Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. V. De prudentia
musten alle mit einem Strick um den Halß pardon bey dem Kayser suchen.
Einige meynen, daß Maximilianus gar zu gelinde gewesen, indem sehr wenig
den Kopff verlohren. Allein Maximilianus hat einen Eyd gethan, daß er sich
nicht rächen wollte, der mag ihm in Sinn gelegen haben. Der peuple ist in
solchen Fällen rasend, mit rasenden Leuten aber muß man manchmahl Mit-
leiden haben, und verhindern, daß nicht dergleichen wieder geschehen kan.
Man muß bey dieser materie auch lesen, was in jure Naturali & Gentium
von poenis gesagt wird. Grotius hat ein eigen Caput de poenis, ingleichen
Puffendorff, Thomasius hat sich auch in seiner Jurisprudentia divina bey
dieser materie sehr extendiret. Man muß nur allezeit auf finem praepa-
ratum,
nemlich emendationem sehen: denn wenn gleich nicht alle Men-
schen beym Leben bleiben, so werden doch dadurch andere Menschen ge-
bessert, und erhält man eben dadurch ein glückliches Regiment, wenn
man alles in Sicherheit erhält. So bald man siehet perturbari rem-
publicam,
so muß man nicht mehr barmhertzig seyn, sondern es ist gut,
ut removeantur illi, welche dergleichen turbas verursachen, damit nicht
tota machina civitatis über den Hauffen gehe. Hochstetter, Professor
Tubingensis
hat bey seinem Collegio Puffendorff eine besondere Disserta-
tion de poenis,
worinnen die poenae so wohl Juristisch als Politisch ab-
geschildert. Poenis & praemiis continetur reipublica solus. Dieses hat
Solon gesagt, welcher ein gescheuter Legislator gewesen, und meritirte,
daß man sein Leben und seine leges ordentlich und mit Politischen Augen
ansähe. Meursius hat auch schon materialia suppeditirt, es sind aber
mehrentheils critica.

Die §. §. 9. & 10. sind in antecedenti erkläret.

Cautelen, wel-
che bey Beloh-
nungen in acht
zu nehmen.

§. 11. 12. Die Menschen sind nicht so beschaffen, daß sie nur
sollten die natürliche Schönheit der Tugend betrachten, und an der Tu-
gend Lohn suchen. Es wäre zu wünschen, aber gleichwie wir keine En-
gel vor uns haben, sondern Menschen, die ihre affecten haben, so kan
man ohnmöglich die praemia gäntzlich missen. Wer keine praemia hat,
der kan sich versichern, daß sich keine Leute finden werden, die sich dahin
bestreben grosse Dinge auszurichten, grosse entreprisen zu unternehmen.
In der Politic accommodirt man sich hier ad infirmitates humanas, weil
man nicht alles kan gerad machen. Daher, wenn man die menschliche
Natur betrachtet, so kan man leicht eine definitionem praemii finden.
Wir sehen, daß es eine Belohnung, eine avantage, emolumentum, wel-
ches diejenige erhalten, so gute meriten haben. Fragt man: was meri-
ten? so kan man sie in prudentia civili nicht anders erklären, als daß ei-
ner pro reipublicae securitate & utilitate was rechtschaffenes verrichtet

hat.

Cap. V. De prudentia
muſten alle mit einem Strick um den Halß pardon bey dem Kayſer ſuchen.
Einige meynen, daß Maximilianus gar zu gelinde geweſen, indem ſehr wenig
den Kopff verlohren. Allein Maximilianus hat einen Eyd gethan, daß er ſich
nicht raͤchen wollte, der mag ihm in Sinn gelegen haben. Der peuple iſt in
ſolchen Faͤllen raſend, mit raſenden Leuten aber muß man manchmahl Mit-
leiden haben, und verhindern, daß nicht dergleichen wieder geſchehen kan.
Man muß bey dieſer materie auch leſen, was in jure Naturali & Gentium
von pœnis geſagt wird. Grotius hat ein eigen Caput de pœnis, ingleichen
Puffendorff, Thomaſius hat ſich auch in ſeiner Jurisprudentia divina bey
dieſer materie ſehr extendiret. Man muß nur allezeit auf finem præpa-
ratum,
nemlich emendationem ſehen: denn wenn gleich nicht alle Men-
ſchen beym Leben bleiben, ſo werden doch dadurch andere Menſchen ge-
beſſert, und erhaͤlt man eben dadurch ein gluͤckliches Regiment, wenn
man alles in Sicherheit erhaͤlt. So bald man ſiehet perturbari rem-
publicam,
ſo muß man nicht mehr barmhertzig ſeyn, ſondern es iſt gut,
ut removeantur illi, welche dergleichen turbas verurſachen, damit nicht
tota machina civitatis uͤber den Hauffen gehe. Hochſtetter, Profeſſor
Tubingenſis
hat bey ſeinem Collegio Puffendorff eine beſondere Diſſerta-
tion de pœnis,
worinnen die pœnæ ſo wohl Juriſtiſch als Politiſch ab-
geſchildert. Pœnis & præmiis continetur reipublica ſolus. Dieſes hat
Solon geſagt, welcher ein geſcheuter Legislator geweſen, und meritirte,
daß man ſein Leben und ſeine leges ordentlich und mit Politiſchen Augen
anſaͤhe. Meurſius hat auch ſchon materialia ſuppeditirt, es ſind aber
mehrentheils critica.

Die §. §. 9. & 10. ſind in antecedenti erklaͤret.

Cautelen, wel-
che bey Beloh-
nungen in acht
zu nehmen.

§. 11. 12. Die Menſchen ſind nicht ſo beſchaffen, daß ſie nur
ſollten die natuͤrliche Schoͤnheit der Tugend betrachten, und an der Tu-
gend Lohn ſuchen. Es waͤre zu wuͤnſchen, aber gleichwie wir keine En-
gel vor uns haben, ſondern Menſchen, die ihre affecten haben, ſo kan
man ohnmoͤglich die præmia gaͤntzlich miſſen. Wer keine præmia hat,
der kan ſich verſichern, daß ſich keine Leute finden werden, die ſich dahin
beſtreben groſſe Dinge auszurichten, groſſe entrepriſen zu unternehmen.
In der Politic accommodirt man ſich hier ad infirmitates humanas, weil
man nicht alles kan gerad machen. Daher, wenn man die menſchliche
Natur betrachtet, ſo kan man leicht eine definitionem præmii finden.
Wir ſehen, daß es eine Belohnung, eine avantage, emolumentum, wel-
ches diejenige erhalten, ſo gute meriten haben. Fragt man: was meri-
ten? ſo kan man ſie in prudentia civili nicht anders erklaͤren, als daß ei-
ner pro reipublicæ ſecuritate & utilitate was rechtſchaffenes verrichtet

hat.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0234" n="214"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> V. De prudentia</hi></fw><lb/>
mu&#x017F;ten alle mit einem Strick um den Halß <hi rendition="#aq">pardon</hi> bey dem Kay&#x017F;er &#x017F;uchen.<lb/>
Einige meynen, daß <hi rendition="#aq">Maximilianus</hi> gar zu gelinde gewe&#x017F;en, indem &#x017F;ehr wenig<lb/>
den Kopff verlohren. Allein <hi rendition="#aq">Maximilianus</hi> hat einen Eyd gethan, daß er &#x017F;ich<lb/>
nicht ra&#x0364;chen wollte, der mag ihm in Sinn gelegen haben. Der <hi rendition="#aq">peuple</hi> i&#x017F;t in<lb/>
&#x017F;olchen Fa&#x0364;llen ra&#x017F;end, mit ra&#x017F;enden Leuten aber muß man manchmahl Mit-<lb/>
leiden haben, und verhindern, daß nicht dergleichen wieder ge&#x017F;chehen kan.<lb/>
Man muß bey die&#x017F;er <hi rendition="#aq">materie</hi> auch le&#x017F;en, was <hi rendition="#aq">in jure Naturali &amp; Gentium</hi><lb/>
von <hi rendition="#aq">p&#x0153;nis</hi> ge&#x017F;agt wird. <hi rendition="#aq">Grotius</hi> hat ein eigen <hi rendition="#aq">Caput de p&#x0153;nis,</hi> ingleichen<lb/><hi rendition="#aq">Puffendorff, Thoma&#x017F;ius</hi> hat &#x017F;ich auch in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Jurisprudentia divina</hi> bey<lb/>
die&#x017F;er <hi rendition="#aq">materie</hi> &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">extendi</hi>ret. Man muß nur allezeit auf <hi rendition="#aq">finem præpa-<lb/>
ratum,</hi> nemlich <hi rendition="#aq">emendationem</hi> &#x017F;ehen: denn wenn gleich nicht alle Men-<lb/>
&#x017F;chen beym Leben bleiben, &#x017F;o werden doch dadurch andere Men&#x017F;chen ge-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ert, und erha&#x0364;lt man eben dadurch ein glu&#x0364;ckliches Regiment, wenn<lb/>
man alles in Sicherheit erha&#x0364;lt. So bald man &#x017F;iehet <hi rendition="#aq">perturbari rem-<lb/>
publicam,</hi> &#x017F;o muß man nicht mehr barmhertzig &#x017F;eyn, &#x017F;ondern es i&#x017F;t gut,<lb/><hi rendition="#aq">ut removeantur illi,</hi> welche dergleichen <hi rendition="#aq">turbas</hi> verur&#x017F;achen, damit nicht<lb/><hi rendition="#aq">tota machina civitatis</hi> u&#x0364;ber den Hauffen gehe. <hi rendition="#aq">Hoch&#x017F;tetter, Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
Tubingen&#x017F;is</hi> hat bey &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Collegio Puffendorff</hi> eine be&#x017F;ondere <hi rendition="#aq">Di&#x017F;&#x017F;erta-<lb/>
tion de p&#x0153;nis,</hi> worinnen die <hi rendition="#aq">p&#x0153;</hi> &#x017F;o wohl Juri&#x017F;ti&#x017F;ch als Politi&#x017F;ch ab-<lb/>
ge&#x017F;childert. <hi rendition="#aq">P&#x0153;nis &amp; præmiis continetur reipublica &#x017F;olus</hi>. Die&#x017F;es hat<lb/><hi rendition="#aq">Solon</hi> ge&#x017F;agt, welcher ein ge&#x017F;cheuter <hi rendition="#aq">Legislator</hi> gewe&#x017F;en, und <hi rendition="#aq">meriti</hi>rte,<lb/>
daß man &#x017F;ein Leben und &#x017F;eine <hi rendition="#aq">leges</hi> ordentlich und mit Politi&#x017F;chen Augen<lb/>
an&#x017F;a&#x0364;he. <hi rendition="#aq">Meur&#x017F;ius</hi> hat auch &#x017F;chon <hi rendition="#aq">materialia &#x017F;uppediti</hi>rt, es &#x017F;ind aber<lb/>
mehrentheils <hi rendition="#aq">critica</hi>.</p><lb/>
            <p>Die §. <hi rendition="#i">§.</hi> 9. &amp; 10. &#x017F;ind <hi rendition="#aq">in antecedenti</hi> erkla&#x0364;ret.</p><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Cautel</hi>en, wel-<lb/>
che bey Beloh-<lb/>
nungen in acht<lb/>
zu nehmen.</note>
            <p>§. 11. 12. Die Men&#x017F;chen &#x017F;ind nicht &#x017F;o be&#x017F;chaffen, daß &#x017F;ie nur<lb/>
&#x017F;ollten die natu&#x0364;rliche Scho&#x0364;nheit der Tugend betrachten, und an der Tu-<lb/>
gend Lohn &#x017F;uchen. Es wa&#x0364;re zu wu&#x0364;n&#x017F;chen, aber gleichwie wir keine En-<lb/>
gel vor uns haben, &#x017F;ondern Men&#x017F;chen, die ihre <hi rendition="#aq">affect</hi>en haben, &#x017F;o kan<lb/>
man ohnmo&#x0364;glich die <hi rendition="#aq">præmia</hi> ga&#x0364;ntzlich mi&#x017F;&#x017F;en. Wer keine <hi rendition="#aq">præmia</hi> hat,<lb/>
der kan &#x017F;ich ver&#x017F;ichern, daß &#x017F;ich keine Leute finden werden, die &#x017F;ich dahin<lb/>
be&#x017F;treben gro&#x017F;&#x017F;e Dinge auszurichten, gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">entrepri&#x017F;en</hi> zu unternehmen.<lb/>
In der <hi rendition="#aq">Politic accommodi</hi>rt man &#x017F;ich hier <hi rendition="#aq">ad infirmitates humanas,</hi> weil<lb/>
man nicht alles kan gerad machen. Daher, wenn man die men&#x017F;chliche<lb/>
Natur betrachtet, &#x017F;o kan man leicht eine <hi rendition="#aq">definitionem præmii</hi> finden.<lb/>
Wir &#x017F;ehen, daß es eine Belohnung, eine <hi rendition="#aq">avantage, emolumentum,</hi> wel-<lb/>
ches diejenige erhalten, &#x017F;o gute <hi rendition="#aq">merit</hi>en haben. Fragt man: was <hi rendition="#aq">meri-</hi><lb/>
ten? &#x017F;o kan man &#x017F;ie <hi rendition="#aq">in prudentia civili</hi> nicht anders erkla&#x0364;ren, als daß ei-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">pro reipublicæ &#x017F;ecuritate &amp; utilitate</hi> was recht&#x017F;chaffenes verrichtet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0234] Cap. V. De prudentia muſten alle mit einem Strick um den Halß pardon bey dem Kayſer ſuchen. Einige meynen, daß Maximilianus gar zu gelinde geweſen, indem ſehr wenig den Kopff verlohren. Allein Maximilianus hat einen Eyd gethan, daß er ſich nicht raͤchen wollte, der mag ihm in Sinn gelegen haben. Der peuple iſt in ſolchen Faͤllen raſend, mit raſenden Leuten aber muß man manchmahl Mit- leiden haben, und verhindern, daß nicht dergleichen wieder geſchehen kan. Man muß bey dieſer materie auch leſen, was in jure Naturali & Gentium von pœnis geſagt wird. Grotius hat ein eigen Caput de pœnis, ingleichen Puffendorff, Thomaſius hat ſich auch in ſeiner Jurisprudentia divina bey dieſer materie ſehr extendiret. Man muß nur allezeit auf finem præpa- ratum, nemlich emendationem ſehen: denn wenn gleich nicht alle Men- ſchen beym Leben bleiben, ſo werden doch dadurch andere Menſchen ge- beſſert, und erhaͤlt man eben dadurch ein gluͤckliches Regiment, wenn man alles in Sicherheit erhaͤlt. So bald man ſiehet perturbari rem- publicam, ſo muß man nicht mehr barmhertzig ſeyn, ſondern es iſt gut, ut removeantur illi, welche dergleichen turbas verurſachen, damit nicht tota machina civitatis uͤber den Hauffen gehe. Hochſtetter, Profeſſor Tubingenſis hat bey ſeinem Collegio Puffendorff eine beſondere Diſſerta- tion de pœnis, worinnen die pœnæ ſo wohl Juriſtiſch als Politiſch ab- geſchildert. Pœnis & præmiis continetur reipublica ſolus. Dieſes hat Solon geſagt, welcher ein geſcheuter Legislator geweſen, und meritirte, daß man ſein Leben und ſeine leges ordentlich und mit Politiſchen Augen anſaͤhe. Meurſius hat auch ſchon materialia ſuppeditirt, es ſind aber mehrentheils critica. Die §. §. 9. & 10. ſind in antecedenti erklaͤret. §. 11. 12. Die Menſchen ſind nicht ſo beſchaffen, daß ſie nur ſollten die natuͤrliche Schoͤnheit der Tugend betrachten, und an der Tu- gend Lohn ſuchen. Es waͤre zu wuͤnſchen, aber gleichwie wir keine En- gel vor uns haben, ſondern Menſchen, die ihre affecten haben, ſo kan man ohnmoͤglich die præmia gaͤntzlich miſſen. Wer keine præmia hat, der kan ſich verſichern, daß ſich keine Leute finden werden, die ſich dahin beſtreben groſſe Dinge auszurichten, groſſe entrepriſen zu unternehmen. In der Politic accommodirt man ſich hier ad infirmitates humanas, weil man nicht alles kan gerad machen. Daher, wenn man die menſchliche Natur betrachtet, ſo kan man leicht eine definitionem præmii finden. Wir ſehen, daß es eine Belohnung, eine avantage, emolumentum, wel- ches diejenige erhalten, ſo gute meriten haben. Fragt man: was meri- ten? ſo kan man ſie in prudentia civili nicht anders erklaͤren, als daß ei- ner pro reipublicæ ſecuritate & utilitate was rechtſchaffenes verrichtet hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/234
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/234>, abgerufen am 15.07.2024.