Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Academischen
und trugen sie herauß/ darnach eröffneten sie auch den
andern Kasten/ in welchem sie 6. grosse lederne Beu-
tel funden/ darvon 4. mit lauter Ducaten und andern
güldenen Pfenningen/ die andern 2. aber mit silber-
ner Müntze angefüllet waren. Es war die Zeit zu
kurtz/ alle diese Baarschafften anjetzo zu zehlen/ dan-
nenhero setzten sie die Beutel/ nachdem man sie wie-
der zugebunden/ herauß/ und darauf erblickete Klin-
genfeld ein kleines Küstlein/ welches er aufthäte/ und
selbiges mit köstlichen Ringen und allerhand Edel-
gesteinen angefüllet fand/ welches alles ihm über die
Massen wol gefiel/ er nahm solches zu sich/ und ließ
es nicht auß seinen Händen kommen. Unterdessen
höreten sie Jemand zur Seiten schnauben/ welches
sie allart machte/ sie wandten sich mit den Fackeln
darnach zu/ und funden eine Thür/ dahero sie in
Zweiffel stunden/ ob sie selbige eröffnen solten/ oder
nicht. Endlich fassete Klingenfeld ein Hertz/ und er-
öffnete die Thür/ darinn er aber nichts anders fand/
als 2. schöne Pferde/ an einer steinernen Krippen/ an
der Wand hiengen 2. Sattel/ und was sonsten mehr
darzu gehörete/ weßwegen man die Pferde alsobald
zurüstete/ und sie nebst allem gefundenen Guth her-
auß führete/ weil auch auf genaues Nachsuchen nicht
das Allergeringste mehr zu finden war/ giengen sie
hinauß/ vertheileten die Beute auf die gefundene
und ihre andere Pferde/ und ritten Sporn-streichs
ihres Weges wieder nach der Stadt/ welche sie mit
dem späthen Abend erreichten.

Man zeigete dem Hertzogen diesen Schatz/ der
sich dessen höchlich verwunderte/ und einen köstlichen
Diamant unter den Steinen fand/ welcher wol ein
recht Fürstl. Stück war/ dahero stund er ihm sehr wol
an/ weil er aber unter lauter Raub-Guth war gefun-

den

Deß Academiſchen
und trugen ſie herauß/ darnach eroͤffneten ſie auch den
andern Kaſten/ in welchem ſie 6. groſſe lederne Beu-
tel funden/ darvon 4. mit lauter Ducaten und andern
guͤldenen Pfenningen/ die andern 2. aber mit ſilber-
ner Muͤntze angefuͤllet waren. Es war die Zeit zu
kurtz/ alle dieſe Baarſchafften anjetzo zu zehlen/ dan-
nenhero ſetzten ſie die Beutel/ nachdem man ſie wie-
der zugebunden/ herauß/ und darauf erblickete Klin-
genfeld ein kleines Kuͤſtlein/ welches er aufthaͤte/ und
ſelbiges mit koͤſtlichen Ringen und allerhand Edel-
geſteinen angefuͤllet fand/ welches alles ihm uͤber die
Maſſen wol gefiel/ er nahm ſolches zu ſich/ und ließ
es nicht auß ſeinen Haͤnden kommen. Unterdeſſen
hoͤreten ſie Jemand zur Seiten ſchnauben/ welches
ſie allart machte/ ſie wandten ſich mit den Fackeln
darnach zu/ und funden eine Thuͤr/ dahero ſie in
Zweiffel ſtunden/ ob ſie ſelbige eroͤffnen ſolten/ oder
nicht. Endlich faſſete Klingenfeld ein Hertz/ und er-
oͤffnete die Thuͤr/ darinn er aber nichts anders fand/
als 2. ſchoͤne Pferde/ an einer ſteinernen Krippen/ an
der Wand hiengen 2. Sattel/ und was ſonſten mehr
darzu gehoͤrete/ weßwegen man die Pferde alſobald
zuruͤſtete/ und ſie nebſt allem gefundenen Guth her-
auß fuͤhrete/ weil auch auf genaues Nachſuchen nicht
das Allergeringſte mehr zu finden war/ giengen ſie
hinauß/ vertheileten die Beute auf die gefundene
und ihre andere Pferde/ und ritten Sporn-ſtreichs
ihres Weges wieder nach der Stadt/ welche ſie mit
dem ſpaͤthen Abend erreichten.

Man zeigete dem Hertzogen dieſen Schatz/ der
ſich deſſen hoͤchlich verwunderte/ und einen koͤſtlichen
Diamant unter den Steinen fand/ welcher wol ein
recht Fuͤrſtl. Stuͤck war/ dahero ſtund er ihm ſehr wol
an/ weil er aber unter lauter Raub-Guth war gefun-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0146" n="134"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß <hi rendition="#aq">Academi</hi>&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
und trugen &#x017F;ie herauß/ darnach ero&#x0364;ffneten &#x017F;ie auch den<lb/>
andern Ka&#x017F;ten/ in welchem &#x017F;ie 6. gro&#x017F;&#x017F;e lederne Beu-<lb/>
tel funden/ darvon 4. mit lauter Ducaten und andern<lb/>
gu&#x0364;ldenen Pfenningen/ die andern 2. aber mit &#x017F;ilber-<lb/>
ner Mu&#x0364;ntze angefu&#x0364;llet waren. Es war die Zeit zu<lb/>
kurtz/ alle die&#x017F;e Baar&#x017F;chafften anjetzo zu zehlen/ dan-<lb/>
nenhero &#x017F;etzten &#x017F;ie die Beutel/ nachdem man &#x017F;ie wie-<lb/>
der zugebunden/ herauß/ und darauf erblickete Klin-<lb/>
genfeld ein kleines Ku&#x0364;&#x017F;tlein/ welches er auftha&#x0364;te/ und<lb/>
&#x017F;elbiges mit ko&#x0364;&#x017F;tlichen Ringen und allerhand Edel-<lb/>
ge&#x017F;teinen angefu&#x0364;llet fand/ welches alles ihm u&#x0364;ber die<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;en wol gefiel/ er nahm &#x017F;olches zu &#x017F;ich/ und ließ<lb/>
es nicht auß &#x017F;einen Ha&#x0364;nden kommen. Unterde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ho&#x0364;reten &#x017F;ie Jemand zur Seiten &#x017F;chnauben/ welches<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#aq">allart</hi> machte/ &#x017F;ie wandten &#x017F;ich mit den Fackeln<lb/>
darnach zu/ und funden eine Thu&#x0364;r/ dahero &#x017F;ie in<lb/>
Zweiffel &#x017F;tunden/ ob &#x017F;ie &#x017F;elbige ero&#x0364;ffnen &#x017F;olten/ oder<lb/>
nicht. Endlich fa&#x017F;&#x017F;ete Klingenfeld ein Hertz/ und er-<lb/>
o&#x0364;ffnete die Thu&#x0364;r/ darinn er aber nichts anders fand/<lb/>
als 2. &#x017F;cho&#x0364;ne Pferde/ an einer &#x017F;teinernen Krippen/ an<lb/>
der Wand hiengen 2. Sattel/ und was &#x017F;on&#x017F;ten mehr<lb/>
darzu geho&#x0364;rete/ weßwegen man die Pferde al&#x017F;obald<lb/>
zuru&#x0364;&#x017F;tete/ und &#x017F;ie neb&#x017F;t allem gefundenen Guth her-<lb/>
auß fu&#x0364;hrete/ weil auch auf genaues Nach&#x017F;uchen nicht<lb/>
das Allergering&#x017F;te mehr zu finden war/ giengen &#x017F;ie<lb/>
hinauß/ vertheileten die Beute auf die gefundene<lb/>
und ihre andere Pferde/ und ritten Sporn-&#x017F;treichs<lb/>
ihres Weges wieder nach der Stadt/ welche &#x017F;ie mit<lb/>
dem &#x017F;pa&#x0364;then Abend erreichten.</p><lb/>
          <p>Man zeigete dem Hertzogen die&#x017F;en Schatz/ der<lb/>
&#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;chlich verwunderte/ und einen ko&#x0364;&#x017F;tlichen<lb/>
Diamant unter den Steinen fand/ welcher wol ein<lb/>
recht Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Stu&#x0364;ck war/ dahero &#x017F;tund er ihm &#x017F;ehr wol<lb/>
an/ weil er aber unter lauter Raub-Guth war gefun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0146] Deß Academiſchen und trugen ſie herauß/ darnach eroͤffneten ſie auch den andern Kaſten/ in welchem ſie 6. groſſe lederne Beu- tel funden/ darvon 4. mit lauter Ducaten und andern guͤldenen Pfenningen/ die andern 2. aber mit ſilber- ner Muͤntze angefuͤllet waren. Es war die Zeit zu kurtz/ alle dieſe Baarſchafften anjetzo zu zehlen/ dan- nenhero ſetzten ſie die Beutel/ nachdem man ſie wie- der zugebunden/ herauß/ und darauf erblickete Klin- genfeld ein kleines Kuͤſtlein/ welches er aufthaͤte/ und ſelbiges mit koͤſtlichen Ringen und allerhand Edel- geſteinen angefuͤllet fand/ welches alles ihm uͤber die Maſſen wol gefiel/ er nahm ſolches zu ſich/ und ließ es nicht auß ſeinen Haͤnden kommen. Unterdeſſen hoͤreten ſie Jemand zur Seiten ſchnauben/ welches ſie allart machte/ ſie wandten ſich mit den Fackeln darnach zu/ und funden eine Thuͤr/ dahero ſie in Zweiffel ſtunden/ ob ſie ſelbige eroͤffnen ſolten/ oder nicht. Endlich faſſete Klingenfeld ein Hertz/ und er- oͤffnete die Thuͤr/ darinn er aber nichts anders fand/ als 2. ſchoͤne Pferde/ an einer ſteinernen Krippen/ an der Wand hiengen 2. Sattel/ und was ſonſten mehr darzu gehoͤrete/ weßwegen man die Pferde alſobald zuruͤſtete/ und ſie nebſt allem gefundenen Guth her- auß fuͤhrete/ weil auch auf genaues Nachſuchen nicht das Allergeringſte mehr zu finden war/ giengen ſie hinauß/ vertheileten die Beute auf die gefundene und ihre andere Pferde/ und ritten Sporn-ſtreichs ihres Weges wieder nach der Stadt/ welche ſie mit dem ſpaͤthen Abend erreichten. Man zeigete dem Hertzogen dieſen Schatz/ der ſich deſſen hoͤchlich verwunderte/ und einen koͤſtlichen Diamant unter den Steinen fand/ welcher wol ein recht Fuͤrſtl. Stuͤck war/ dahero ſtund er ihm ſehr wol an/ weil er aber unter lauter Raub-Guth war gefun- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/146
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/146>, abgerufen am 26.02.2024.