Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



die Lehrer der protestantischen Kirche vor Nacht-
Eulen schilt. Es kan unmöglich ein Fehler/ viel-
weniger eine Boßheit seyn/ wenn man eine Rede
so versteht/ wie die Worte lauten. Daß aber/
wenn man die Reden der Schrifft von Christo
als Mittlern so nimmt/ wie in dem vorhergehen-
den geschehen/ nichts ungereimtes und wider-
sprechendes heraus komme/ solches wird der Ver-
band der gegenwärtigen Fragen hoffentlich zur
Gnüge zu erkennen geben.

XLVIII.
Ob nicht solchemnach die Leyden
JEsu/ welche sich in einem schmäh-
ligen Creutzes-Tod geendiget/ als
eine Wirckung der göttl. Straf-
Gerechtigkeit anzusehen/ darin
GOtt bey dem Fürsatz/ Gnade zu
beweisen/ sein Mißgefallen an der
Sünde öffentlich hat wollen kund
machen?

Erläuterung.

Auch die in dieser Frage enthaltene War-
heit glaube ich nach der Schrifft. Dieselbe lehret:
Christus sey um unserer Sünde willen dahin
gegeben.
Rom. IV. 25 Er habe für unsere Sün-
de gelitten/ der Gerechte für die Ungerechte.

1 Petr.



die Lehrer der proteſtantiſchen Kirche vor Nacht-
Eulen ſchilt. Es kan unmoͤglich ein Fehler/ viel-
weniger eine Boßheit ſeyn/ wenn man eine Rede
ſo verſteht/ wie die Worte lauten. Daß aber/
wenn man die Reden der Schrifft von Chriſto
als Mittlern ſo nimmt/ wie in dem vorhergehen-
den geſchehen/ nichts ungereimtes und wider-
ſprechendes heraus komme/ ſolches wird der Ver-
band der gegenwaͤrtigen Fragen hoffentlich zur
Gnuͤge zu erkennen geben.

XLVIII.
Ob nicht ſolchemnach die Leyden
JEſu/ welche ſich in einem ſchmaͤh-
ligen Creutzes-Tod geendiget/ als
eine Wirckung der goͤttl. Straf-
Gerechtigkeit anzuſehen/ darin
GOtt bey dem Fuͤrſatz/ Gnade zu
beweiſen/ ſein Mißgefallen an der
Suͤnde oͤffentlich hat wollen kund
machen?

Erlaͤuterung.

Auch die in dieſer Frage enthaltene War-
heit glaube ich nach der Schrifft. Dieſelbe lehret:
Chriſtus ſey um unſerer Suͤnde willen dahin
gegeben.
Rom. IV. 25 Er habe fuͤr unſere Suͤn-
de gelitten/ der Gerechte fuͤr die Ungerechte.

1 Petr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0168" n="116"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
die Lehrer der <hi rendition="#aq">prote&#x017F;tanti</hi>&#x017F;chen Kirche vor Nacht-<lb/>
Eulen &#x017F;chilt. Es kan unmo&#x0364;glich ein Fehler/ viel-<lb/>
weniger eine Boßheit &#x017F;eyn/ wenn man eine Rede<lb/>
&#x017F;o ver&#x017F;teht/ wie die Worte lauten. Daß aber/<lb/>
wenn man die Reden der Schrifft von Chri&#x017F;to<lb/>
als Mittlern &#x017F;o nimmt/ wie in dem vorhergehen-<lb/>
den ge&#x017F;chehen/ nichts ungereimtes und wider-<lb/>
&#x017F;prechendes heraus komme/ &#x017F;olches wird der Ver-<lb/>
band der gegenwa&#x0364;rtigen Fragen hoffentlich zur<lb/>
Gnu&#x0364;ge zu erkennen geben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLVIII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob nicht &#x017F;olchemnach die Leyden<lb/>
JE&#x017F;u/ welche &#x017F;ich in einem &#x017F;chma&#x0364;h-<lb/>
ligen Creutzes-Tod geendiget/ als<lb/>
eine Wirckung der go&#x0364;ttl. Straf-<lb/>
Gerechtigkeit anzu&#x017F;ehen/ darin<lb/>
GOtt bey dem Fu&#x0364;r&#x017F;atz/ Gnade zu<lb/>
bewei&#x017F;en/ &#x017F;ein Mißgefallen an der<lb/>
Su&#x0364;nde o&#x0364;ffentlich hat wollen kund<lb/>
machen?</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Auch die in die&#x017F;er Frage enthaltene War-<lb/>
heit glaube ich nach der Schrifft. Die&#x017F;elbe lehret:<lb/><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus &#x017F;ey um un&#x017F;erer Su&#x0364;nde willen dahin<lb/>
gegeben.</hi> <hi rendition="#aq">Rom. IV.</hi> 25 <hi rendition="#fr">Er habe fu&#x0364;r un&#x017F;ere Su&#x0364;n-<lb/>
de gelitten/ der Gerechte fu&#x0364;r die Ungerechte.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">1 <hi rendition="#aq">Petr.</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0168] die Lehrer der proteſtantiſchen Kirche vor Nacht- Eulen ſchilt. Es kan unmoͤglich ein Fehler/ viel- weniger eine Boßheit ſeyn/ wenn man eine Rede ſo verſteht/ wie die Worte lauten. Daß aber/ wenn man die Reden der Schrifft von Chriſto als Mittlern ſo nimmt/ wie in dem vorhergehen- den geſchehen/ nichts ungereimtes und wider- ſprechendes heraus komme/ ſolches wird der Ver- band der gegenwaͤrtigen Fragen hoffentlich zur Gnuͤge zu erkennen geben. XLVIII. Ob nicht ſolchemnach die Leyden JEſu/ welche ſich in einem ſchmaͤh- ligen Creutzes-Tod geendiget/ als eine Wirckung der goͤttl. Straf- Gerechtigkeit anzuſehen/ darin GOtt bey dem Fuͤrſatz/ Gnade zu beweiſen/ ſein Mißgefallen an der Suͤnde oͤffentlich hat wollen kund machen? Erlaͤuterung. Auch die in dieſer Frage enthaltene War- heit glaube ich nach der Schrifft. Dieſelbe lehret: Chriſtus ſey um unſerer Suͤnde willen dahin gegeben. Rom. IV. 25 Er habe fuͤr unſere Suͤn- de gelitten/ der Gerechte fuͤr die Ungerechte. 1 Petr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/168
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/168>, abgerufen am 14.04.2021.