Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. IV.
haben sie sich selbst gemacht. Sie waren also liberi homines, und wenn
sie jemand braucheten zu Knechten, so nahmen sie solche von Fremden,
etwa von denen Arabern, da nun eine aequalitas bey ihnen war, und man
brauchte die Leute nicht zu expeditionibus, sondern suchte nur das Land
zu conserviren, so kan keine felicior respublica ausgedacht werden. Ja
es ist nicht nöthig eine Rempublicam idealem zu fingiren, sondern man
darff sich nur diese Republic recht vorstellen, da kein extreme pauper seyn
können. Damit auch kein extreme pauper seyn sollte, so haben sie nicht
alles aus denen Weinbergen und von den Aeckern dürffen wegnehmen;
sondern sie haben ein Specilegium gehabt: Denn es konnte seyn, daß ei-
ner viel Kinder hatte, da es kleine portiones setzte, daher konnten sie sich
hierdurch noch helffen. Der Diebstahl wurde bey ihnen nicht mit dem
Tode gestrafft, sondern mit dem duplo vel quadruplo: Denn diejenigen,
welche gestohlen, hatten es nur ex avaritia gethan; Dieses aber kan man
bey uns nicht appliciren: Denn unsere Diebe sind mehrentheils arm;
deßwegen müssen wir eben auf die Todes-Straffe gehen. De republ.
Ebraeorum
hat auch Melchior Leidekker 2. Folianten geschrieben, worin-
nen er den l'Empereur ziemlich excerpiret. Die Lacedemonier haben in
ihrer Republic auch vieles gehabt, so mit denen Jüdischen Gesetzen über-
ein trifft, wie Nicolaus Cragius gewiesen, auch Jo. Adolph. Hoffmann
in seiner Politica. * Daß man aber den perfectiosissimum statum, welcher
bey denen Juden gewesen, nicht bey uns appliciren kan, lässet sich leicht
aus folgendem simili begreiffen: Wir sind beschaffen, wie die Leute, so
bucklicht sind, diesen Leuten muß man solche Kleider machen, welche sich
nach ihren Buckel schicken. Wenn nun einer käme und sagte: Hier
wären vortreffliche Kleider, die nach einer guten taille gemacht, man soll-
te diese dem Buccolomini lassen anziehen, so schicken sich die beyden
Stück-Kugeln, welche er hinten und forne hat, nicht in das Kleid; ja
wenn man ihm solches anziehet, so will er darinnen ersticken. Eben al-
so kan man die perfectissimas Leges bey uns gebrauchen, da wir einen so
corrupten Zustand haben. Es wäre freylich schön, daß wir in einem sol-
chem Zustand wären, daß sie bey uns applicable, gleichwie es bey einem,
der an Krücken gehet, auch besser wäre, wenn er die Krücken könne weg-
werffen. Ob nun gleich gewiesen worden, daß die respublica Judaica

sehr
* Sein Buch ist in Holland gedruckt, er ist gereist, und in Engeland gewesen; die
Politic hat er dem jungen Vitriario gewiesen, welcher gemeynet, er sollte sie
lassen drucken, und findet man auch treffliche Penseen darinnen, die man sehr
wohl gebrauchen kan.

Cap. IV.
haben ſie ſich ſelbſt gemacht. Sie waren alſo liberi homines, und wenn
ſie jemand braucheten zu Knechten, ſo nahmen ſie ſolche von Fremden,
etwa von denen Arabern, da nun eine æqualitas bey ihnen war, und man
brauchte die Leute nicht zu expeditionibus, ſondern ſuchte nur das Land
zu conſerviren, ſo kan keine felicior reſpublica ausgedacht werden. Ja
es iſt nicht noͤthig eine Rempublicam idealem zu fingiren, ſondern man
darff ſich nur dieſe Republic recht vorſtellen, da kein extreme pauper ſeyn
koͤnnen. Damit auch kein extreme pauper ſeyn ſollte, ſo haben ſie nicht
alles aus denen Weinbergen und von den Aeckern duͤrffen wegnehmen;
ſondern ſie haben ein Specilegium gehabt: Denn es konnte ſeyn, daß ei-
ner viel Kinder hatte, da es kleine portiones ſetzte, daher konnten ſie ſich
hierdurch noch helffen. Der Diebſtahl wurde bey ihnen nicht mit dem
Tode geſtrafft, ſondern mit dem duplo vel quadruplo: Denn diejenigen,
welche geſtohlen, hatten es nur ex avaritia gethan; Dieſes aber kan man
bey uns nicht appliciren: Denn unſere Diebe ſind mehrentheils arm;
deßwegen muͤſſen wir eben auf die Todes-Straffe gehen. De republ.
Ebræorum
hat auch Melchior Leidekker 2. Folianten geſchrieben, worin-
nen er den l’Empereur ziemlich excerpiret. Die Lacedemonier haben in
ihrer Republic auch vieles gehabt, ſo mit denen Juͤdiſchen Geſetzen uͤber-
ein trifft, wie Nicolaus Cragius gewieſen, auch Jo. Adolph. Hoffmann
in ſeiner Politica. * Daß man aber den perfectioſiſſimum ſtatum, welcher
bey denen Juden geweſen, nicht bey uns appliciren kan, laͤſſet ſich leicht
aus folgendem ſimili begreiffen: Wir ſind beſchaffen, wie die Leute, ſo
bucklicht ſind, dieſen Leuten muß man ſolche Kleider machen, welche ſich
nach ihren Buckel ſchicken. Wenn nun einer kaͤme und ſagte: Hier
waͤren vortreffliche Kleider, die nach einer guten taille gemacht, man ſoll-
te dieſe dem Buccolomini laſſen anziehen, ſo ſchicken ſich die beyden
Stuͤck-Kugeln, welche er hinten und forne hat, nicht in das Kleid; ja
wenn man ihm ſolches anziehet, ſo will er darinnen erſticken. Eben al-
ſo kan man die perfectiſſimas Leges bey uns gebrauchen, da wir einen ſo
corrupten Zuſtand haben. Es waͤre freylich ſchoͤn, daß wir in einem ſol-
chem Zuſtand waͤren, daß ſie bey uns applicable, gleichwie es bey einem,
der an Kruͤcken gehet, auch beſſer waͤre, wenn er die Kruͤcken koͤnne weg-
werffen. Ob nun gleich gewieſen worden, daß die reſpublica Judaica

ſehr
* Sein Buch iſt in Holland gedruckt, er iſt gereiſt, und in Engeland geweſen; die
Politic hat er dem jungen Vitriario gewieſen, welcher gemeynet, er ſollte ſie
laſſen drucken, und findet man auch treffliche Penſéen darinnen, die man ſehr
wohl gebrauchen kan.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0130" n="110"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> IV.</hi></fw><lb/>
haben &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gemacht. Sie waren al&#x017F;o <hi rendition="#aq">liberi homines,</hi> und wenn<lb/>
&#x017F;ie jemand braucheten zu Knechten, &#x017F;o nahmen &#x017F;ie &#x017F;olche von Fremden,<lb/>
etwa von denen Arabern, da nun eine <hi rendition="#aq">æqualitas</hi> bey ihnen war, und man<lb/>
brauchte die Leute nicht zu <hi rendition="#aq">expeditionibus,</hi> &#x017F;ondern &#x017F;uchte nur das Land<lb/>
zu <hi rendition="#aq">con&#x017F;ervi</hi>ren, &#x017F;o kan keine <hi rendition="#aq">felicior re&#x017F;publica</hi> ausgedacht werden. Ja<lb/>
es i&#x017F;t nicht no&#x0364;thig eine <hi rendition="#aq">Rempublicam idealem</hi> zu <hi rendition="#aq">fingi</hi>ren, &#x017F;ondern man<lb/>
darff &#x017F;ich nur die&#x017F;e Republic recht vor&#x017F;tellen, da kein <hi rendition="#aq">extreme pauper</hi> &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnen. Damit auch kein <hi rendition="#aq">extreme pauper</hi> &#x017F;eyn &#x017F;ollte, &#x017F;o haben &#x017F;ie nicht<lb/>
alles aus denen Weinbergen und von den Aeckern du&#x0364;rffen wegnehmen;<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie haben ein <hi rendition="#aq">Specilegium</hi> gehabt: Denn es konnte &#x017F;eyn, daß ei-<lb/>
ner viel Kinder hatte, da es kleine <hi rendition="#aq">portiones</hi> &#x017F;etzte, daher konnten &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
hierdurch noch helffen. Der Dieb&#x017F;tahl wurde bey ihnen nicht mit dem<lb/>
Tode ge&#x017F;trafft, &#x017F;ondern mit dem <hi rendition="#aq">duplo vel quadruplo:</hi> Denn diejenigen,<lb/>
welche ge&#x017F;tohlen, hatten es nur <hi rendition="#aq">ex avaritia</hi> gethan; Die&#x017F;es aber kan man<lb/>
bey uns nicht <hi rendition="#aq">applici</hi>ren: Denn un&#x017F;ere Diebe &#x017F;ind mehrentheils arm;<lb/>
deßwegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir eben auf die Todes-Straffe gehen. <hi rendition="#aq">De republ.<lb/>
Ebræorum</hi> hat auch <hi rendition="#aq">Melchior Leidekker 2. Folian</hi>ten ge&#x017F;chrieben, worin-<lb/>
nen er den <hi rendition="#aq">l&#x2019;Empereur</hi> ziemlich <hi rendition="#aq">excerpi</hi>ret. Die Lacedemonier haben in<lb/>
ihrer Republic auch vieles gehabt, &#x017F;o mit denen Ju&#x0364;di&#x017F;chen Ge&#x017F;etzen u&#x0364;ber-<lb/>
ein trifft, wie <hi rendition="#aq">Nicolaus Cragius</hi> gewie&#x017F;en, auch <hi rendition="#aq">Jo. Adolph. Hoffmann</hi><lb/>
in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Politica.</hi> <note place="foot" n="*">Sein Buch i&#x017F;t in Holland gedruckt, er i&#x017F;t gerei&#x017F;t, und in Engeland gewe&#x017F;en; die<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Politic</hi> hat er dem jungen <hi rendition="#aq">Vitriario</hi> gewie&#x017F;en, welcher gemeynet, er &#x017F;ollte &#x017F;ie<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en drucken, und findet man auch treffliche <hi rendition="#aq">Pen&#x017F;éen</hi> darinnen, die man &#x017F;ehr<lb/>
wohl gebrauchen kan.</hi></note> Daß man aber den <hi rendition="#aq">perfectio&#x017F;i&#x017F;&#x017F;imum &#x017F;tatum,</hi> welcher<lb/>
bey denen Juden gewe&#x017F;en, nicht bey uns <hi rendition="#aq">applici</hi>ren kan, la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich leicht<lb/>
aus folgendem <hi rendition="#aq">&#x017F;imili</hi> begreiffen: Wir &#x017F;ind be&#x017F;chaffen, wie die Leute, &#x017F;o<lb/>
bucklicht &#x017F;ind, die&#x017F;en Leuten muß man &#x017F;olche Kleider machen, welche &#x017F;ich<lb/>
nach ihren Buckel &#x017F;chicken. Wenn nun einer ka&#x0364;me und &#x017F;agte: Hier<lb/>
wa&#x0364;ren vortreffliche Kleider, die nach einer guten <hi rendition="#aq">taille</hi> gemacht, man &#x017F;oll-<lb/>
te die&#x017F;e dem <hi rendition="#aq">Buccolomini</hi> la&#x017F;&#x017F;en anziehen, &#x017F;o &#x017F;chicken &#x017F;ich die beyden<lb/>
Stu&#x0364;ck-Kugeln, welche er hinten und forne hat, nicht in das Kleid; ja<lb/>
wenn man ihm &#x017F;olches anziehet, &#x017F;o will er darinnen er&#x017F;ticken. Eben al-<lb/>
&#x017F;o kan man die <hi rendition="#aq">perfecti&#x017F;&#x017F;imas Leges</hi> bey uns gebrauchen, da wir einen &#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">corrup</hi>ten Zu&#x017F;tand haben. Es wa&#x0364;re freylich &#x017F;cho&#x0364;n, daß wir in einem &#x017F;ol-<lb/>
chem Zu&#x017F;tand wa&#x0364;ren, daß &#x017F;ie bey uns <hi rendition="#aq">applicable,</hi> gleichwie es bey einem,<lb/>
der an Kru&#x0364;cken gehet, auch be&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;re, wenn er die Kru&#x0364;cken ko&#x0364;nne weg-<lb/>
werffen. Ob nun gleich gewie&#x017F;en worden, daß die <hi rendition="#aq">re&#x017F;publica Judaica</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0130] Cap. IV. haben ſie ſich ſelbſt gemacht. Sie waren alſo liberi homines, und wenn ſie jemand braucheten zu Knechten, ſo nahmen ſie ſolche von Fremden, etwa von denen Arabern, da nun eine æqualitas bey ihnen war, und man brauchte die Leute nicht zu expeditionibus, ſondern ſuchte nur das Land zu conſerviren, ſo kan keine felicior reſpublica ausgedacht werden. Ja es iſt nicht noͤthig eine Rempublicam idealem zu fingiren, ſondern man darff ſich nur dieſe Republic recht vorſtellen, da kein extreme pauper ſeyn koͤnnen. Damit auch kein extreme pauper ſeyn ſollte, ſo haben ſie nicht alles aus denen Weinbergen und von den Aeckern duͤrffen wegnehmen; ſondern ſie haben ein Specilegium gehabt: Denn es konnte ſeyn, daß ei- ner viel Kinder hatte, da es kleine portiones ſetzte, daher konnten ſie ſich hierdurch noch helffen. Der Diebſtahl wurde bey ihnen nicht mit dem Tode geſtrafft, ſondern mit dem duplo vel quadruplo: Denn diejenigen, welche geſtohlen, hatten es nur ex avaritia gethan; Dieſes aber kan man bey uns nicht appliciren: Denn unſere Diebe ſind mehrentheils arm; deßwegen muͤſſen wir eben auf die Todes-Straffe gehen. De republ. Ebræorum hat auch Melchior Leidekker 2. Folianten geſchrieben, worin- nen er den l’Empereur ziemlich excerpiret. Die Lacedemonier haben in ihrer Republic auch vieles gehabt, ſo mit denen Juͤdiſchen Geſetzen uͤber- ein trifft, wie Nicolaus Cragius gewieſen, auch Jo. Adolph. Hoffmann in ſeiner Politica. * Daß man aber den perfectioſiſſimum ſtatum, welcher bey denen Juden geweſen, nicht bey uns appliciren kan, laͤſſet ſich leicht aus folgendem ſimili begreiffen: Wir ſind beſchaffen, wie die Leute, ſo bucklicht ſind, dieſen Leuten muß man ſolche Kleider machen, welche ſich nach ihren Buckel ſchicken. Wenn nun einer kaͤme und ſagte: Hier waͤren vortreffliche Kleider, die nach einer guten taille gemacht, man ſoll- te dieſe dem Buccolomini laſſen anziehen, ſo ſchicken ſich die beyden Stuͤck-Kugeln, welche er hinten und forne hat, nicht in das Kleid; ja wenn man ihm ſolches anziehet, ſo will er darinnen erſticken. Eben al- ſo kan man die perfectiſſimas Leges bey uns gebrauchen, da wir einen ſo corrupten Zuſtand haben. Es waͤre freylich ſchoͤn, daß wir in einem ſol- chem Zuſtand waͤren, daß ſie bey uns applicable, gleichwie es bey einem, der an Kruͤcken gehet, auch beſſer waͤre, wenn er die Kruͤcken koͤnne weg- werffen. Ob nun gleich gewieſen worden, daß die reſpublica Judaica ſehr * Sein Buch iſt in Holland gedruckt, er iſt gereiſt, und in Engeland geweſen; die Politic hat er dem jungen Vitriario gewieſen, welcher gemeynet, er ſollte ſie laſſen drucken, und findet man auch treffliche Penſéen darinnen, die man ſehr wohl gebrauchen kan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/130
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/130>, abgerufen am 07.02.2023.