Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Romans II. Buch.
halten daselbst an/ ausser Troll/ welcher etwas viel
Wasser in den Leib bekommen hatte/ dahero setzete
ihn Cavina, mit Hülffe etlicher ihrer Gefährten/ auf
den Kopff/ und brachte ihn zum Erbrechen/ daß er also
deß eingesoffenen Wassers bald wieder loß worden.
Jm übrigen kunte sich Cavina auch mitten in der
Noth deß Lachens nicht enthalten/ als er ihn in sei-
nem schwartzen Kleid im Wasser plumpen sahe/ und
hätte ihn sein Schul-Mantel nicht aufgehalten/ so
wäre er richtig untergesuncken/ und vergangen.

Auf dieser Jnsul sassen sie nun/ ihrer 8. an der
Zahl/ und darunter eine junge Frau/ samt ihrem
Mann/ und hatten nichts zu essen/ dann um das
Trincken durfften sie sich endlich nicht zu sehr beküm-
mern/ weil man auch mit Wasser den Durst löschen
kan. Die Kleider waren durchnetzet/ und die Men-
schen-Leiber durchkältet/ wannenhero sie Feuer schlu-
gen/ und an Holtz nichts ermangeln liessen/ worbey sie
sich nach und nach wieder truckneten. Die Nacht fiel
endlich darüber ein/ und musten sie sich darein geben/
hier auf der wüsten Jnsel ein Nacht-Lager mit hun-
gerigem Magen zu halten. Damit ihnen aber die Zeit
nicht gar zu lange werden möchte/ begunten Cavina,
der vorige Edelmann und der Geistliche/ von aller-
hand Sachen mit einander zu discurriren. Hierzu
kam jetzo ein ansehnlicher Schweitzer/ in einem feinen
Kleid/ der durch seine schöne Discurse gnugsam zu er-
kennen gab/ daß ihm das Universitäten-Leben durch-
auß bekandt wäre/ und weil er auch selber gestunde/
daß er nicht allein verschiedene Academien in Teutsch-
land und Franckreich besuchet/ sondern jetzo auf dem
Weg sey/ nach Basel zu gehen/ um den höchsten Eh-
ren-Grad der freyen Künsten abzuholen/ das ist/ ein
Doctor Juris zu werden/ so forschete der Edelmann

von
F f f 4

Romans II. Buch.
halten daſelbſt an/ auſſer Troll/ welcher etwas viel
Waſſer in den Leib bekommen hatte/ dahero ſetzete
ihn Cavina, mit Huͤlffe etlicher ihrer Gefaͤhrten/ auf
den Kopff/ und brachte ihn zum Erbrechen/ daß er alſo
deß eingeſoffenen Waſſers bald wieder loß worden.
Jm uͤbrigen kunte ſich Cavina auch mitten in der
Noth deß Lachens nicht enthalten/ als er ihn in ſei-
nem ſchwartzen Kleid im Waſſer plumpen ſahe/ und
haͤtte ihn ſein Schul-Mantel nicht aufgehalten/ ſo
waͤre er richtig untergeſuncken/ und vergangen.

Auf dieſer Jnſul ſaſſen ſie nun/ ihrer 8. an der
Zahl/ und darunter eine junge Frau/ ſamt ihrem
Mann/ und hatten nichts zu eſſen/ dann um das
Trincken durfften ſie ſich endlich nicht zu ſehr bekuͤm-
mern/ weil man auch mit Waſſer den Durſt loͤſchen
kan. Die Kleider waren durchnetzet/ und die Men-
ſchen-Leiber durchkaͤltet/ wannenhero ſie Feuer ſchlu-
gen/ und an Holtz nichts ermangeln lieſſen/ worbey ſie
ſich nach und nach wieder truckneten. Die Nacht fiel
endlich daruͤber ein/ und muſten ſie ſich darein geben/
hier auf der wuͤſten Jnſel ein Nacht-Lager mit hun-
gerigem Magen zu halten. Damit ihnen aber die Zeit
nicht gar zu lange werden moͤchte/ begunten Cavina,
der vorige Edelmann und der Geiſtliche/ von aller-
hand Sachen mit einander zu diſcurriren. Hierzu
kam jetzo ein anſehnlicher Schweitzer/ in einem feinen
Kleid/ der durch ſeine ſchoͤne Diſcurſe gnugſam zu er-
kennen gab/ daß ihm das Univerſitaͤten-Leben durch-
auß bekandt waͤre/ und weil er auch ſelber geſtunde/
daß er nicht allein verſchiedene Academien in Teutſch-
land und Franckreich beſuchet/ ſondern jetzo auf dem
Weg ſey/ nach Baſel zu gehen/ um den hoͤchſten Eh-
ren-Grad der freyen Kuͤnſten abzuholen/ das iſt/ ein
Doctor Juris zu werden/ ſo forſchete der Edelmann

von
F f f 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0843" n="823"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Romans <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
halten da&#x017F;elb&#x017F;t an/ au&#x017F;&#x017F;er Troll/ welcher etwas viel<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er in den Leib bekommen hatte/ dahero &#x017F;etzete<lb/>
ihn <hi rendition="#aq">Cavina,</hi> mit Hu&#x0364;lffe etlicher ihrer Gefa&#x0364;hrten/ auf<lb/>
den Kopff/ und brachte ihn zum Erbrechen/ daß er al&#x017F;o<lb/>
deß einge&#x017F;offenen Wa&#x017F;&#x017F;ers bald wieder loß worden.<lb/>
Jm u&#x0364;brigen kunte &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Cavina</hi> auch mitten in der<lb/>
Noth deß Lachens nicht enthalten/ als er ihn in &#x017F;ei-<lb/>
nem &#x017F;chwartzen Kleid im Wa&#x017F;&#x017F;er plumpen &#x017F;ahe/ und<lb/>
ha&#x0364;tte ihn &#x017F;ein Schul-Mantel nicht aufgehalten/ &#x017F;o<lb/>
wa&#x0364;re er richtig unterge&#x017F;uncken/ und vergangen.</p><lb/>
          <p>Auf die&#x017F;er Jn&#x017F;ul &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nun/ ihrer 8. an der<lb/>
Zahl/ und darunter eine junge Frau/ &#x017F;amt ihrem<lb/>
Mann/ und hatten nichts zu e&#x017F;&#x017F;en/ dann um das<lb/>
Trincken durfften &#x017F;ie &#x017F;ich endlich nicht zu &#x017F;ehr beku&#x0364;m-<lb/>
mern/ weil man auch mit Wa&#x017F;&#x017F;er den Dur&#x017F;t lo&#x0364;&#x017F;chen<lb/>
kan. Die Kleider waren durchnetzet/ und die Men-<lb/>
&#x017F;chen-Leiber durchka&#x0364;ltet/ wannenhero &#x017F;ie Feuer &#x017F;chlu-<lb/>
gen/ und an Holtz nichts ermangeln lie&#x017F;&#x017F;en/ worbey &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nach und nach wieder truckneten. Die Nacht fiel<lb/>
endlich daru&#x0364;ber ein/ und mu&#x017F;ten &#x017F;ie &#x017F;ich darein geben/<lb/>
hier auf der wu&#x0364;&#x017F;ten Jn&#x017F;el ein Nacht-Lager mit hun-<lb/>
gerigem Magen zu halten. Damit ihnen aber die Zeit<lb/>
nicht gar zu lange werden mo&#x0364;chte/ begunten <hi rendition="#aq">Cavina,</hi><lb/>
der vorige Edelmann und der Gei&#x017F;tliche/ von aller-<lb/>
hand Sachen mit einander zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;curri</hi>ren. Hierzu<lb/>
kam jetzo ein an&#x017F;ehnlicher Schweitzer/ in einem feinen<lb/>
Kleid/ der durch &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cur&#x017F;e</hi> gnug&#x017F;am zu er-<lb/>
kennen gab/ daß ihm das <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;it</hi>a&#x0364;ten-Leben durch-<lb/>
auß bekandt wa&#x0364;re/ und weil er auch &#x017F;elber ge&#x017F;tunde/<lb/>
daß er nicht allein ver&#x017F;chiedene <hi rendition="#aq">Academi</hi>en in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land und Franckreich be&#x017F;uchet/ &#x017F;ondern jetzo auf dem<lb/>
Weg &#x017F;ey/ nach Ba&#x017F;el zu gehen/ um den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Eh-<lb/>
ren-<hi rendition="#aq">Grad</hi> der freyen Ku&#x0364;n&#x017F;ten abzuholen/ das i&#x017F;t/ ein<lb/><hi rendition="#aq">Doctor Juris</hi> zu werden/ &#x017F;o for&#x017F;chete der Edelmann<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f f 4</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[823/0843] Romans II. Buch. halten daſelbſt an/ auſſer Troll/ welcher etwas viel Waſſer in den Leib bekommen hatte/ dahero ſetzete ihn Cavina, mit Huͤlffe etlicher ihrer Gefaͤhrten/ auf den Kopff/ und brachte ihn zum Erbrechen/ daß er alſo deß eingeſoffenen Waſſers bald wieder loß worden. Jm uͤbrigen kunte ſich Cavina auch mitten in der Noth deß Lachens nicht enthalten/ als er ihn in ſei- nem ſchwartzen Kleid im Waſſer plumpen ſahe/ und haͤtte ihn ſein Schul-Mantel nicht aufgehalten/ ſo waͤre er richtig untergeſuncken/ und vergangen. Auf dieſer Jnſul ſaſſen ſie nun/ ihrer 8. an der Zahl/ und darunter eine junge Frau/ ſamt ihrem Mann/ und hatten nichts zu eſſen/ dann um das Trincken durfften ſie ſich endlich nicht zu ſehr bekuͤm- mern/ weil man auch mit Waſſer den Durſt loͤſchen kan. Die Kleider waren durchnetzet/ und die Men- ſchen-Leiber durchkaͤltet/ wannenhero ſie Feuer ſchlu- gen/ und an Holtz nichts ermangeln lieſſen/ worbey ſie ſich nach und nach wieder truckneten. Die Nacht fiel endlich daruͤber ein/ und muſten ſie ſich darein geben/ hier auf der wuͤſten Jnſel ein Nacht-Lager mit hun- gerigem Magen zu halten. Damit ihnen aber die Zeit nicht gar zu lange werden moͤchte/ begunten Cavina, der vorige Edelmann und der Geiſtliche/ von aller- hand Sachen mit einander zu diſcurriren. Hierzu kam jetzo ein anſehnlicher Schweitzer/ in einem feinen Kleid/ der durch ſeine ſchoͤne Diſcurſe gnugſam zu er- kennen gab/ daß ihm das Univerſitaͤten-Leben durch- auß bekandt waͤre/ und weil er auch ſelber geſtunde/ daß er nicht allein verſchiedene Academien in Teutſch- land und Franckreich beſuchet/ ſondern jetzo auf dem Weg ſey/ nach Baſel zu gehen/ um den hoͤchſten Eh- ren-Grad der freyen Kuͤnſten abzuholen/ das iſt/ ein Doctor Juris zu werden/ ſo forſchete der Edelmann von F f f 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/843
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 823. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/843>, abgerufen am 28.02.2024.