Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 2. Nürnberg, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Jnhaltsregister.
Erfindungen der Poeten werden hergenommen
von den Namen VIII. von den Sachen selbsten
IX. von den Vmständen/ als der Zeit/ § 7. dem
Orte/ §. 8 den Personen 9. von den Gleichnis-
sen/ X. Erfindung der Hirtenspiele/ XII. 10
der Freudenspiele XII. 6 der Trauerspiele XI. 12
Erstaunen/ was es sey XI. 12
F
Fabel XI. 2 Faunen XII. 9
Fehler der Poeten in den Trauerspielen XI. 12.
Feldliedlein XII. 14
Feldleben gelobt und geschändet XII. 12
Das Freudenspiel gebildet XII. 1. 2
Fried XII. 7
Fruchtbringende Gesellschaft VIII. 3.
G
Gedichte werden schwer aus dreyen Vrsachen
VII. 5 wie denselben zu helffen/ VII. 6 ihr Titel
VII. 7. ihre Reimen VIII. 8 Lehrgedichte X. 5.
Gefängniß auf den Schauplätzen XI. 16
Geschichte ausdichten XI 3
Gesicht des Menschen X. 4
Gesprächreimen IX. 12. 13
Gleichnisse X. 5.
Götter der Heyden sind in den Gedichten nicht zu
gebrauchen IX. 10
H
Harmonia metrica VII. 15
Hel-
Jnhaltsregiſter.
Erfindungen der Poeten werden hergenommẽ
von den Namen VIII. von den Sachen ſelbſtẽ
IX. von den Vmſtaͤnden/ als der Zeit/ § 7. dem
Orte/ §. 8 den Perſonen 9. von den Gleichniſ-
ſen/ X. Erfindung der Hirtenſpiele/ XII. 10
der Freudenſpiele XII. 6 der Trauerſpiele XI. 12
Erſtaunen/ was es ſey XI. 12
F
Fabel XI. 2 Faunen XII. 9
Fehler der Poeten in den Trauerſpielen XI. 12.
Feldliedlein XII. 14
Feldleben gelobt und geſchaͤndet XII. 12
Das Freudenſpiel gebildet XII. 1. 2
Fried XII. 7
Fruchtbringende Geſellſchaft VIII. 3.
G
Gedichte werden ſchwer aus dreyen Vrſachen
VII. 5 wie denſelben zu helffen/ VII. 6 ihr Titel
VII. 7. ihre Reimen VIII. 8 Lehrgedichte X. 5.
Gefaͤngniß auf den Schauplaͤtzen XI. 16
Geſchichte ausdichten XI 3
Geſicht des Menſchen X. 4
Geſpraͤchreimen IX. 12. 13
Gleichniſſe X. 5.
Goͤtter der Heyden ſind in den Gedichten nicht zu
gebrauchen IX. 10
H
Harmonia metrica VII. 15
Hel-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0203"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jnhaltsregi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Erfindungen</hi> der Poeten werden hergenomme&#x0303;<lb/>
von den Namen <hi rendition="#aq">VIII.</hi> von den Sachen &#x017F;elb&#x017F;te&#x0303;<lb/><hi rendition="#aq">IX.</hi> von den Vm&#x017F;ta&#x0364;nden/ als der Zeit/ § 7. dem<lb/>
Orte/ §. 8 den Per&#x017F;onen 9. von den Gleichni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">X.</hi> Erfindung der Hirten&#x017F;piele/ <hi rendition="#aq">XII.</hi> 10<lb/>
der Freuden&#x017F;piele <hi rendition="#aq">XII.</hi> 6 der Trauer&#x017F;piele <hi rendition="#aq">XI.</hi> 12</item><lb/>
            <item>Er&#x017F;taunen/ was es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">XI.</hi> 12</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>F</head><lb/>
          <list>
            <item>Fabel <hi rendition="#aq">XI.</hi> 2 <hi rendition="#et">Faunen <hi rendition="#aq">XII.</hi> 9</hi></item><lb/>
            <item>Fehler der Poeten in den Trauer&#x017F;pielen <hi rendition="#aq">XI.</hi> 12.</item><lb/>
            <item>Feldliedlein <hi rendition="#aq">XII.</hi> 14</item><lb/>
            <item>Feldleben gelobt und ge&#x017F;cha&#x0364;ndet <hi rendition="#aq">XII.</hi> 12</item><lb/>
            <item>Das Freuden&#x017F;piel gebildet <hi rendition="#aq">XII.</hi> 1. 2</item><lb/>
            <item>Fried <hi rendition="#aq">XII.</hi> 7</item><lb/>
            <item>Fruchtbringende Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft <hi rendition="#aq">VIII.</hi> 3.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>G</head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Gedichte</hi> werden &#x017F;chwer aus dreyen Vr&#x017F;achen<lb/><hi rendition="#aq">VII.</hi> 5 wie den&#x017F;elben zu helffen/ <hi rendition="#aq">VII.</hi> 6 ihr Titel<lb/><hi rendition="#aq">VII.</hi> 7. ihre Reimen <hi rendition="#aq">VIII.</hi> 8 Lehrgedichte <hi rendition="#aq">X.</hi> 5.</item><lb/>
            <item>Gefa&#x0364;ngniß auf den Schaupla&#x0364;tzen <hi rendition="#aq">XI.</hi> 16</item><lb/>
            <item>Ge&#x017F;chichte ausdichten <hi rendition="#aq">XI</hi> 3</item><lb/>
            <item>Ge&#x017F;icht des Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">X.</hi> 4</item><lb/>
            <item>Ge&#x017F;pra&#x0364;chreimen <hi rendition="#aq">IX.</hi> 12. 13</item><lb/>
            <item>Gleichni&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">X.</hi> 5.</item><lb/>
            <item>Go&#x0364;tter der Heyden &#x017F;ind in den Gedichten nicht zu<lb/>
gebrauchen <hi rendition="#aq">IX.</hi> 10</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>H</head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">Harmonia metrica VII.</hi> 15</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Hel-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0203] Jnhaltsregiſter. Erfindungen der Poeten werden hergenommẽ von den Namen VIII. von den Sachen ſelbſtẽ IX. von den Vmſtaͤnden/ als der Zeit/ § 7. dem Orte/ §. 8 den Perſonen 9. von den Gleichniſ- ſen/ X. Erfindung der Hirtenſpiele/ XII. 10 der Freudenſpiele XII. 6 der Trauerſpiele XI. 12 Erſtaunen/ was es ſey XI. 12 F Fabel XI. 2 Faunen XII. 9 Fehler der Poeten in den Trauerſpielen XI. 12. Feldliedlein XII. 14 Feldleben gelobt und geſchaͤndet XII. 12 Das Freudenſpiel gebildet XII. 1. 2 Fried XII. 7 Fruchtbringende Geſellſchaft VIII. 3. G Gedichte werden ſchwer aus dreyen Vrſachen VII. 5 wie denſelben zu helffen/ VII. 6 ihr Titel VII. 7. ihre Reimen VIII. 8 Lehrgedichte X. 5. Gefaͤngniß auf den Schauplaͤtzen XI. 16 Geſchichte ausdichten XI 3 Geſicht des Menſchen X. 4 Geſpraͤchreimen IX. 12. 13 Gleichniſſe X. 5. Goͤtter der Heyden ſind in den Gedichten nicht zu gebrauchen IX. 10 H Harmonia metrica VII. 15 Hel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter02_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter02_1648/203
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 2. Nürnberg, 1648, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter02_1648/203>, abgerufen am 09.08.2022.