Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Romans II. Buch.
recht Eckel haffte Dinge erzehlet habt. Troll war
jetzo auch ziemlich hungerig/ und wäre gerne in die
Küche gegangen/ um etwas zu geniessen/ weil sich
aber Cavina seiner auf dem Wege allemahl so ge-
treulich angenommen hatte/ wolte er demselben bey
der Tafel erst aufwarten. Dieser nun reichte ihm
eine Schüssel mit einem grossen Stück frischen Rind-
Fleisch/ weil er sahe/ daß ihm für Hunger die Lippen
bebeten/ die andern am Tische auch dieses Gerucht
vorbeyseit gerücket hatten/ und nicht darvon essen
wolten. Troll nahm dieses Gerücht an/ und wolte
zur Stuben hinauß gehen/ aber in der Thür begegne-
te ihm ein Pech-schwartzer Mohr in einer seltzamen
Kleidung/ welcher das grosse 9. Pfündige Stück
Fleisch auß der Schüssel nahm/ und solches in einem
Huy verzehrete. Troll machete sich sehr unnütz über
das unverschämte Stücklein dieses Mohren/ aber
derselbe lachete/ und gieng mit ihm zugleich in das
Gemach hinein/ wo die andern an der Tafel sassen/
und als Troll dem Cavina erzehlete/ was ihm dieser
seltzame Mohr für einen Possen gerissen/ da verwun-
derten sich dessen die Ubrigen/ und weil sie ihn vor ei-
nen Diener eines fürnehmen Mannes ansahen/ wol-
ten sie ihm nicht zuwider seyn/ sondern reicheten ihm
den halben Calecuten hin/ der annoch überblieben
war. Der Mohr nahm solchen begierig zu sich/ win-
ckete aber um ein Stück Brodt darzu/ und als man
ihm solches hingegeben/ schob er alles so behende und
mit Lust in den Magen/ daß es zu verwundern war.
Man reichete ihm auch eine zinnerne grosse Kanne
mit Wein/ welche er in einem Zug/ sine deponere,
außleerete. Warlich/ sprach Troll jetzo/ wann Cere-
bacchius
nicht ein weisser Europäer wäre/ so wolte ich
sagen/ dieser sey es selber/ oder zum wenigsten sein Bru-

der.

Romans II. Buch.
recht Eckel haffte Dinge erzehlet habt. Troll war
jetzo auch ziemlich hungerig/ und waͤre gerne in die
Kuͤche gegangen/ um etwas zu genieſſen/ weil ſich
aber Cavina ſeiner auf dem Wege allemahl ſo ge-
treulich angenommen hatte/ wolte er demſelben bey
der Tafel erſt aufwarten. Dieſer nun reichte ihm
eine Schuͤſſel mit einem groſſen Stuͤck friſchen Rind-
Fleiſch/ weil er ſahe/ daß ihm fuͤr Hunger die Lippen
bebeten/ die andern am Tiſche auch dieſes Gerucht
vorbeyſeit geruͤcket hatten/ und nicht darvon eſſen
wolten. Troll nahm dieſes Geruͤcht an/ und wolte
zur Stuben hinauß gehen/ aber in der Thuͤr begegne-
te ihm ein Pech-ſchwartzer Mohr in einer ſeltzamen
Kleidung/ welcher das groſſe 9. Pfuͤndige Stuͤck
Fleiſch auß der Schuͤſſel nahm/ und ſolches in einem
Huy verzehrete. Troll machete ſich ſehr unnuͤtz uͤber
das unverſchaͤmte Stuͤcklein dieſes Mohren/ aber
derſelbe lachete/ und gieng mit ihm zugleich in das
Gemach hinein/ wo die andern an der Tafel ſaſſen/
und als Troll dem Cavina erzehlete/ was ihm dieſer
ſeltzame Mohr fuͤr einen Poſſen geriſſen/ da verwun-
derten ſich deſſen die Ubrigen/ und weil ſie ihn vor ei-
nen Diener eines fuͤrnehmen Mannes anſahen/ wol-
ten ſie ihm nicht zuwider ſeyn/ ſondern reicheten ihm
den halben Calecuten hin/ der annoch uͤberblieben
war. Der Mohr nahm ſolchen begierig zu ſich/ win-
ckete aber um ein Stuͤck Brodt darzu/ und als man
ihm ſolches hingegeben/ ſchob er alles ſo behende und
mit Luſt in den Magen/ daß es zu verwundern war.
Man reichete ihm auch eine zinnerne groſſe Kanne
mit Wein/ welche er in einem Zug/ ſine deponere,
außleerete. Warlich/ ſprach Troll jetzo/ wann Cere-
bacchius
nicht ein weiſſer Europaͤer waͤre/ ſo wolte ich
ſagẽ/ dieſer ſey es ſelber/ oder zum wenigſten ſein Bru-

der.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0977" n="957"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Romans <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
recht Eckel haffte Dinge erzehlet habt. Troll war<lb/>
jetzo auch ziemlich hungerig/ und wa&#x0364;re gerne in die<lb/>
Ku&#x0364;che gegangen/ um etwas zu genie&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ich<lb/>
aber <hi rendition="#aq">Cavina</hi> &#x017F;einer auf dem Wege allemahl &#x017F;o ge-<lb/>
treulich angenommen hatte/ wolte er dem&#x017F;elben bey<lb/>
der Tafel er&#x017F;t aufwarten. Die&#x017F;er nun reichte ihm<lb/>
eine Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el mit einem gro&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;ck fri&#x017F;chen Rind-<lb/>
Flei&#x017F;ch/ weil er &#x017F;ahe/ daß ihm fu&#x0364;r Hunger die Lippen<lb/>
bebeten/ die andern am Ti&#x017F;che auch die&#x017F;es Gerucht<lb/>
vorbey&#x017F;eit geru&#x0364;cket hatten/ und nicht darvon e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wolten. Troll nahm die&#x017F;es Geru&#x0364;cht an/ und wolte<lb/>
zur Stuben hinauß gehen/ aber in der Thu&#x0364;r begegne-<lb/>
te ihm ein Pech-&#x017F;chwartzer Mohr in einer &#x017F;eltzamen<lb/>
Kleidung/ welcher das gro&#x017F;&#x017F;e 9. Pfu&#x0364;ndige Stu&#x0364;ck<lb/>
Flei&#x017F;ch auß der Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el nahm/ und &#x017F;olches in einem<lb/>
Huy verzehrete. Troll machete &#x017F;ich &#x017F;ehr unnu&#x0364;tz u&#x0364;ber<lb/>
das unver&#x017F;cha&#x0364;mte Stu&#x0364;cklein die&#x017F;es Mohren/ aber<lb/>
der&#x017F;elbe lachete/ und gieng mit ihm zugleich in das<lb/>
Gemach hinein/ wo die andern an der Tafel &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und als Troll dem <hi rendition="#aq">Cavina</hi> erzehlete/ was ihm die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;eltzame Mohr fu&#x0364;r einen Po&#x017F;&#x017F;en geri&#x017F;&#x017F;en/ da verwun-<lb/>
derten &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en die Ubrigen/ und weil &#x017F;ie ihn vor ei-<lb/>
nen Diener eines fu&#x0364;rnehmen Mannes an&#x017F;ahen/ wol-<lb/>
ten &#x017F;ie ihm nicht zuwider &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern reicheten ihm<lb/>
den halben Calecuten hin/ der annoch u&#x0364;berblieben<lb/>
war. Der Mohr nahm &#x017F;olchen begierig zu &#x017F;ich/ win-<lb/>
ckete aber um ein Stu&#x0364;ck Brodt darzu/ und als man<lb/>
ihm &#x017F;olches hingegeben/ &#x017F;chob er alles &#x017F;o behende und<lb/>
mit Lu&#x017F;t in den Magen/ daß es zu verwundern war.<lb/>
Man reichete ihm auch eine zinnerne gro&#x017F;&#x017F;e Kanne<lb/>
mit Wein/ welche er in einem Zug/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ine deponere,</hi><lb/>
außleerete. Warlich/ &#x017F;prach Troll jetzo/ wann <hi rendition="#aq">Cere-<lb/>
bacchius</hi> nicht ein wei&#x017F;&#x017F;er Europa&#x0364;er wa&#x0364;re/ &#x017F;o wolte ich<lb/>
&#x017F;ag&#x1EBD;/ die&#x017F;er &#x017F;ey es &#x017F;elber/ oder zum wenig&#x017F;ten &#x017F;ein Bru-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[957/0977] Romans II. Buch. recht Eckel haffte Dinge erzehlet habt. Troll war jetzo auch ziemlich hungerig/ und waͤre gerne in die Kuͤche gegangen/ um etwas zu genieſſen/ weil ſich aber Cavina ſeiner auf dem Wege allemahl ſo ge- treulich angenommen hatte/ wolte er demſelben bey der Tafel erſt aufwarten. Dieſer nun reichte ihm eine Schuͤſſel mit einem groſſen Stuͤck friſchen Rind- Fleiſch/ weil er ſahe/ daß ihm fuͤr Hunger die Lippen bebeten/ die andern am Tiſche auch dieſes Gerucht vorbeyſeit geruͤcket hatten/ und nicht darvon eſſen wolten. Troll nahm dieſes Geruͤcht an/ und wolte zur Stuben hinauß gehen/ aber in der Thuͤr begegne- te ihm ein Pech-ſchwartzer Mohr in einer ſeltzamen Kleidung/ welcher das groſſe 9. Pfuͤndige Stuͤck Fleiſch auß der Schuͤſſel nahm/ und ſolches in einem Huy verzehrete. Troll machete ſich ſehr unnuͤtz uͤber das unverſchaͤmte Stuͤcklein dieſes Mohren/ aber derſelbe lachete/ und gieng mit ihm zugleich in das Gemach hinein/ wo die andern an der Tafel ſaſſen/ und als Troll dem Cavina erzehlete/ was ihm dieſer ſeltzame Mohr fuͤr einen Poſſen geriſſen/ da verwun- derten ſich deſſen die Ubrigen/ und weil ſie ihn vor ei- nen Diener eines fuͤrnehmen Mannes anſahen/ wol- ten ſie ihm nicht zuwider ſeyn/ ſondern reicheten ihm den halben Calecuten hin/ der annoch uͤberblieben war. Der Mohr nahm ſolchen begierig zu ſich/ win- ckete aber um ein Stuͤck Brodt darzu/ und als man ihm ſolches hingegeben/ ſchob er alles ſo behende und mit Luſt in den Magen/ daß es zu verwundern war. Man reichete ihm auch eine zinnerne groſſe Kanne mit Wein/ welche er in einem Zug/ ſine deponere, außleerete. Warlich/ ſprach Troll jetzo/ wann Cere- bacchius nicht ein weiſſer Europaͤer waͤre/ ſo wolte ich ſagẽ/ dieſer ſey es ſelber/ oder zum wenigſten ſein Bru- der.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/977
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 957. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/977>, abgerufen am 04.03.2024.