Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Academischen
mit Melanchton, als er wegen eines Trauerspiels deß
Diogenis befraget wurde/ zur Antwort gäbe: Jch
habe sie nicht gesehen. Worauf der Geistliche die-
ses fürbrachte: Der kürtzeste und sicherste Weg ist
allezeit der Beste. Longolius wolte nur einig und
allein den Ciceronem lesen/ damit er auß andern
Büchern keine böse Schreib-Art an sich nehmen
möchte; Also muß man die heilige Bücher lesen/ um
eine heilige Schreib-Art sich anzugewöhnen. Als die
Athenienser von den Syracusanern elendiglich über-
wunden/ und zu Sclaven gemacht worden/ liessen sie
alle die Jenige frey und ledig/ welche nur etwas auß
den Trauer-Spielen deß Euripidis erzehlen konten;
Jn solchen Ehren ward dieser Mann auch bey den
Feinden selbst gehalten. Wir können gleichfalls den
Höllischen Feinden entgehen/ wann wir auß wah-
rem Glauben einige Sprüche auß der Bibel von un-
serm Heyland JEsu hersagen können. So erschreck-
lich ist der Name JEsus den bösen Geistern/ und so
sicher ist GOttes Wort den glaubigen Seelen.

Das XXIV. Capitul/

Academien sind sehr nutzlich/ und wie dieselben bestellet seyn
müssen. Schöner Discurs von kostbaren Kirchen.

ALs der Geistliche dieses Wort kaum außgeredet
hatte/ da begunten sich die Pferde unter einan-
der im Schiff zu schlagen/ worüber dieselbe auf
die eine Seite verfielen/ daß das Schifflein um-
schlug/ und die Leute mit einander ins Wasser san-
cken. Die Pferde ertruncken alsobald/ samt dem
Schiffer/ der im Umschlagen unter dieselbe zu ligen
kam. Die übrigen Personen aber retteten sich mit
Schwimmen nach einem Baum-reichen Jnselchen/
welches ziemlich nahe bey dem Ort deß erlittenen
Schiffbruchs belegen war. Sie kamen auch wol-be-

halten

Deß Academiſchen
mit Melanchton, als er wegen eines Trauerſpiels deß
Diogenis befraget wurde/ zur Antwort gaͤbe: Jch
habe ſie nicht geſehen. Worauf der Geiſtliche die-
ſes fuͤrbrachte: Der kuͤrtzeſte und ſicherſte Weg iſt
allezeit der Beſte. Longolius wolte nur einig und
allein den Ciceronem leſen/ damit er auß andern
Buͤchern keine boͤſe Schreib-Art an ſich nehmen
moͤchte; Alſo muß man die heilige Buͤcher leſen/ um
eine heilige Schreib-Art ſich anzugewoͤhnen. Als die
Athenienſer von den Syracuſanern elendiglich uͤber-
wunden/ und zu Sclaven gemacht worden/ lieſſen ſie
alle die Jenige frey und ledig/ welche nur etwas auß
den Trauer-Spielen deß Euripidis erzehlen konten;
Jn ſolchen Ehren ward dieſer Mann auch bey den
Feinden ſelbſt gehalten. Wir koͤnnen gleichfalls den
Hoͤlliſchen Feinden entgehen/ wann wir auß wah-
rem Glauben einige Spruͤche auß der Bibel von un-
ſerm Heyland JEſu herſagen koͤnnen. So erſchreck-
lich iſt der Name JEſus den boͤſen Geiſtern/ und ſo
ſicher iſt GOttes Wort den glaubigen Seelen.

Das XXIV. Capitul/

Academien ſind ſehr nutzlich/ und wie dieſelben beſtellet ſeyn
muͤſſen. Schoͤner Diſcurs von koſtbaren Kirchen.

ALs der Geiſtliche dieſes Wort kaum außgeredet
hatte/ da begunten ſich die Pferde unter einan-
der im Schiff zu ſchlagen/ woruͤber dieſelbe auf
die eine Seite verfielen/ daß das Schifflein um-
ſchlug/ und die Leute mit einander ins Waſſer ſan-
cken. Die Pferde ertruncken alſobald/ ſamt dem
Schiffer/ der im Umſchlagen unter dieſelbe zu ligen
kam. Die uͤbrigen Perſonen aber retteten ſich mit
Schwimmen nach einem Baum-reichen Jnſelchen/
welches ziemlich nahe bey dem Ort deß erlittenen
Schiffbruchs belegen war. Sie kamen auch wol-be-

halten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0842" n="822"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß <hi rendition="#aq">Academi</hi>&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
mit <hi rendition="#aq">Melanchton,</hi> als er wegen eines Trauer&#x017F;piels deß<lb/><hi rendition="#aq">Diogenis</hi> befraget wurde/ zur Antwort ga&#x0364;be: Jch<lb/>
habe &#x017F;ie nicht ge&#x017F;ehen. Worauf der Gei&#x017F;tliche die-<lb/>
&#x017F;es fu&#x0364;rbrachte: Der ku&#x0364;rtze&#x017F;te und &#x017F;icher&#x017F;te Weg i&#x017F;t<lb/>
allezeit der Be&#x017F;te. <hi rendition="#aq">Longolius</hi> wolte nur einig und<lb/>
allein den <hi rendition="#aq">Ciceronem</hi> le&#x017F;en/ damit er auß andern<lb/>
Bu&#x0364;chern keine bo&#x0364;&#x017F;e Schreib-Art an &#x017F;ich nehmen<lb/>
mo&#x0364;chte; Al&#x017F;o muß man die heilige Bu&#x0364;cher le&#x017F;en/ um<lb/>
eine heilige Schreib-Art &#x017F;ich anzugewo&#x0364;hnen. Als die<lb/>
Athenien&#x017F;er von den Syracu&#x017F;anern elendiglich u&#x0364;ber-<lb/>
wunden/ und zu Sclaven gemacht worden/ lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
alle die Jenige frey und ledig/ welche nur etwas auß<lb/>
den Trauer-Spielen deß <hi rendition="#aq">Euripidis</hi> erzehlen konten;<lb/>
Jn &#x017F;olchen Ehren ward die&#x017F;er Mann auch bey den<lb/>
Feinden &#x017F;elb&#x017F;t gehalten. Wir ko&#x0364;nnen gleichfalls den<lb/>
Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Feinden entgehen/ wann wir auß wah-<lb/>
rem Glauben einige Spru&#x0364;che auß der Bibel von un-<lb/>
&#x017F;erm Heyland JE&#x017F;u her&#x017F;agen ko&#x0364;nnen. So er&#x017F;chreck-<lb/>
lich i&#x017F;t der Name JE&#x017F;us den bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;tern/ und &#x017F;o<lb/>
&#x017F;icher i&#x017F;t GOttes Wort den glaubigen Seelen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIV.</hi></hi> Capitul/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Academien &#x017F;ind &#x017F;ehr nutzlich/ und wie die&#x017F;elben be&#x017F;tellet &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Scho&#x0364;ner Di&#x017F;curs von ko&#x017F;tbaren Kirchen.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls der Gei&#x017F;tliche die&#x017F;es Wort kaum außgeredet<lb/>
hatte/ da begunten &#x017F;ich die Pferde unter einan-<lb/>
der im Schiff zu &#x017F;chlagen/ woru&#x0364;ber die&#x017F;elbe auf<lb/>
die eine Seite verfielen/ daß das Schifflein um-<lb/>
&#x017F;chlug/ und die Leute mit einander ins Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;an-<lb/>
cken. Die Pferde ertruncken al&#x017F;obald/ &#x017F;amt dem<lb/>
Schiffer/ der im Um&#x017F;chlagen unter die&#x017F;elbe zu ligen<lb/>
kam. Die u&#x0364;brigen Per&#x017F;onen aber retteten &#x017F;ich mit<lb/>
Schwimmen nach einem Baum-reichen Jn&#x017F;elchen/<lb/>
welches ziemlich nahe bey dem Ort deß erlittenen<lb/>
Schiffbruchs belegen war. Sie kamen auch wol-be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[822/0842] Deß Academiſchen mit Melanchton, als er wegen eines Trauerſpiels deß Diogenis befraget wurde/ zur Antwort gaͤbe: Jch habe ſie nicht geſehen. Worauf der Geiſtliche die- ſes fuͤrbrachte: Der kuͤrtzeſte und ſicherſte Weg iſt allezeit der Beſte. Longolius wolte nur einig und allein den Ciceronem leſen/ damit er auß andern Buͤchern keine boͤſe Schreib-Art an ſich nehmen moͤchte; Alſo muß man die heilige Buͤcher leſen/ um eine heilige Schreib-Art ſich anzugewoͤhnen. Als die Athenienſer von den Syracuſanern elendiglich uͤber- wunden/ und zu Sclaven gemacht worden/ lieſſen ſie alle die Jenige frey und ledig/ welche nur etwas auß den Trauer-Spielen deß Euripidis erzehlen konten; Jn ſolchen Ehren ward dieſer Mann auch bey den Feinden ſelbſt gehalten. Wir koͤnnen gleichfalls den Hoͤlliſchen Feinden entgehen/ wann wir auß wah- rem Glauben einige Spruͤche auß der Bibel von un- ſerm Heyland JEſu herſagen koͤnnen. So erſchreck- lich iſt der Name JEſus den boͤſen Geiſtern/ und ſo ſicher iſt GOttes Wort den glaubigen Seelen. Das XXIV. Capitul/ Academien ſind ſehr nutzlich/ und wie dieſelben beſtellet ſeyn muͤſſen. Schoͤner Diſcurs von koſtbaren Kirchen. ALs der Geiſtliche dieſes Wort kaum außgeredet hatte/ da begunten ſich die Pferde unter einan- der im Schiff zu ſchlagen/ woruͤber dieſelbe auf die eine Seite verfielen/ daß das Schifflein um- ſchlug/ und die Leute mit einander ins Waſſer ſan- cken. Die Pferde ertruncken alſobald/ ſamt dem Schiffer/ der im Umſchlagen unter dieſelbe zu ligen kam. Die uͤbrigen Perſonen aber retteten ſich mit Schwimmen nach einem Baum-reichen Jnſelchen/ welches ziemlich nahe bey dem Ort deß erlittenen Schiffbruchs belegen war. Sie kamen auch wol-be- halten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/842
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 822. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/842>, abgerufen am 22.02.2024.