Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Academischen
auß einer freyen Herberge zu holen? Was dieser lose
Fuhrmann wieder mich angebracht/ stehet auf schwa-
chen Füssen: Er sagt/ ich sey ehrlich/ wie kan er mich
dann eines Diebstahls beschuldigen? Er nennet mich
einen Vogel/ da ich doch keine Federn habe/ und wäre
ich ein Vogel/ so hätte ich mich so leicht nicht greiffen
lassen/ das sind ja ungereimte Dinge. Der Mann ist
aberwitzig/ und nicht recht bey Verstand/ was sein
Pferd anlanget/ habe ich ihm solches nicht gestohlen/
sondern ein wenig an die Seite geführet/ biß ich das
Geld/ so mir der Fuhrmann gestohlen/ und dem
Roß einzuschlucken gegeben/ wieder aufgesammlet ha-
be/ wie ich dann schon etliche Pfenninge darvon in sei-
nem Außwurff gefunden habe. Darum lasset mich
loß/ und straffet vielmehr meinen Ankläger/ als einen/
der mir mein Geld gestohlen/ und seinem Pferd ein-
zufressen gegeben hat. Der Richter stund bestürtzet/
und wuste sich in diesen seltzamen Kumpen nicht zu
richten; Als aber der Fuhrmann auf seiner Rede be-
stund/ die Diener auch klageten/ daß er sich ihnen mit
Steinwerffen widersetzet/ da befahl der Richter/ daß
man den Gefangenen nach dem Stockhauß führen/
und dem Fuhrmann das Pferd alsobald wieder zu-
stellen solte. Ob nun gleich der Fuhrmann mit die-
sem Außspruch wol zufrieden/ so kunte sich doch Troll
keines Weges darein finden/ welcher über Gewalt
und Unrecht schryhe. Aber es wolte nichts helffen/ die
Gerichts-Diener nahmen ihn beym Arm/ und mar-
chi
rten mit ihm fort. Als sie nun auf die Strasse ka-
men/ da wurden sie vom Cavina und seiner Gesell-
schafft auß dem Fenster erblicket/ welcher/ samt den
andern/ alsobald herauß kamen/ und als ihnen Troll
seine Noth geklaget/ ersuchte Cavina die Gerichts-
Diener/ mit dem Gefangenen wieder nach dem Rich-

ter

Deß Academiſchen
auß einer freyen Herberge zu holen? Was dieſer loſe
Fuhrmann wieder mich angebracht/ ſtehet auf ſchwa-
chen Fuͤſſen: Er ſagt/ ich ſey ehrlich/ wie kan er mich
dann eines Diebſtahls beſchuldigen? Er nennet mich
einen Vogel/ da ich doch keine Federn habe/ und waͤre
ich ein Vogel/ ſo haͤtte ich mich ſo leicht nicht greiffen
laſſen/ das ſind ja ungereimte Dinge. Der Mann iſt
aberwitzig/ und nicht recht bey Verſtand/ was ſein
Pferd anlanget/ habe ich ihm ſolches nicht geſtohlen/
ſondern ein wenig an die Seite gefuͤhret/ biß ich das
Geld/ ſo mir der Fuhrmann geſtohlen/ und dem
Roß einzuſchlucken gegeben/ wieder aufgeſam̃let ha-
be/ wie ich dann ſchon etliche Pfenninge darvon in ſei-
nem Außwurff gefunden habe. Darum laſſet mich
loß/ und ſtraffet vielmehr meinen Anklaͤger/ als einen/
der mir mein Geld geſtohlen/ und ſeinem Pferd ein-
zufreſſen gegeben hat. Der Richter ſtund beſtuͤrtzet/
und wuſte ſich in dieſen ſeltzamen Kumpen nicht zu
richten; Als aber der Fuhrmann auf ſeiner Rede be-
ſtund/ die Diener auch klageten/ daß er ſich ihnen mit
Steinwerffen widerſetzet/ da befahl der Richter/ daß
man den Gefangenen nach dem Stockhauß fuͤhren/
und dem Fuhrmann das Pferd alſobald wieder zu-
ſtellen ſolte. Ob nun gleich der Fuhrmann mit die-
ſem Außſpruch wol zufrieden/ ſo kunte ſich doch Troll
keines Weges darein finden/ welcher uͤber Gewalt
und Unrecht ſchryhe. Aber es wolte nichts helffen/ die
Gerichts-Diener nahmen ihn beym Arm/ und mar-
chi
rten mit ihm fort. Als ſie nun auf die Straſſe ka-
men/ da wurden ſie vom Cavina und ſeiner Geſell-
ſchafft auß dem Fenſter erblicket/ welcher/ ſamt den
andern/ alſobald herauß kamen/ und als ihnen Troll
ſeine Noth geklaget/ erſuchte Cavina die Gerichts-
Diener/ mit dem Gefangenen wieder nach dem Rich-

ter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0966" n="946"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß <hi rendition="#aq">Academi</hi>&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
auß einer freyen Herberge zu holen? Was die&#x017F;er lo&#x017F;e<lb/>
Fuhrmann wieder mich angebracht/ &#x017F;tehet auf &#x017F;chwa-<lb/>
chen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Er &#x017F;agt/ ich &#x017F;ey ehrlich/ wie kan er mich<lb/>
dann eines Dieb&#x017F;tahls be&#x017F;chuldigen? Er nennet mich<lb/>
einen Vogel/ da ich doch keine Federn habe/ und wa&#x0364;re<lb/>
ich ein Vogel/ &#x017F;o ha&#x0364;tte ich mich &#x017F;o leicht nicht greiffen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ind ja ungereimte Dinge. Der Mann i&#x017F;t<lb/>
aberwitzig/ und nicht recht bey Ver&#x017F;tand/ was &#x017F;ein<lb/>
Pferd anlanget/ habe ich ihm &#x017F;olches nicht ge&#x017F;tohlen/<lb/>
&#x017F;ondern ein wenig an die Seite gefu&#x0364;hret/ biß ich das<lb/>
Geld/ &#x017F;o mir der Fuhrmann ge&#x017F;tohlen/ und dem<lb/>
Roß einzu&#x017F;chlucken gegeben/ wieder aufge&#x017F;am&#x0303;let ha-<lb/>
be/ wie ich dann &#x017F;chon etliche Pfenninge darvon in &#x017F;ei-<lb/>
nem Außwurff gefunden habe. Darum la&#x017F;&#x017F;et mich<lb/>
loß/ und &#x017F;traffet vielmehr meinen Ankla&#x0364;ger/ als einen/<lb/>
der mir mein Geld ge&#x017F;tohlen/ und &#x017F;einem Pferd ein-<lb/>
zufre&#x017F;&#x017F;en gegeben hat. Der Richter &#x017F;tund be&#x017F;tu&#x0364;rtzet/<lb/>
und wu&#x017F;te &#x017F;ich in die&#x017F;en &#x017F;eltzamen Kumpen nicht zu<lb/>
richten; Als aber der Fuhrmann auf &#x017F;einer Rede be-<lb/>
&#x017F;tund/ die Diener auch klageten/ daß er &#x017F;ich ihnen mit<lb/>
Steinwerffen wider&#x017F;etzet/ da befahl der Richter/ daß<lb/>
man den Gefangenen nach dem Stockhauß fu&#x0364;hren/<lb/>
und dem Fuhrmann das Pferd al&#x017F;obald wieder zu-<lb/>
&#x017F;tellen &#x017F;olte. Ob nun gleich der Fuhrmann mit die-<lb/>
&#x017F;em Auß&#x017F;pruch wol zufrieden/ &#x017F;o kunte &#x017F;ich doch Troll<lb/>
keines Weges darein finden/ welcher u&#x0364;ber Gewalt<lb/>
und Unrecht &#x017F;chryhe. Aber es wolte nichts helffen/ die<lb/>
Gerichts-Diener nahmen ihn beym Arm/ und <hi rendition="#aq">mar-<lb/>
chi</hi>rten mit ihm fort. Als &#x017F;ie nun auf die Stra&#x017F;&#x017F;e ka-<lb/>
men/ da wurden &#x017F;ie vom <hi rendition="#aq">Cavina</hi> und &#x017F;einer Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft auß dem Fen&#x017F;ter erblicket/ welcher/ &#x017F;amt den<lb/>
andern/ al&#x017F;obald herauß kamen/ und als ihnen Troll<lb/>
&#x017F;eine Noth geklaget/ er&#x017F;uchte <hi rendition="#aq">Cavina</hi> die Gerichts-<lb/>
Diener/ mit dem Gefangenen wieder nach dem Rich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[946/0966] Deß Academiſchen auß einer freyen Herberge zu holen? Was dieſer loſe Fuhrmann wieder mich angebracht/ ſtehet auf ſchwa- chen Fuͤſſen: Er ſagt/ ich ſey ehrlich/ wie kan er mich dann eines Diebſtahls beſchuldigen? Er nennet mich einen Vogel/ da ich doch keine Federn habe/ und waͤre ich ein Vogel/ ſo haͤtte ich mich ſo leicht nicht greiffen laſſen/ das ſind ja ungereimte Dinge. Der Mann iſt aberwitzig/ und nicht recht bey Verſtand/ was ſein Pferd anlanget/ habe ich ihm ſolches nicht geſtohlen/ ſondern ein wenig an die Seite gefuͤhret/ biß ich das Geld/ ſo mir der Fuhrmann geſtohlen/ und dem Roß einzuſchlucken gegeben/ wieder aufgeſam̃let ha- be/ wie ich dann ſchon etliche Pfenninge darvon in ſei- nem Außwurff gefunden habe. Darum laſſet mich loß/ und ſtraffet vielmehr meinen Anklaͤger/ als einen/ der mir mein Geld geſtohlen/ und ſeinem Pferd ein- zufreſſen gegeben hat. Der Richter ſtund beſtuͤrtzet/ und wuſte ſich in dieſen ſeltzamen Kumpen nicht zu richten; Als aber der Fuhrmann auf ſeiner Rede be- ſtund/ die Diener auch klageten/ daß er ſich ihnen mit Steinwerffen widerſetzet/ da befahl der Richter/ daß man den Gefangenen nach dem Stockhauß fuͤhren/ und dem Fuhrmann das Pferd alſobald wieder zu- ſtellen ſolte. Ob nun gleich der Fuhrmann mit die- ſem Außſpruch wol zufrieden/ ſo kunte ſich doch Troll keines Weges darein finden/ welcher uͤber Gewalt und Unrecht ſchryhe. Aber es wolte nichts helffen/ die Gerichts-Diener nahmen ihn beym Arm/ und mar- chirten mit ihm fort. Als ſie nun auf die Straſſe ka- men/ da wurden ſie vom Cavina und ſeiner Geſell- ſchafft auß dem Fenſter erblicket/ welcher/ ſamt den andern/ alſobald herauß kamen/ und als ihnen Troll ſeine Noth geklaget/ erſuchte Cavina die Gerichts- Diener/ mit dem Gefangenen wieder nach dem Rich- ter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/966
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 946. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/966>, abgerufen am 22.04.2024.