Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Romans II. Buch.
es eine so schwere Flaschen mit Wein wäre/ sie solte
euch nicht zu schwer zu tragen ankommen? Cere-
bacchius
antwortete: Ja/ ich wolte sie alsdann im
Lauffen schon leichter machen/ aber dieses Eysen ist
meinem Magen all zu schwer zu verdauen. Als end-
lich die Reyhe an Trollen kam/ tratt er zu Condado,
und sagte: Herr/ ich wil den Schelmischen Juden
diese Bürde auch empfinden lassen/ und hiermit nahm
er das Eysen auf die Schulter/ und lieff schnell gnug
über den Marckt/ als er aber wieder zurück kam neben
den Juden/ glitschete er mit Fleiß zur Seiten auß/
und warff dem Buben das grosse Eysen recht auf
den Leib/ daß derselbe wie ein geschlagener Ochs dar-
nieder platzete/ und nicht allein einen Arm zerbrach/
sondern auf der Brust von dem Eysen auch sehr ge-
quetschet ward/ daß keine Hoffnung zu seiner Wie-
deraufkunfft war. Man brachte ihn zwar in ein
Hauß/ aber er starb/ da die andern noch auf dem
Marckt stunden/ und als Troll meynete/ dieses Un-
glück würde ihn sein Leben kosten/ da erfuhr man bald
das Gegentheil/ dann die 2. Türcken/ für welche der
Jud accordirte/ lobeten seine That/ und sagten ihm
zu/ daß sie ihn zwar kauffen/ aber hernach vor das hal-
be außgelegte Geld ihn wieder frey geben wolten/
weil er dem Juden vom Brodt geholffen/ sintemahl
sie demselben noch über 4000. Kronen schuldig/ wor-
vor sie nichts zu bezahlen gehalten würden/ wann sie
nur dem Beg allhier den vierdten Theil der Schuld
entrichteten; Dessen war unsere gantze gefangene Ge-
sellschafft wol zufrieden/ und von Hertzen darüber er-
freuet/ und darauf kaufften die Türcken alle Gefan-
gene/ deren etwa 13. waren. Vor Condado, Vene-
reum
und Cerebacchium gaben sie zusammen 500.
Kronen. Troll aber ward vor 200. Kronen allein er-

han-

Romans II. Buch.
es eine ſo ſchwere Flaſchen mit Wein waͤre/ ſie ſolte
euch nicht zu ſchwer zu tragen ankommen? Cere-
bacchius
antwortete: Ja/ ich wolte ſie alsdann im
Lauffen ſchon leichter machen/ aber dieſes Eyſen iſt
meinem Magen all zu ſchwer zu verdauen. Als end-
lich die Reyhe an Trollen kam/ tratt er zu Condado,
und ſagte: Herꝛ/ ich wil den Schelmiſchen Juden
dieſe Buͤrde auch empfinden laſſen/ und hiermit nahm
er das Eyſen auf die Schulter/ und lieff ſchnell gnug
uͤber den Marckt/ als er aber wieder zuruͤck kam neben
den Juden/ glitſchete er mit Fleiß zur Seiten auß/
und warff dem Buben das groſſe Eyſen recht auf
den Leib/ daß derſelbe wie ein geſchlagener Ochs dar-
nieder platzete/ und nicht allein einen Arm zerbrach/
ſondern auf der Bruſt von dem Eyſen auch ſehr ge-
quetſchet ward/ daß keine Hoffnung zu ſeiner Wie-
deraufkunfft war. Man brachte ihn zwar in ein
Hauß/ aber er ſtarb/ da die andern noch auf dem
Marckt ſtunden/ und als Troll meynete/ dieſes Un-
gluͤck wuͤrde ihn ſein Leben koſten/ da erfuhr man bald
das Gegentheil/ dann die 2. Tuͤrcken/ fuͤr welche der
Jud accordirte/ lobeten ſeine That/ und ſagten ihm
zu/ daß ſie ihn zwar kauffen/ aber hernach vor das hal-
be außgelegte Geld ihn wieder frey geben wolten/
weil er dem Juden vom Brodt geholffen/ ſintemahl
ſie demſelben noch uͤber 4000. Kronen ſchuldig/ wor-
vor ſie nichts zu bezahlen gehalten wuͤrden/ wann ſie
nur dem Beg allhier den vierdten Theil der Schuld
entrichteten; Deſſen war unſere gantze gefangene Ge-
ſellſchafft wol zufrieden/ und von Hertzen daruͤber er-
freuet/ und darauf kaufften die Tuͤrcken alle Gefan-
gene/ deren etwa 13. waren. Vor Condado, Vene-
reum
und Cerebacchium gaben ſie zuſammen 500.
Kronen. Troll aber ward vor 200. Kronen allein er-

han-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1043" n="1021"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Romans <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
es eine &#x017F;o &#x017F;chwere Fla&#x017F;chen mit Wein wa&#x0364;re/ &#x017F;ie &#x017F;olte<lb/>
euch nicht zu &#x017F;chwer zu tragen ankommen? <hi rendition="#aq">Cere-<lb/>
bacchius</hi> antwortete: Ja/ ich wolte &#x017F;ie alsdann im<lb/>
Lauffen &#x017F;chon leichter machen/ aber die&#x017F;es Ey&#x017F;en i&#x017F;t<lb/>
meinem Magen all zu &#x017F;chwer zu verdauen. Als end-<lb/>
lich die Reyhe an Trollen kam/ tratt er zu <hi rendition="#aq">Condado,</hi><lb/>
und &#x017F;agte: Her&#xA75B;/ ich wil den Schelmi&#x017F;chen Juden<lb/>
die&#x017F;e Bu&#x0364;rde auch empfinden la&#x017F;&#x017F;en/ und hiermit nahm<lb/>
er das Ey&#x017F;en auf die Schulter/ und lieff &#x017F;chnell gnug<lb/>
u&#x0364;ber den Marckt/ als er aber wieder zuru&#x0364;ck kam neben<lb/>
den Juden/ glit&#x017F;chete er mit Fleiß zur Seiten auß/<lb/>
und warff dem Buben das gro&#x017F;&#x017F;e Ey&#x017F;en recht auf<lb/>
den Leib/ daß der&#x017F;elbe wie ein ge&#x017F;chlagener Ochs dar-<lb/>
nieder platzete/ und nicht allein einen Arm zerbrach/<lb/>
&#x017F;ondern auf der Bru&#x017F;t von dem Ey&#x017F;en auch &#x017F;ehr ge-<lb/>
quet&#x017F;chet ward/ daß keine Hoffnung zu &#x017F;einer Wie-<lb/>
deraufkunfft war. Man brachte ihn zwar in ein<lb/>
Hauß/ aber er &#x017F;tarb/ da die andern noch auf dem<lb/>
Marckt &#x017F;tunden/ und als Troll meynete/ die&#x017F;es Un-<lb/>
glu&#x0364;ck wu&#x0364;rde ihn &#x017F;ein Leben ko&#x017F;ten/ da erfuhr man bald<lb/>
das Gegentheil/ dann die 2. Tu&#x0364;rcken/ fu&#x0364;r welche der<lb/>
Jud <hi rendition="#aq">accordi</hi>rte/ lobeten &#x017F;eine That/ und &#x017F;agten ihm<lb/>
zu/ daß &#x017F;ie ihn zwar kauffen/ aber hernach vor das hal-<lb/>
be außgelegte Geld ihn wieder frey geben wolten/<lb/>
weil er dem Juden vom Brodt geholffen/ &#x017F;intemahl<lb/>
&#x017F;ie dem&#x017F;elben noch u&#x0364;ber 4000. Kronen &#x017F;chuldig/ wor-<lb/>
vor &#x017F;ie nichts zu bezahlen gehalten wu&#x0364;rden/ wann &#x017F;ie<lb/>
nur dem Beg allhier den vierdten Theil der Schuld<lb/>
entrichteten; De&#x017F;&#x017F;en war un&#x017F;ere gantze gefangene Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafft wol zufrieden/ und von Hertzen daru&#x0364;ber er-<lb/>
freuet/ und darauf kaufften die Tu&#x0364;rcken alle Gefan-<lb/>
gene/ deren etwa 13. waren. Vor <hi rendition="#aq">Condado, Vene-<lb/>
reum</hi> und <hi rendition="#aq">Cerebacchium</hi> gaben &#x017F;ie zu&#x017F;ammen 500.<lb/>
Kronen. Troll aber ward vor 200. Kronen allein er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">han-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1021/1043] Romans II. Buch. es eine ſo ſchwere Flaſchen mit Wein waͤre/ ſie ſolte euch nicht zu ſchwer zu tragen ankommen? Cere- bacchius antwortete: Ja/ ich wolte ſie alsdann im Lauffen ſchon leichter machen/ aber dieſes Eyſen iſt meinem Magen all zu ſchwer zu verdauen. Als end- lich die Reyhe an Trollen kam/ tratt er zu Condado, und ſagte: Herꝛ/ ich wil den Schelmiſchen Juden dieſe Buͤrde auch empfinden laſſen/ und hiermit nahm er das Eyſen auf die Schulter/ und lieff ſchnell gnug uͤber den Marckt/ als er aber wieder zuruͤck kam neben den Juden/ glitſchete er mit Fleiß zur Seiten auß/ und warff dem Buben das groſſe Eyſen recht auf den Leib/ daß derſelbe wie ein geſchlagener Ochs dar- nieder platzete/ und nicht allein einen Arm zerbrach/ ſondern auf der Bruſt von dem Eyſen auch ſehr ge- quetſchet ward/ daß keine Hoffnung zu ſeiner Wie- deraufkunfft war. Man brachte ihn zwar in ein Hauß/ aber er ſtarb/ da die andern noch auf dem Marckt ſtunden/ und als Troll meynete/ dieſes Un- gluͤck wuͤrde ihn ſein Leben koſten/ da erfuhr man bald das Gegentheil/ dann die 2. Tuͤrcken/ fuͤr welche der Jud accordirte/ lobeten ſeine That/ und ſagten ihm zu/ daß ſie ihn zwar kauffen/ aber hernach vor das hal- be außgelegte Geld ihn wieder frey geben wolten/ weil er dem Juden vom Brodt geholffen/ ſintemahl ſie demſelben noch uͤber 4000. Kronen ſchuldig/ wor- vor ſie nichts zu bezahlen gehalten wuͤrden/ wann ſie nur dem Beg allhier den vierdten Theil der Schuld entrichteten; Deſſen war unſere gantze gefangene Ge- ſellſchafft wol zufrieden/ und von Hertzen daruͤber er- freuet/ und darauf kaufften die Tuͤrcken alle Gefan- gene/ deren etwa 13. waren. Vor Condado, Vene- reum und Cerebacchium gaben ſie zuſammen 500. Kronen. Troll aber ward vor 200. Kronen allein er- han-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/1043
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 1021. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/1043>, abgerufen am 21.02.2024.