Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Romans II. Buch.
der einen Hand hielte er ein Schwerdt/ und in der
andern ein Buch/ mit diesen Worten: Ex utroque
Caesar,
durch diese Beyde bin ich Käyser worden.

Glückseelig sind die Christen/ sagte der Vorige/
die also die H. Schrifft lesen/ daß sie nach derselben
ihr böses Leben bessern/ und regieren mögen/ und solte
dieses billich unser Wahl-Spruch seyn: Ex uno victo-
res,
durch ein Buch können wir die Welt überwin-
den/ welches Buch selbsten ein geistliches Schwerdt
ist. Als Franciscus I. König in Franckreich in Spa-
nien gefangen war/ lase er sehr viel/ wie er nun loß
kam/ sagte er: Die Bücher wären sein gröster Trost
gewesen. Als Alphonsus kranck darnieder lag/ fand
er keine Hülff bey den Aertzten/ derowegen fieng er an/
um die Zeit zu vertreiben/ den Q. Curtium zu lesen/
wormit er sich so ergötzete/ daß er darüber gesund
ward/ und dahero den Curtium seinen besten Artzt
nennete. Wie man ihn nachgehends fragte: Was
er am meisten achtete/ die Waffen/ oder die Bücher?
Gab er zur Antwort: Durch die Bücher lerne ich die
Waffen recht gebrauchen. Dannenhero haben die
Gothen nicht recht gethan/ als sie den Atheniensern/
nachdem sie ihre Stadt eingenommen hatten/ die
Bücher wieder gaben/ sagende: Lasset die Griechen
ihre Bücher behalten/ dann dardurch werden sie
schlechte Soldaten. Dieses alles aber ist nichts gegen
GOttes Buch/ welches unser gröster Trost ist/ dann/
wann man nirgends Rath gegen die Seelen-Kranck-
heitfin den kan/ so ist die Bibel unser allerbester Artzt.

Ein Buch schaffet mehr Nutzen als das andere/
war deß Cavina Antwort: Man muß die Besten
außlesen/ die Ubrigen sind deß Lesens kaum würdig.
Wann man uns deßwegen befragen solte/ so ver-
meynte ich nicht/ daß es eine Schand seye/ wann man

mit
F f f 3

Romans II. Buch.
der einen Hand hielte er ein Schwerdt/ und in der
andern ein Buch/ mit dieſen Worten: Ex utroque
Cæſar,
durch dieſe Beyde bin ich Kaͤyſer worden.

Gluͤckſeelig ſind die Chriſten/ ſagte der Vorige/
die alſo die H. Schrifft leſen/ daß ſie nach derſelben
ihr boͤſes Leben beſſern/ und regieren moͤgen/ und ſolte
dieſes billich unſer Wahl-Spruch ſeyn: Ex uno victo-
res,
durch ein Buch koͤnnen wir die Welt uͤberwin-
den/ welches Buch ſelbſten ein geiſtliches Schwerdt
iſt. Als Franciſcus I. Koͤnig in Franckreich in Spa-
nien gefangen war/ laſe er ſehr viel/ wie er nun loß
kam/ ſagte er: Die Buͤcher waͤren ſein groͤſter Troſt
geweſen. Als Alphonſus kranck darnieder lag/ fand
er keine Huͤlff bey den Aertzten/ derowegen fieng er an/
um die Zeit zu vertreiben/ den Q. Curtium zu leſen/
wormit er ſich ſo ergoͤtzete/ daß er daruͤber geſund
ward/ und dahero den Curtium ſeinen beſten Artzt
nennete. Wie man ihn nachgehends fragte: Was
er am meiſten achtete/ die Waffen/ oder die Buͤcher?
Gab er zur Antwort: Durch die Buͤcher lerne ich die
Waffen recht gebrauchen. Dannenhero haben die
Gothen nicht recht gethan/ als ſie den Athenienſern/
nachdem ſie ihre Stadt eingenommen hatten/ die
Buͤcher wieder gaben/ ſagende: Laſſet die Griechen
ihre Buͤcher behalten/ dann dardurch werden ſie
ſchlechte Soldaten. Dieſes alles aber iſt nichts gegen
GOttes Buch/ welches unſer groͤſter Troſt iſt/ dann/
wann man nirgends Rath gegen die Seelen-Kranck-
heitfin den kan/ ſo iſt die Bibel unſer allerbeſter Artzt.

Ein Buch ſchaffet mehr Nutzen als das andere/
war deß Cavina Antwort: Man muß die Beſten
außleſen/ die Ubrigen ſind deß Leſens kaum wuͤrdig.
Wann man uns deßwegen befragen ſolte/ ſo ver-
meynte ich nicht/ daß es eine Schand ſeye/ wann man

mit
F f f 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0841" n="821"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Romans <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
der einen Hand hielte er ein Schwerdt/ und in der<lb/>
andern ein Buch/ mit die&#x017F;en Worten: <hi rendition="#aq">Ex utroque<lb/>&#x017F;ar,</hi> durch die&#x017F;e Beyde bin ich Ka&#x0364;y&#x017F;er worden.</p><lb/>
          <p>Glu&#x0364;ck&#x017F;eelig &#x017F;ind die Chri&#x017F;ten/ &#x017F;agte der Vorige/<lb/>
die al&#x017F;o die H. Schrifft le&#x017F;en/ daß &#x017F;ie nach der&#x017F;elben<lb/>
ihr bo&#x0364;&#x017F;es Leben be&#x017F;&#x017F;ern/ und regieren mo&#x0364;gen/ und &#x017F;olte<lb/>
die&#x017F;es billich un&#x017F;er Wahl-Spruch &#x017F;eyn: <hi rendition="#aq">Ex uno victo-<lb/>
res,</hi> durch ein Buch ko&#x0364;nnen wir die Welt u&#x0364;berwin-<lb/>
den/ welches Buch &#x017F;elb&#x017F;ten ein gei&#x017F;tliches Schwerdt<lb/>
i&#x017F;t. Als <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cus I.</hi> Ko&#x0364;nig in Franckreich in Spa-<lb/>
nien gefangen war/ la&#x017F;e er &#x017F;ehr viel/ wie er nun loß<lb/>
kam/ &#x017F;agte er: Die Bu&#x0364;cher wa&#x0364;ren &#x017F;ein gro&#x0364;&#x017F;ter Tro&#x017F;t<lb/>
gewe&#x017F;en. Als <hi rendition="#aq">Alphon&#x017F;us</hi> kranck darnieder lag/ fand<lb/>
er keine Hu&#x0364;lff bey den Aertzten/ derowegen fieng er an/<lb/>
um die Zeit zu vertreiben/ den <hi rendition="#aq">Q. Curtium</hi> zu le&#x017F;en/<lb/>
wormit er &#x017F;ich &#x017F;o ergo&#x0364;tzete/ daß er daru&#x0364;ber ge&#x017F;und<lb/>
ward/ und dahero den <hi rendition="#aq">Curtium</hi> &#x017F;einen be&#x017F;ten Artzt<lb/>
nennete. Wie man ihn nachgehends fragte: Was<lb/>
er am mei&#x017F;ten achtete/ die Waffen/ oder die Bu&#x0364;cher?<lb/>
Gab er zur Antwort: Durch die Bu&#x0364;cher lerne ich die<lb/>
Waffen recht gebrauchen. Dannenhero haben die<lb/>
Gothen nicht recht gethan/ als &#x017F;ie den Athenien&#x017F;ern/<lb/>
nachdem &#x017F;ie ihre Stadt eingenommen hatten/ die<lb/>
Bu&#x0364;cher wieder gaben/ &#x017F;agende: La&#x017F;&#x017F;et die Griechen<lb/>
ihre Bu&#x0364;cher behalten/ dann dardurch werden &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chlechte Soldaten. Die&#x017F;es alles aber i&#x017F;t nichts gegen<lb/>
GOttes Buch/ welches un&#x017F;er gro&#x0364;&#x017F;ter Tro&#x017F;t i&#x017F;t/ dann/<lb/>
wann man nirgends Rath gegen die Seelen-Kranck-<lb/>
heitfin den kan/ &#x017F;o i&#x017F;t die Bibel un&#x017F;er allerbe&#x017F;ter Artzt.</p><lb/>
          <p>Ein Buch &#x017F;chaffet mehr Nutzen als das andere/<lb/>
war deß <hi rendition="#aq">Cavina</hi> Antwort: Man muß die Be&#x017F;ten<lb/>
außle&#x017F;en/ die Ubrigen &#x017F;ind deß Le&#x017F;ens kaum wu&#x0364;rdig.<lb/>
Wann man uns deßwegen befragen &#x017F;olte/ &#x017F;o ver-<lb/>
meynte ich nicht/ daß es eine Schand &#x017F;eye/ wann man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f f 3</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[821/0841] Romans II. Buch. der einen Hand hielte er ein Schwerdt/ und in der andern ein Buch/ mit dieſen Worten: Ex utroque Cæſar, durch dieſe Beyde bin ich Kaͤyſer worden. Gluͤckſeelig ſind die Chriſten/ ſagte der Vorige/ die alſo die H. Schrifft leſen/ daß ſie nach derſelben ihr boͤſes Leben beſſern/ und regieren moͤgen/ und ſolte dieſes billich unſer Wahl-Spruch ſeyn: Ex uno victo- res, durch ein Buch koͤnnen wir die Welt uͤberwin- den/ welches Buch ſelbſten ein geiſtliches Schwerdt iſt. Als Franciſcus I. Koͤnig in Franckreich in Spa- nien gefangen war/ laſe er ſehr viel/ wie er nun loß kam/ ſagte er: Die Buͤcher waͤren ſein groͤſter Troſt geweſen. Als Alphonſus kranck darnieder lag/ fand er keine Huͤlff bey den Aertzten/ derowegen fieng er an/ um die Zeit zu vertreiben/ den Q. Curtium zu leſen/ wormit er ſich ſo ergoͤtzete/ daß er daruͤber geſund ward/ und dahero den Curtium ſeinen beſten Artzt nennete. Wie man ihn nachgehends fragte: Was er am meiſten achtete/ die Waffen/ oder die Buͤcher? Gab er zur Antwort: Durch die Buͤcher lerne ich die Waffen recht gebrauchen. Dannenhero haben die Gothen nicht recht gethan/ als ſie den Athenienſern/ nachdem ſie ihre Stadt eingenommen hatten/ die Buͤcher wieder gaben/ ſagende: Laſſet die Griechen ihre Buͤcher behalten/ dann dardurch werden ſie ſchlechte Soldaten. Dieſes alles aber iſt nichts gegen GOttes Buch/ welches unſer groͤſter Troſt iſt/ dann/ wann man nirgends Rath gegen die Seelen-Kranck- heitfin den kan/ ſo iſt die Bibel unſer allerbeſter Artzt. Ein Buch ſchaffet mehr Nutzen als das andere/ war deß Cavina Antwort: Man muß die Beſten außleſen/ die Ubrigen ſind deß Leſens kaum wuͤrdig. Wann man uns deßwegen befragen ſolte/ ſo ver- meynte ich nicht/ daß es eine Schand ſeye/ wann man mit F f f 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/841
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 821. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/841>, abgerufen am 21.02.2024.