Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Academischen
gemacht/ schieden sie von ihm/ liessen sich bey dem
Magnifico anmelden/ und kamen bald vor denselben.
Hier repetirte der Fuhrmann seine vorige Klage/ und
nachdem Troll darauf geantwortet hatte/ verwun-
derte sich der Rector, daß das angegebene Roß einige
Geld-Müntze von sich geben könte/ sandte demnach
hin/ und ließ es Augenblicklich in seinen Hof bringen.
Troll sprach jetzo: Mein Herr Rector, verziehet nur
ein wenig/ ihr sollet bald etwas Silber-gläntzendes
von dem Pferd abgehen sehen/ welches mir zukommet/
dann es hat annoch die und die Müntz-Stücke im
Leib. Er bezeichnete auch diese Sorten umständlich/
daß der Magnificus wol sahe/ daß Troll nicht Unrecht
hatte/ sein Geld wieder zu begehren.

Das XXXVI. Capitul/

Troll findet seine lederne Hosen wieder. Exempel seltzamer
Fresser/ und wunderlicher Magen.

DA sie nun ein wenig neben dem Pferd gestan-
den/ erblickete Troll etwas unter dem Roß-
schweiff/ welches gewaltig schimmerte/ er zei-
gete solches dem Herrn Magnifico, und sprach: Was
gilt es/ da wird bald ein halber Batzen folgen? Wie
aber das Silber-Stück gar nicht herab fallen wolte/
tratt Troll näher hinzu/ und sahe/ daß es kein Geld/
sondern ein spitzer Stefft war. Dem Fuhrmann war
dieses ein gewünschtes Fressen/ welcher jetzo zum
Rector sagte: Da siehet der Herr nun/ daß das Je-
nige/ was mein Pferd von sich gibt/ nicht lauter Geld
ist/ und demnach/ was daher kommt/ nicht alles mit ein-
ander dem Trollen zugehöret. Dieser hingegen/ als
er das Gesehene etwas genauer betrachtet/ rieff über-
laut: O ho! gewonnen Spiel/ hier sehe ich meinen
mit Silber-beschlagenen Nestel/ damit ich meine
Hosen zuzunesteln pflegete/ und den mir die Wittibe

deß

Deß Academiſchen
gemacht/ ſchieden ſie von ihm/ lieſſen ſich bey dem
Magnifico anmelden/ und kamen bald vor denſelben.
Hier repetirte der Fuhrmann ſeine vorige Klage/ und
nachdem Troll darauf geantwortet hatte/ verwun-
derte ſich der Rector, daß das angegebene Roß einige
Geld-Muͤntze von ſich geben koͤnte/ ſandte demnach
hin/ und ließ es Augenblicklich in ſeinen Hof bringen.
Troll ſprach jetzo: Mein Herꝛ Rector, verziehet nur
ein wenig/ ihr ſollet bald etwas Silber-glaͤntzendes
von dem Pferd abgehen ſehen/ welches mir zukom̃et/
dann es hat annoch die und die Muͤntz-Stuͤcke im
Leib. Er bezeichnete auch dieſe Sorten umſtaͤndlich/
daß der Magnificus wol ſahe/ daß Troll nicht Unrecht
hatte/ ſein Geld wieder zu begehren.

Das XXXVI. Capitul/

Troll findet ſeine lederne Hoſen wieder. Exempel ſeltzamer
Freſſer/ und wunderlicher Magen.

DA ſie nun ein wenig neben dem Pferd geſtan-
den/ erblickete Troll etwas unter dem Roß-
ſchweiff/ welches gewaltig ſchimmerte/ er zei-
gete ſolches dem Herꝛn Magnifico, und ſprach: Was
gilt es/ da wird bald ein halber Batzen folgen? Wie
aber das Silber-Stuͤck gar nicht herab fallen wolte/
tratt Troll naͤher hinzu/ und ſahe/ daß es kein Geld/
ſondern ein ſpitzer Stefft war. Dem Fuhrmann war
dieſes ein gewuͤnſchtes Freſſen/ welcher jetzo zum
Rector ſagte: Da ſiehet der Herꝛ nun/ daß das Je-
nige/ was mein Pferd von ſich gibt/ nicht lauter Geld
iſt/ und demnach/ was daher kom̃t/ nicht alles mit ein-
ander dem Trollen zugehoͤret. Dieſer hingegen/ als
er das Geſehene etwas genauer betrachtet/ rieff uͤber-
laut: O ho! gewonnen Spiel/ hier ſehe ich meinen
mit Silber-beſchlagenen Neſtel/ damit ich meine
Hoſen zuzuneſteln pflegete/ und den mir die Wittibe

deß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0968" n="948"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß <hi rendition="#aq">Academi</hi>&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
gemacht/ &#x017F;chieden &#x017F;ie von ihm/ lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich bey dem<lb/><hi rendition="#aq">Magnifico</hi> anmelden/ und kamen bald vor den&#x017F;elben.<lb/>
Hier <hi rendition="#aq">repeti</hi>rte der Fuhrmann &#x017F;eine vorige Klage/ und<lb/>
nachdem Troll darauf geantwortet hatte/ verwun-<lb/>
derte &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Rector,</hi> daß das angegebene Roß einige<lb/>
Geld-Mu&#x0364;ntze von &#x017F;ich geben ko&#x0364;nte/ &#x017F;andte demnach<lb/>
hin/ und ließ es Augenblicklich in &#x017F;einen Hof bringen.<lb/>
Troll &#x017F;prach jetzo: Mein Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Rector,</hi> verziehet nur<lb/>
ein wenig/ ihr &#x017F;ollet bald etwas Silber-gla&#x0364;ntzendes<lb/>
von dem Pferd abgehen &#x017F;ehen/ welches mir zukom&#x0303;et/<lb/>
dann es hat annoch die und die Mu&#x0364;ntz-Stu&#x0364;cke im<lb/>
Leib. Er bezeichnete auch die&#x017F;e Sorten um&#x017F;ta&#x0364;ndlich/<lb/>
daß der <hi rendition="#aq">Magnificus</hi> wol &#x017F;ahe/ daß Troll nicht Unrecht<lb/>
hatte/ &#x017F;ein Geld wieder zu begehren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXVI</hi>.</hi> Capitul/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#fr">Troll findet &#x017F;eine lederne Ho&#x017F;en wieder. Exempel &#x017F;eltzamer</hi><lb/>
Fre&#x017F;&#x017F;er/ und wunderlicher Magen.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>A &#x017F;ie nun ein wenig neben dem Pferd ge&#x017F;tan-<lb/>
den/ erblickete Troll etwas unter dem Roß-<lb/>
&#x017F;chweiff/ welches gewaltig &#x017F;chimmerte/ er zei-<lb/>
gete &#x017F;olches dem Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Magnifico,</hi> und &#x017F;prach: Was<lb/>
gilt es/ da wird bald ein halber Batzen folgen? Wie<lb/>
aber das Silber-Stu&#x0364;ck gar nicht herab fallen wolte/<lb/>
tratt Troll na&#x0364;her hinzu/ und &#x017F;ahe/ daß es kein Geld/<lb/>
&#x017F;ondern ein &#x017F;pitzer Stefft war. Dem Fuhrmann war<lb/>
die&#x017F;es ein gewu&#x0364;n&#x017F;chtes Fre&#x017F;&#x017F;en/ welcher jetzo zum<lb/><hi rendition="#aq">Rector</hi> &#x017F;agte: Da &#x017F;iehet der Her&#xA75B; nun/ daß das Je-<lb/>
nige/ was mein Pferd von &#x017F;ich gibt/ nicht lauter Geld<lb/>
i&#x017F;t/ und demnach/ was daher kom&#x0303;t/ nicht alles mit ein-<lb/>
ander dem Trollen zugeho&#x0364;ret. Die&#x017F;er hingegen/ als<lb/>
er das Ge&#x017F;ehene etwas genauer betrachtet/ rieff u&#x0364;ber-<lb/>
laut: O ho! gewonnen Spiel/ hier &#x017F;ehe ich meinen<lb/>
mit Silber-be&#x017F;chlagenen Ne&#x017F;tel/ damit ich meine<lb/>
Ho&#x017F;en zuzune&#x017F;teln pflegete/ und den mir die Wittibe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[948/0968] Deß Academiſchen gemacht/ ſchieden ſie von ihm/ lieſſen ſich bey dem Magnifico anmelden/ und kamen bald vor denſelben. Hier repetirte der Fuhrmann ſeine vorige Klage/ und nachdem Troll darauf geantwortet hatte/ verwun- derte ſich der Rector, daß das angegebene Roß einige Geld-Muͤntze von ſich geben koͤnte/ ſandte demnach hin/ und ließ es Augenblicklich in ſeinen Hof bringen. Troll ſprach jetzo: Mein Herꝛ Rector, verziehet nur ein wenig/ ihr ſollet bald etwas Silber-glaͤntzendes von dem Pferd abgehen ſehen/ welches mir zukom̃et/ dann es hat annoch die und die Muͤntz-Stuͤcke im Leib. Er bezeichnete auch dieſe Sorten umſtaͤndlich/ daß der Magnificus wol ſahe/ daß Troll nicht Unrecht hatte/ ſein Geld wieder zu begehren. Das XXXVI. Capitul/ Troll findet ſeine lederne Hoſen wieder. Exempel ſeltzamer Freſſer/ und wunderlicher Magen. DA ſie nun ein wenig neben dem Pferd geſtan- den/ erblickete Troll etwas unter dem Roß- ſchweiff/ welches gewaltig ſchimmerte/ er zei- gete ſolches dem Herꝛn Magnifico, und ſprach: Was gilt es/ da wird bald ein halber Batzen folgen? Wie aber das Silber-Stuͤck gar nicht herab fallen wolte/ tratt Troll naͤher hinzu/ und ſahe/ daß es kein Geld/ ſondern ein ſpitzer Stefft war. Dem Fuhrmann war dieſes ein gewuͤnſchtes Freſſen/ welcher jetzo zum Rector ſagte: Da ſiehet der Herꝛ nun/ daß das Je- nige/ was mein Pferd von ſich gibt/ nicht lauter Geld iſt/ und demnach/ was daher kom̃t/ nicht alles mit ein- ander dem Trollen zugehoͤret. Dieſer hingegen/ als er das Geſehene etwas genauer betrachtet/ rieff uͤber- laut: O ho! gewonnen Spiel/ hier ſehe ich meinen mit Silber-beſchlagenen Neſtel/ damit ich meine Hoſen zuzuneſteln pflegete/ und den mir die Wittibe deß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/968
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 948. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/968>, abgerufen am 20.02.2024.