Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Academischen
Staub/ Sand/ etc. bekommen/ er kroch/ wie er noch nicht laussen
kunte/ auf der Erden umber/ und suchte solche Sachen auß
allen Ritzen. Als man ihn aber hierinnen einige Hinderung ge-
than/ da suchte/ er die besudelte Schuh herfür/ und nagte s.h.
den Unflath darvon. Kein Drohen noch gute Worte kunten ihn
hiervon abbringen/ sondern der Appetit nahm mit dem Alter
zu/ daß er in grösserer Quantität den Sand/ (offtmahlen einen
halben Hut voll/) Kalck/ Kohlen/ Ziegelsteine/ rohes Fleisch und
Würste/ die Dachten der Liechter/ etc. einschluckete/ und zwar
ohne einige Beschwerung. Als man ihn einsmahls allein zu
Hauß gelassen/ hat er an 3. Orten der Wand den Kalck gantz
aufgezehret/ und als er darüber bestraffet worden/ ist er nach
seines Nachbarn Mauer gegangen/ welcher solches merckend/
die Mauer mit Wermuth Safft besprützet/ dar auf der Knab/
der vor dieser Bitterkeit einen Eckel hatte/ sich nach dem nächsten
Bächlein verfüget/ und den Magen mit feuchter sandichter
Erde angefüllet hat. Er hat einsmahls ungelöschten Kalck
eingeschluckt/ welcher ihm den Magen dergestalt zernaget/ daß
er ohne aufhören kalt Wasser sauffen muste/ da dann über 50.
theils todte/ theils lebendige Würmer von ihm gegangen. Die
besten und angenehmsten Speisen/ als Zucker/ Honig/ Milch/
oder Fleisch/ achtete er nicht; Suppen auß lauterm Wasser/
Käß und Brodt/ vor allen aber der Sand/ ist seine beste Kost.
Er frisset die Liechter/ Ja gar das jenige/ damit die Liechtscheeren
angefüllet sind. Jm übrigen ist er frisch/ frölich/ und gesunder
Farbe/ schläffet wol/ und mangelt ihm nichts. D. Michael Fehr/
Medicus in Schweinfurth kan keine Ursach dieses unnatürlichen
Appetits geben/ und bekennet/ daß solche Monstra von der Na-
tur selber erzeuget sind.

Das XXXVII. Capitul/

Cerebacchius und Condado mit seiner Gesellschafft kommen
zu den andern. Sie haben scharffe Reucontres. Cere-
bacchius
wird Doctor Venereus rettet einen Studen-
ten auß grosser Noth.

DEr Edelmann sprach jetzo: Mein Herr/ esset
ihr neben uns vielmehr von diesen Reb-Hü-
nern oder vom gebratenen Calecuten/ das soll
uns besser bekommen/ als die seltzame Speisen/ von
welchen ihr uns bißhero wunderliche/ und warlich

recht

Deß Academiſchen
Staub/ Sand/ ꝛc. bekommen/ er kroch/ wie er noch nicht lauſſen
kunte/ auf der Erden umber/ und ſuchte ſolche Sachen auß
allen Ritzen. Als man ihn aber hierinnen einige Hinderung ge-
than/ da ſuchte/ er die beſudelte Schuh herfuͤr/ und nagte ſ.h.
den Unflath darvon. Kein Drohen noch gute Worte kunten ihn
hiervon abbringen/ ſondern der Appetit nahm mit dem Alter
zu/ daß er in groͤſſerer Quantitaͤt den Sand/ (offtmahlen einen
halben Hut voll/) Kalck/ Kohlen/ Ziegelſteine/ rohes Fleiſch und
Wuͤrſte/ die Dachten der Liechter/ ꝛc. einſchluckete/ und zwar
ohne einige Beſchwerung. Als man ihn einsmahls allein zu
Hauß gelaſſen/ hat er an 3. Orten der Wand den Kalck gantz
aufgezehret/ und als er daruͤber beſtraffet worden/ iſt er nach
ſeines Nachbarn Mauer gegangen/ welcher ſolches merckend/
die Mauer mit Wermuth Safft beſpruͤtzet/ dar auf der Knab/
der vor dieſer Bitterkeit einen Eckel hatte/ ſich nach dem naͤchſten
Baͤchlein verfuͤget/ und den Magen mit feuchter ſandichter
Erde angefuͤllet hat. Er hat einsmahls ungeloͤſchten Kalck
eingeſchluckt/ welcher ihm den Magen dergeſtalt zernaget/ daß
er ohne aufhoͤren kalt Waſſer ſauffen muſte/ da dann uͤber 50.
theils todte/ theils lebendige Wuͤrmer von ihm gegangen. Die
beſten und angenehmſten Speiſen/ als Zucker/ Honig/ Milch/
oder Fleiſch/ achtete er nicht; Suppen auß lauterm Waſſer/
Kaͤß und Brodt/ vor allen aber der Sand/ iſt ſeine beſte Koſt.
Er friſſet die Liechter/ Ja gar das jenige/ damit die Liechtſcheeren
angefuͤllet ſind. Jm uͤbrigen iſt er friſch/ froͤlich/ und geſunder
Farbe/ ſchlaͤffet wol/ und mangelt ihm nichts. D. Michael Fehr/
Medicus in Schweinfurth kan keine Urſach dieſes unnatuͤrlichen
Appetits geben/ und bekennet/ daß ſolche Monſtra von der Na-
tur ſelber erzeuget ſind.

Das XXXVII. Capitul/

Cerebacchius und Condado mit ſeiner Geſellſchafft kommen
zu den andern. Sie haben ſcharffe Reucontres. Cere-
bacchius
wird Doctor Venereus rettet einen Studen-
ten auß groſſer Noth.

DEr Edelmann ſprach jetzo: Mein Herꝛ/ eſſet
ihr neben uns vielmehr von dieſen Reb-Huͤ-
nern oder vom gebratenen Calecuten/ das ſoll
uns beſſer bekommen/ als die ſeltzame Speiſen/ von
welchen ihr uns bißhero wunderliche/ und warlich

recht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0976" n="956"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß <hi rendition="#aq">Academi</hi>&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
Staub/ Sand/ &#xA75B;c. bekommen/ er kroch/ wie er noch nicht lau&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kunte/ auf der Erden umber/ und &#x017F;uchte &#x017F;olche Sachen auß<lb/>
allen Ritzen. Als man ihn aber hierinnen einige Hinderung ge-<lb/>
than/ da &#x017F;uchte/ er die be&#x017F;udelte Schuh herfu&#x0364;r/ und nagte <hi rendition="#aq">&#x017F;.h.</hi><lb/>
den Unflath darvon. Kein Drohen noch gute Worte kunten ihn<lb/>
hiervon abbringen/ &#x017F;ondern der <hi rendition="#aq">Appetit</hi> nahm mit dem Alter<lb/>
zu/ daß er in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Quantit</hi>a&#x0364;t den Sand/ (offtmahlen einen<lb/>
halben Hut voll/) Kalck/ Kohlen/ Ziegel&#x017F;teine/ rohes Flei&#x017F;ch und<lb/>
Wu&#x0364;r&#x017F;te/ die Dachten der Liechter/ &#xA75B;c. ein&#x017F;chluckete/ und zwar<lb/>
ohne einige Be&#x017F;chwerung. Als man ihn einsmahls allein zu<lb/>
Hauß gela&#x017F;&#x017F;en/ hat er an 3. Orten der Wand den Kalck gantz<lb/>
aufgezehret/ und als er daru&#x0364;ber be&#x017F;traffet worden/ i&#x017F;t er nach<lb/>
&#x017F;eines Nachbarn Mauer gegangen/ welcher &#x017F;olches merckend/<lb/>
die Mauer mit Wermuth Safft be&#x017F;pru&#x0364;tzet/ dar auf der Knab/<lb/>
der vor die&#x017F;er Bitterkeit einen Eckel hatte/ &#x017F;ich nach dem na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Ba&#x0364;chlein verfu&#x0364;get/ und den Magen mit feuchter &#x017F;andichter<lb/>
Erde angefu&#x0364;llet hat. Er hat einsmahls ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalck<lb/>
einge&#x017F;chluckt/ welcher ihm den Magen derge&#x017F;talt zernaget/ daß<lb/>
er ohne aufho&#x0364;ren kalt Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;auffen mu&#x017F;te/ da dann u&#x0364;ber 50.<lb/>
theils todte/ theils lebendige Wu&#x0364;rmer von ihm gegangen. Die<lb/>
be&#x017F;ten und angenehm&#x017F;ten Spei&#x017F;en/ als Zucker/ Honig/ Milch/<lb/>
oder Flei&#x017F;ch/ achtete er nicht; Suppen auß lauterm Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Ka&#x0364;ß und Brodt/ vor allen aber der Sand/ i&#x017F;t &#x017F;eine be&#x017F;te Ko&#x017F;t.<lb/>
Er fri&#x017F;&#x017F;et die Liechter/ Ja gar das jenige/ damit die Liecht&#x017F;cheeren<lb/>
angefu&#x0364;llet &#x017F;ind. Jm u&#x0364;brigen i&#x017F;t er fri&#x017F;ch/ fro&#x0364;lich/ und ge&#x017F;under<lb/>
Farbe/ &#x017F;chla&#x0364;ffet wol/ und mangelt ihm nichts. <hi rendition="#aq">D.</hi> Michael Fehr/<lb/><hi rendition="#aq">Medicus</hi> in Schweinfurth kan keine Ur&#x017F;ach die&#x017F;es unnatu&#x0364;rlichen<lb/><hi rendition="#aq">Appetit</hi>s geben/ und bekennet/ daß &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;tra</hi> von der Na-<lb/>
tur &#x017F;elber erzeuget &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXVII</hi>.</hi> Capitul/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">Cerebacchius</hi> und <hi rendition="#aq">Condado</hi> mit &#x017F;einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft kommen<lb/>
zu den andern. Sie haben &#x017F;charffe <hi rendition="#aq">Reucontres. Cere-<lb/>
bacchius</hi> wird <hi rendition="#aq">Doctor Venereus</hi> rettet einen Studen-<lb/>
ten auß gro&#x017F;&#x017F;er Noth.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Edelmann &#x017F;prach jetzo: Mein Her&#xA75B;/ e&#x017F;&#x017F;et<lb/>
ihr neben uns vielmehr von die&#x017F;en Reb-Hu&#x0364;-<lb/>
nern oder vom gebratenen Calecuten/ das &#x017F;oll<lb/>
uns be&#x017F;&#x017F;er bekommen/ als die &#x017F;eltzame Spei&#x017F;en/ von<lb/>
welchen ihr uns bißhero wunderliche/ und warlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">recht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[956/0976] Deß Academiſchen Staub/ Sand/ ꝛc. bekommen/ er kroch/ wie er noch nicht lauſſen kunte/ auf der Erden umber/ und ſuchte ſolche Sachen auß allen Ritzen. Als man ihn aber hierinnen einige Hinderung ge- than/ da ſuchte/ er die beſudelte Schuh herfuͤr/ und nagte ſ.h. den Unflath darvon. Kein Drohen noch gute Worte kunten ihn hiervon abbringen/ ſondern der Appetit nahm mit dem Alter zu/ daß er in groͤſſerer Quantitaͤt den Sand/ (offtmahlen einen halben Hut voll/) Kalck/ Kohlen/ Ziegelſteine/ rohes Fleiſch und Wuͤrſte/ die Dachten der Liechter/ ꝛc. einſchluckete/ und zwar ohne einige Beſchwerung. Als man ihn einsmahls allein zu Hauß gelaſſen/ hat er an 3. Orten der Wand den Kalck gantz aufgezehret/ und als er daruͤber beſtraffet worden/ iſt er nach ſeines Nachbarn Mauer gegangen/ welcher ſolches merckend/ die Mauer mit Wermuth Safft beſpruͤtzet/ dar auf der Knab/ der vor dieſer Bitterkeit einen Eckel hatte/ ſich nach dem naͤchſten Baͤchlein verfuͤget/ und den Magen mit feuchter ſandichter Erde angefuͤllet hat. Er hat einsmahls ungeloͤſchten Kalck eingeſchluckt/ welcher ihm den Magen dergeſtalt zernaget/ daß er ohne aufhoͤren kalt Waſſer ſauffen muſte/ da dann uͤber 50. theils todte/ theils lebendige Wuͤrmer von ihm gegangen. Die beſten und angenehmſten Speiſen/ als Zucker/ Honig/ Milch/ oder Fleiſch/ achtete er nicht; Suppen auß lauterm Waſſer/ Kaͤß und Brodt/ vor allen aber der Sand/ iſt ſeine beſte Koſt. Er friſſet die Liechter/ Ja gar das jenige/ damit die Liechtſcheeren angefuͤllet ſind. Jm uͤbrigen iſt er friſch/ froͤlich/ und geſunder Farbe/ ſchlaͤffet wol/ und mangelt ihm nichts. D. Michael Fehr/ Medicus in Schweinfurth kan keine Urſach dieſes unnatuͤrlichen Appetits geben/ und bekennet/ daß ſolche Monſtra von der Na- tur ſelber erzeuget ſind. Das XXXVII. Capitul/ Cerebacchius und Condado mit ſeiner Geſellſchafft kommen zu den andern. Sie haben ſcharffe Reucontres. Cere- bacchius wird Doctor Venereus rettet einen Studen- ten auß groſſer Noth. DEr Edelmann ſprach jetzo: Mein Herꝛ/ eſſet ihr neben uns vielmehr von dieſen Reb-Huͤ- nern oder vom gebratenen Calecuten/ das ſoll uns beſſer bekommen/ als die ſeltzame Speiſen/ von welchen ihr uns bißhero wunderliche/ und warlich recht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/976
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 956. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/976>, abgerufen am 21.02.2024.