Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



Wollen und auch das Vollenbringen zu. Wir
lehren/ daß GOtt mit denen dazu bestimmten
Gnaden-Mitteln/ welche der Geist/ sein Wort/
das Lehr-Amt/ die H. Sacramenta/ die Busse/ das
Gebet und dergleichen sind/ so wohl in den Ver-
stand als in den Willen würcke. Wie aber J.
C. Dippel
mit diesen göttlichen Warheiten zu
Wercke gehe/ alles in denenselben durch einander
mische/ folglich die Begriffe davon verdunckle/
verwirre und zernichte/ das wird der Augenschein
dem/ der seine Schrifften lieset/ zu erkennen geben.
Besiehe unsere 73 Frage mit der Erläuterung.

LXIX.
Ob nicht vielmehr die Bemü-
hung/ für Gott nach seiner Vor-
schrift zu wandeln/ desto eyfriger
seyn müsse; je stärcker der Glaube
und je mehr die Kraft der Leyden
JEsu an unserer Seelen empfun-
den wird?

Erläuterung.

Nach dem Gefühl der göttlichen Wohltha-
ten wächst die Stärcke der Liebe. (quaest. 61.)
Und nach dieser richtet sich die Bemühung GOtt
zu gefallen. (quaest. 63.) Da nun in der Erlösung/
die durch Christum geschehen/ uns die gröste
Wohlthat wiederfahren/ so muß auch/ in dem sol-

che



Wollen und auch das Vollenbringen zu. Wir
lehren/ daß GOtt mit denen dazu beſtimmten
Gnaden-Mitteln/ welche der Geiſt/ ſein Wort/
das Lehr-Amt/ die H. Sacramenta/ die Buſſe/ das
Gebet und dergleichen ſind/ ſo wohl in den Ver-
ſtand als in den Willen wuͤrcke. Wie aber J.
C. Dippel
mit dieſen goͤttlichen Warheiten zu
Wercke gehe/ alles in denenſelben durch einander
miſche/ folglich die Begriffe davon verdunckle/
verwirre und zernichte/ das wird der Augenſchein
dem/ der ſeine Schrifften lieſet/ zu erkennen geben.
Beſiehe unſere 73 Frage mit der Erlaͤuterung.

LXIX.
Ob nicht vielmehr die Bemuͤ-
hung/ fuͤr Gott nach ſeiner Vor-
ſchrift zu wandeln/ deſto eyfriger
ſeyn muͤſſe; je ſtaͤrcker der Glaube
und je mehr die Kraft der Leyden
JEſu an unſerer Seelen empfun-
den wird?

Erlaͤuterung.

Nach dem Gefuͤhl der goͤttlichen Wohltha-
ten waͤchſt die Staͤrcke der Liebe. (quæſt. 61.)
Und nach dieſer richtet ſich die Bemuͤhung GOtt
zu gefallen. (quæſt. 63.) Da nun in der Erloͤſung/
die durch Chriſtum geſchehen/ uns die groͤſte
Wohlthat wiederfahren/ ſo muß auch/ in dem ſol-

che
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0218" n="166"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Wollen und auch das Vollenbringen zu. Wir<lb/>
lehren/ daß GOtt mit denen dazu be&#x017F;timmten<lb/>
Gnaden-Mitteln/ welche der Gei&#x017F;t/ &#x017F;ein Wort/<lb/>
das Lehr-Amt/ die H. Sacramenta/ die Bu&#x017F;&#x017F;e/ das<lb/>
Gebet und dergleichen &#x017F;ind/ &#x017F;o wohl in den Ver-<lb/>
&#x017F;tand als in den Willen wu&#x0364;rcke. Wie aber <hi rendition="#aq">J.<lb/>
C. Dippel</hi> mit die&#x017F;en go&#x0364;ttlichen Warheiten zu<lb/>
Wercke gehe/ alles in denen&#x017F;elben durch einander<lb/>
mi&#x017F;che/ folglich die Begriffe davon verdunckle/<lb/>
verwirre und zernichte/ das wird der Augen&#x017F;chein<lb/>
dem/ der &#x017F;eine Schrifften lie&#x017F;et/ zu erkennen geben.<lb/>
Be&#x017F;iehe un&#x017F;ere 73 Frage mit der Erla&#x0364;uterung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXIX.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob nicht vielmehr die Bemu&#x0364;-<lb/>
hung/ fu&#x0364;r Gott nach &#x017F;einer Vor-<lb/>
&#x017F;chrift zu wandeln/ de&#x017F;to eyfriger<lb/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; je &#x017F;ta&#x0364;rcker der Glaube<lb/>
und je mehr die Kraft der Leyden<lb/>
JE&#x017F;u an un&#x017F;erer Seelen empfun-<lb/>
den wird?</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Nach dem Gefu&#x0364;hl der go&#x0364;ttlichen Wohltha-<lb/>
ten wa&#x0364;ch&#x017F;t die Sta&#x0364;rcke der Liebe. (<hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 61.)<lb/>
Und nach die&#x017F;er richtet &#x017F;ich die Bemu&#x0364;hung GOtt<lb/>
zu gefallen. (<hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 63.) Da nun in der Erlo&#x0364;&#x017F;ung/<lb/>
die durch Chri&#x017F;tum ge&#x017F;chehen/ uns die gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Wohlthat wiederfahren/ &#x017F;o muß auch/ in dem &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0218] Wollen und auch das Vollenbringen zu. Wir lehren/ daß GOtt mit denen dazu beſtimmten Gnaden-Mitteln/ welche der Geiſt/ ſein Wort/ das Lehr-Amt/ die H. Sacramenta/ die Buſſe/ das Gebet und dergleichen ſind/ ſo wohl in den Ver- ſtand als in den Willen wuͤrcke. Wie aber J. C. Dippel mit dieſen goͤttlichen Warheiten zu Wercke gehe/ alles in denenſelben durch einander miſche/ folglich die Begriffe davon verdunckle/ verwirre und zernichte/ das wird der Augenſchein dem/ der ſeine Schrifften lieſet/ zu erkennen geben. Beſiehe unſere 73 Frage mit der Erlaͤuterung. LXIX. Ob nicht vielmehr die Bemuͤ- hung/ fuͤr Gott nach ſeiner Vor- ſchrift zu wandeln/ deſto eyfriger ſeyn muͤſſe; je ſtaͤrcker der Glaube und je mehr die Kraft der Leyden JEſu an unſerer Seelen empfun- den wird? Erlaͤuterung. Nach dem Gefuͤhl der goͤttlichen Wohltha- ten waͤchſt die Staͤrcke der Liebe. (quæſt. 61.) Und nach dieſer richtet ſich die Bemuͤhung GOtt zu gefallen. (quæſt. 63.) Da nun in der Erloͤſung/ die durch Chriſtum geſchehen/ uns die groͤſte Wohlthat wiederfahren/ ſo muß auch/ in dem ſol- che

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/218
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/218>, abgerufen am 16.04.2021.