Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Academischen
handelt/ weil man ihn am hurtigsten im Lauffen und
Lafttragen befunden hatte. Die Türcken vertheileten
ihre Gefangenen/ den einen hier/ den andern dort hin/
und vermietheten die Meisten an andere Türcken zu
schwerer Arbeit. Der Beg nahm auch etliche/ um
Steine zu einem Thurn zu tragen/ den er am Hafen
bauen ließ. Condado selber muste hieran arbeiten/
und die andern wurden an andere Orte vertheilet/
daß schier keiner bey dem andern blieb/ ohne daß das
Glück den Troll und Venereum bey einander ließ/
welches zu ihrem Vortheil gereichete.

Das XLIII. Capitul/

Troll und Venereus kommen in ein Gefangen-Hauß zu Pto-
lemais,
allwo sie nebst andern Mit-Gefangenen überauß seltzame
Händel mit dem Wirth haben.

ALs diese etwa 4. Wochen bey ihren Herrn gestan-
den/ wurden sie über Land nach Ptolemais oder
St. Jean d'Acri geführet/ und daselbst einem
Christen verhandelt/ dann es ist zu wissen/ daß allhier
ein Christlicher Printz auß dem Geschlechte der alten
Drusi wohnet/ welcher nicht allein über diese Stadt/
sondern auch über ein grosses Stück in Syrien/ für-
nemlich aber über den Berg Libanon und Carmel
sein Gebiet hat/ woselbst meist Griechische Christen
wohnen/ gleichwie auch Ptolemais schier von lauter
Christen bewohnet wird/ unter denen etliche sind/
die die Christliche Sclaven an sich handeln/ und bey
weitem nicht so strenge halten/ wie die Türcken/ und
also thun sie denselben einen grossen Dienst/ und pfle-
gen sich wol zu lösen. Von solchen Leuten war auch
der Christ/ der den Troll und Venereum um 400.
Kronen zusammen kauffte/ weil sie aber sehr gute
Tage allhier hatten/ kunten sie dieselben nicht wol er-
tragen/ sondern begunten allerhand Possen nach ih-

rer

Deß Academiſchen
handelt/ weil man ihn am hurtigſten im Lauffen und
Lafttragen befunden hatte. Die Tuͤrcken vertheileten
ihre Gefangenen/ den einen hier/ den andern dort hin/
und vermietheten die Meiſten an andere Tuͤrcken zu
ſchwerer Arbeit. Der Beg nahm auch etliche/ um
Steine zu einem Thurn zu tragen/ den er am Hafen
bauen ließ. Condado ſelber muſte hieran arbeiten/
und die andern wurden an andere Orte vertheilet/
daß ſchier keiner bey dem andern blieb/ ohne daß das
Gluͤck den Troll und Venereum bey einander ließ/
welches zu ihrem Vortheil gereichete.

Das XLIII. Capitul/

Troll und Venereus kommen in ein Gefangen-Hauß zu Pto-
lemais,
allwo ſie nebſt andern Mit-Gefangenen uͤberauß ſeltzame
Haͤndel mit dem Wirth haben.

ALs dieſe etwa 4. Wochen bey ihren Herꝛn geſtan-
den/ wurden ſie uͤber Land nach Ptolemais oder
St. Jean d’Acri gefuͤhret/ und daſelbſt einem
Chriſten verhandelt/ dann es iſt zu wiſſen/ daß allhier
ein Chriſtlicher Printz auß dem Geſchlechte der alten
Druſi wohnet/ welcher nicht allein uͤber dieſe Stadt/
ſondern auch uͤber ein groſſes Stuͤck in Syrien/ fuͤr-
nemlich aber uͤber den Berg Libanon und Carmel
ſein Gebiet hat/ woſelbſt meiſt Griechiſche Chriſten
wohnen/ gleichwie auch Ptolemais ſchier von lauter
Chriſten bewohnet wird/ unter denen etliche ſind/
die die Chriſtliche Sclaven an ſich handeln/ und bey
weitem nicht ſo ſtrenge halten/ wie die Tuͤrcken/ und
alſo thun ſie denſelben einen groſſen Dienſt/ und pfle-
gen ſich wol zu loͤſen. Von ſolchen Leuten war auch
der Chriſt/ der den Troll und Venereum um 400.
Kronen zuſammen kauffte/ weil ſie aber ſehr gute
Tage allhier hatten/ kunten ſie dieſelben nicht wol er-
tragen/ ſondern begunten allerhand Poſſen nach ih-

rer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1044" n="1022"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß <hi rendition="#aq">Academi</hi>&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
handelt/ weil man ihn am hurtig&#x017F;ten im Lauffen und<lb/>
Lafttragen befunden hatte. Die Tu&#x0364;rcken vertheileten<lb/>
ihre Gefangenen/ den einen hier/ den andern dort hin/<lb/>
und vermietheten die Mei&#x017F;ten an andere Tu&#x0364;rcken zu<lb/>
&#x017F;chwerer Arbeit. Der Beg nahm auch etliche/ um<lb/>
Steine zu einem Thurn zu tragen/ den er am Hafen<lb/>
bauen ließ. <hi rendition="#aq">Condado</hi> &#x017F;elber mu&#x017F;te hieran arbeiten/<lb/>
und die andern wurden an andere Orte vertheilet/<lb/>
daß &#x017F;chier keiner bey dem andern blieb/ ohne daß das<lb/>
Glu&#x0364;ck den Troll und <hi rendition="#aq">Venereum</hi> bey einander ließ/<lb/>
welches zu ihrem Vortheil gereichete.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLIII.</hi></hi> Capitul/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#fr">Troll und</hi><hi rendition="#aq">Venereus</hi><hi rendition="#fr">kommen in ein Gefangen-Hauß zu</hi><hi rendition="#aq">Pto-<lb/>
lemais,</hi> allwo &#x017F;ie neb&#x017F;t andern Mit-Gefangenen u&#x0364;berauß &#x017F;eltzame<lb/>
Ha&#x0364;ndel mit dem Wirth haben.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls die&#x017F;e etwa 4. Wochen bey ihren Her&#xA75B;n ge&#x017F;tan-<lb/>
den/ wurden &#x017F;ie u&#x0364;ber Land nach <hi rendition="#aq">Ptolemais</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">St. Jean d&#x2019;Acri</hi> gefu&#x0364;hret/ und da&#x017F;elb&#x017F;t einem<lb/>
Chri&#x017F;ten verhandelt/ dann es i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß allhier<lb/>
ein Chri&#x017F;tlicher Printz auß dem Ge&#x017F;chlechte der alten<lb/><hi rendition="#aq">Dru&#x017F;i</hi> wohnet/ welcher nicht allein u&#x0364;ber die&#x017F;e Stadt/<lb/>
&#x017F;ondern auch u&#x0364;ber ein gro&#x017F;&#x017F;es Stu&#x0364;ck in Syrien/ fu&#x0364;r-<lb/>
nemlich aber u&#x0364;ber den Berg Libanon und Carmel<lb/>
&#x017F;ein Gebiet hat/ wo&#x017F;elb&#x017F;t mei&#x017F;t Griechi&#x017F;che Chri&#x017F;ten<lb/>
wohnen/ gleichwie auch <hi rendition="#aq">Ptolemais</hi> &#x017F;chier von lauter<lb/>
Chri&#x017F;ten bewohnet wird/ unter denen etliche &#x017F;ind/<lb/>
die die Chri&#x017F;tliche Sclaven an &#x017F;ich handeln/ und bey<lb/>
weitem nicht &#x017F;o &#x017F;trenge halten/ wie die Tu&#x0364;rcken/ und<lb/>
al&#x017F;o thun &#x017F;ie den&#x017F;elben einen gro&#x017F;&#x017F;en Dien&#x017F;t/ und pfle-<lb/>
gen &#x017F;ich wol zu lo&#x0364;&#x017F;en. Von &#x017F;olchen Leuten war auch<lb/>
der Chri&#x017F;t/ der den Troll und <hi rendition="#aq">Venereum</hi> um 400.<lb/>
Kronen zu&#x017F;ammen kauffte/ weil &#x017F;ie aber &#x017F;ehr gute<lb/>
Tage allhier hatten/ kunten &#x017F;ie die&#x017F;elben nicht wol er-<lb/>
tragen/ &#x017F;ondern begunten allerhand Po&#x017F;&#x017F;en nach ih-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1022/1044] Deß Academiſchen handelt/ weil man ihn am hurtigſten im Lauffen und Lafttragen befunden hatte. Die Tuͤrcken vertheileten ihre Gefangenen/ den einen hier/ den andern dort hin/ und vermietheten die Meiſten an andere Tuͤrcken zu ſchwerer Arbeit. Der Beg nahm auch etliche/ um Steine zu einem Thurn zu tragen/ den er am Hafen bauen ließ. Condado ſelber muſte hieran arbeiten/ und die andern wurden an andere Orte vertheilet/ daß ſchier keiner bey dem andern blieb/ ohne daß das Gluͤck den Troll und Venereum bey einander ließ/ welches zu ihrem Vortheil gereichete. Das XLIII. Capitul/ Troll und Venereus kommen in ein Gefangen-Hauß zu Pto- lemais, allwo ſie nebſt andern Mit-Gefangenen uͤberauß ſeltzame Haͤndel mit dem Wirth haben. ALs dieſe etwa 4. Wochen bey ihren Herꝛn geſtan- den/ wurden ſie uͤber Land nach Ptolemais oder St. Jean d’Acri gefuͤhret/ und daſelbſt einem Chriſten verhandelt/ dann es iſt zu wiſſen/ daß allhier ein Chriſtlicher Printz auß dem Geſchlechte der alten Druſi wohnet/ welcher nicht allein uͤber dieſe Stadt/ ſondern auch uͤber ein groſſes Stuͤck in Syrien/ fuͤr- nemlich aber uͤber den Berg Libanon und Carmel ſein Gebiet hat/ woſelbſt meiſt Griechiſche Chriſten wohnen/ gleichwie auch Ptolemais ſchier von lauter Chriſten bewohnet wird/ unter denen etliche ſind/ die die Chriſtliche Sclaven an ſich handeln/ und bey weitem nicht ſo ſtrenge halten/ wie die Tuͤrcken/ und alſo thun ſie denſelben einen groſſen Dienſt/ und pfle- gen ſich wol zu loͤſen. Von ſolchen Leuten war auch der Chriſt/ der den Troll und Venereum um 400. Kronen zuſammen kauffte/ weil ſie aber ſehr gute Tage allhier hatten/ kunten ſie dieſelben nicht wol er- tragen/ ſondern begunten allerhand Poſſen nach ih- rer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/1044
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 1022. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/1044>, abgerufen am 28.02.2024.