichen und andern Ver- bindlichkeiten gemaͤs verſteht ſich] beſorgen zu laſſen be- rechtigt iſt. Die unmittelbare Gewalt, ſich ſelbſt, nach eigenen Geſetzen zu regieren, ohne einer andern auswaͤrti- gen hoͤhern Macht davon Rechenſchaft geben, oder ſonſt auf deſſen Vorſchriften Ruͤckſicht nehmen, oder die Genehmigung der unternommenen Handlungen von ihm erwarten zu duͤrfen, kurz, wie die Franzoſen zu ſagen pflegen, ohne, auſſer Gott und dem Degen iemand uͤber ſich zu erkennen b], macht den Hauptbegrif der Souverai- netaͤt und das erſte Erfordernis eines freien unabhaͤngigen Volks aus c], das auf den Namen, und die Gerechtſa- me eines ſouverainen Staats, nach dem heutigen Sprachgebrauch, Anſpruch machen will d]. a] Der Etatsrath Moſer haͤlt in ſeinem neuſten Verſuche zu Begruͤndung eines freien Volks fuͤr hinlaͤnglich, daß kein andrer Staat oder Herr in weltlichen Sachen ihm etwas zu E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/99
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/99>, abgerufen am 18.07.2024.