Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Romans II. Buch.
ter zu kehren/ welchen er eines andern zu berichten
hätte; Diese wolten zwar nicht gern daran/ als ih-
nen aber Cavina ein Stück Goldes in die Hand ste-
ckete/ folgeten sie ihm willig zurück. Wie sie vor den
Richter kamen/ sprach Cavina: Mein Herr/ dieser
Gefangene ist kein Dieb/ sondern das Pferd/ so er
entführet/ hat etwas von seinem Geld in Leib bekom-
men/ welches ihm der Fuhrmann nicht lassen wil/
darum ist er diese Nacht mit dem Roß darvon gerit-
ten/ das Seinige wieder von ihm zu erhalten. Wäre
er gesinnet gewesen/ das Roß dem Eigenthumer zu
entwenden/ so wäre er darmit nicht hieher gekommen/
dann er wuste ja wol/ daß deß Fuhrmanns Weg auch
hieher gerichtet war. Der Richter aber wolte sich
hieran nicht kehren/ sondern beschwerete sich/ daß
Troll mit Steinen nach den Gerichts-Dienern ge-
worffen/ und ihm also seine Jurisdiction verachtet
hätte. Worauf Cavina sprach: Wann ich/ mein
Herr/ die Warheit sagen soll/ so hat dieser Angeklage-
te nicht Ursach/ sich eurer Jurisdiction zu unterwerf-
fen/ sondern dieser Streit gehöret vor den Rectorem
hiesiger Universität/ weil er ist ein Diener eines für-
nehmen Jtaliäners/ der den Studiis allhier obligen
wil/ und der auf dem Weg durch einen Unfall von
uns ist abgetrennet worden. Als der Richter dieses
hörete/ der gelehrte Schweitzer auch/ samt dem
Schwäbischen Edelmann/ deß Cavina Worte be-
kräfftigten/ da sprach er den Troll in so weit frey/ je-
doch mit dem Beding/ daß er stehenden Fusses/ zu-
samt dem Fuhrmann/ nach dem Rectore Magnifico
gieng/ und auf seine Anklage sich vor demselben ver-
antworten möchte. Womit die gantze Gesellschafft/
außgenommen der Fuhrmann/ sehr wol zufrieden
war/ und nachdem sie dem Richter ein Compliment

gemacht/
O o o 2

Romans II. Buch.
ter zu kehren/ welchen er eines andern zu berichten
haͤtte; Dieſe wolten zwar nicht gern daran/ als ih-
nen aber Cavina ein Stuͤck Goldes in die Hand ſte-
ckete/ folgeten ſie ihm willig zuruͤck. Wie ſie vor den
Richter kamen/ ſprach Cavina: Mein Herꝛ/ dieſer
Gefangene iſt kein Dieb/ ſondern das Pferd/ ſo er
entfuͤhret/ hat etwas von ſeinem Geld in Leib bekom-
men/ welches ihm der Fuhrmann nicht laſſen wil/
darum iſt er dieſe Nacht mit dem Roß darvon gerit-
ten/ das Seinige wieder von ihm zu erhalten. Waͤre
er geſinnet geweſen/ das Roß dem Eigenthumer zu
entwenden/ ſo waͤre er darmit nicht hieher gekom̃en/
dann er wuſte ja wol/ daß deß Fuhrmanns Weg auch
hieher gerichtet war. Der Richter aber wolte ſich
hieran nicht kehren/ ſondern beſchwerete ſich/ daß
Troll mit Steinen nach den Gerichts-Dienern ge-
worffen/ und ihm alſo ſeine Jurisdiction verachtet
haͤtte. Worauf Cavina ſprach: Wann ich/ mein
Herꝛ/ die Warheit ſagen ſoll/ ſo hat dieſer Angeklage-
te nicht Urſach/ ſich eurer Jurisdiction zu unterwerf-
fen/ ſondern dieſer Streit gehoͤret vor den Rectorem
hieſiger Univerſitaͤt/ weil er iſt ein Diener eines fuͤr-
nehmen Jtaliaͤners/ der den Studiis allhier obligen
wil/ und der auf dem Weg durch einen Unfall von
uns iſt abgetrennet worden. Als der Richter dieſes
hoͤrete/ der gelehrte Schweitzer auch/ ſamt dem
Schwaͤbiſchen Edelmann/ deß Cavina Worte be-
kraͤfftigten/ da ſprach er den Troll in ſo weit frey/ je-
doch mit dem Beding/ daß er ſtehenden Fuſſes/ zu-
ſamt dem Fuhrmann/ nach dem Rectore Magnifico
gieng/ und auf ſeine Anklage ſich vor demſelben ver-
antworten moͤchte. Womit die gantze Geſellſchafft/
außgenommen der Fuhrmann/ ſehr wol zufrieden
war/ und nachdem ſie dem Richter ein Compliment

gemacht/
O o o 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0967" n="947"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Romans <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
ter zu kehren/ welchen er eines andern zu berichten<lb/>
ha&#x0364;tte; Die&#x017F;e wolten zwar nicht gern daran/ als ih-<lb/>
nen aber <hi rendition="#aq">Cavina</hi> ein Stu&#x0364;ck Goldes in die Hand &#x017F;te-<lb/>
ckete/ folgeten &#x017F;ie ihm willig zuru&#x0364;ck. Wie &#x017F;ie vor den<lb/>
Richter kamen/ &#x017F;prach <hi rendition="#aq">Cavina:</hi> Mein Her&#xA75B;/ die&#x017F;er<lb/>
Gefangene i&#x017F;t kein Dieb/ &#x017F;ondern das Pferd/ &#x017F;o er<lb/>
entfu&#x0364;hret/ hat etwas von &#x017F;einem Geld in Leib bekom-<lb/>
men/ welches ihm der Fuhrmann nicht la&#x017F;&#x017F;en wil/<lb/>
darum i&#x017F;t er die&#x017F;e Nacht mit dem Roß darvon gerit-<lb/>
ten/ das Seinige wieder von ihm zu erhalten. Wa&#x0364;re<lb/>
er ge&#x017F;innet gewe&#x017F;en/ das Roß dem Eigenthumer zu<lb/>
entwenden/ &#x017F;o wa&#x0364;re er darmit nicht hieher gekom&#x0303;en/<lb/>
dann er wu&#x017F;te ja wol/ daß deß Fuhrmanns Weg auch<lb/>
hieher gerichtet war. Der Richter aber wolte &#x017F;ich<lb/>
hieran nicht kehren/ &#x017F;ondern be&#x017F;chwerete &#x017F;ich/ daß<lb/>
Troll mit Steinen nach den Gerichts-Dienern ge-<lb/>
worffen/ und ihm al&#x017F;o &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Jurisdiction</hi> verachtet<lb/>
ha&#x0364;tte. Worauf <hi rendition="#aq">Cavina</hi> &#x017F;prach: Wann ich/ mein<lb/>
Her&#xA75B;/ die Warheit &#x017F;agen &#x017F;oll/ &#x017F;o hat die&#x017F;er Angeklage-<lb/>
te nicht Ur&#x017F;ach/ &#x017F;ich eurer <hi rendition="#aq">Jurisdiction</hi> zu unterwerf-<lb/>
fen/ &#x017F;ondern die&#x017F;er Streit geho&#x0364;ret vor den <hi rendition="#aq">Rectorem</hi><lb/>
hie&#x017F;iger <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;it</hi>a&#x0364;t/ weil er i&#x017F;t ein Diener eines fu&#x0364;r-<lb/>
nehmen Jtalia&#x0364;ners/ der den <hi rendition="#aq">Studiis</hi> allhier obligen<lb/>
wil/ und der auf dem Weg durch einen Unfall von<lb/>
uns i&#x017F;t abgetrennet worden. Als der Richter die&#x017F;es<lb/>
ho&#x0364;rete/ der gelehrte Schweitzer auch/ &#x017F;amt dem<lb/>
Schwa&#x0364;bi&#x017F;chen Edelmann/ deß <hi rendition="#aq">Cavina</hi> Worte be-<lb/>
kra&#x0364;fftigten/ da &#x017F;prach er den Troll in &#x017F;o weit frey/ je-<lb/>
doch mit dem Beding/ daß er &#x017F;tehenden Fu&#x017F;&#x017F;es/ zu-<lb/>
&#x017F;amt dem Fuhrmann/ nach dem <hi rendition="#aq">Rectore Magnifico</hi><lb/>
gieng/ und auf &#x017F;eine Anklage &#x017F;ich vor dem&#x017F;elben ver-<lb/>
antworten mo&#x0364;chte. Womit die gantze Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/<lb/>
außgenommen der Fuhrmann/ &#x017F;ehr wol zufrieden<lb/>
war/ und nachdem &#x017F;ie dem Richter ein <hi rendition="#aq">Compliment</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o o 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gemacht/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[947/0967] Romans II. Buch. ter zu kehren/ welchen er eines andern zu berichten haͤtte; Dieſe wolten zwar nicht gern daran/ als ih- nen aber Cavina ein Stuͤck Goldes in die Hand ſte- ckete/ folgeten ſie ihm willig zuruͤck. Wie ſie vor den Richter kamen/ ſprach Cavina: Mein Herꝛ/ dieſer Gefangene iſt kein Dieb/ ſondern das Pferd/ ſo er entfuͤhret/ hat etwas von ſeinem Geld in Leib bekom- men/ welches ihm der Fuhrmann nicht laſſen wil/ darum iſt er dieſe Nacht mit dem Roß darvon gerit- ten/ das Seinige wieder von ihm zu erhalten. Waͤre er geſinnet geweſen/ das Roß dem Eigenthumer zu entwenden/ ſo waͤre er darmit nicht hieher gekom̃en/ dann er wuſte ja wol/ daß deß Fuhrmanns Weg auch hieher gerichtet war. Der Richter aber wolte ſich hieran nicht kehren/ ſondern beſchwerete ſich/ daß Troll mit Steinen nach den Gerichts-Dienern ge- worffen/ und ihm alſo ſeine Jurisdiction verachtet haͤtte. Worauf Cavina ſprach: Wann ich/ mein Herꝛ/ die Warheit ſagen ſoll/ ſo hat dieſer Angeklage- te nicht Urſach/ ſich eurer Jurisdiction zu unterwerf- fen/ ſondern dieſer Streit gehoͤret vor den Rectorem hieſiger Univerſitaͤt/ weil er iſt ein Diener eines fuͤr- nehmen Jtaliaͤners/ der den Studiis allhier obligen wil/ und der auf dem Weg durch einen Unfall von uns iſt abgetrennet worden. Als der Richter dieſes hoͤrete/ der gelehrte Schweitzer auch/ ſamt dem Schwaͤbiſchen Edelmann/ deß Cavina Worte be- kraͤfftigten/ da ſprach er den Troll in ſo weit frey/ je- doch mit dem Beding/ daß er ſtehenden Fuſſes/ zu- ſamt dem Fuhrmann/ nach dem Rectore Magnifico gieng/ und auf ſeine Anklage ſich vor demſelben ver- antworten moͤchte. Womit die gantze Geſellſchafft/ außgenommen der Fuhrmann/ ſehr wol zufrieden war/ und nachdem ſie dem Richter ein Compliment gemacht/ O o o 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/967
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 947. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/967>, abgerufen am 20.04.2024.