Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Moritz: Das Schloß im Gebirge. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [221]–262. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

die Hand entgegenstreckte, aber er wurde ein guter Mann.

Er wurde ein guter Mann, bestätigte der Marquis, ohne die Augen zu öffnen.

Sprechen Sie vom Marquis? fragte ich.

Von diesem, der hier sitzt, erwiderte Herr Laurent -- man darf von ihm sprechen wie von einem Abgeschiedenen.

Wie von einem Abgeschiedenen! wiederholte der Marquis wie früher.

Der junge Marquis, fuhr mein Wirth fort, ließ uns nicht zu Worte kommen. Ah, Canaillen, rief er uns entgegen, geht ihr nach Paris zu Robespierre, um Jacobiner zu werden und mit den Franzosen zurückzukommen und uns unsere Schlösser zu nehmen?

Verzeihen Eure Gnaden -- fiel ihm meine Mutter in die Rede, aber Louison ließ sie nicht weiter sprechen, und böse über seine Bosheit rief sie darein: Ja, Herr Marquis, wir gehen hin, um in Ihr Schloß zurückzukehren und Sie daraus zu vertreiben.

Canaille! Canaille! wiederholte der junge Marquis.

Anstatt die armen Kinder zu schimpfen, sagte meine Mutter, sollten Sie als unsere Herrschaft ihnen einen Zehrpfennig auf den Weg geben.

Zehrpfennig? den sollen sie haben! rief der wilde Knabe, sprengte auf uns los und schlug mich und mehr noch Louison mit der Reitpeitsche auf Rücken und Gesicht. Ich wollte mich auf ihn stürzen, aber

die Hand entgegenstreckte, aber er wurde ein guter Mann.

Er wurde ein guter Mann, bestätigte der Marquis, ohne die Augen zu öffnen.

Sprechen Sie vom Marquis? fragte ich.

Von diesem, der hier sitzt, erwiderte Herr Laurent — man darf von ihm sprechen wie von einem Abgeschiedenen.

Wie von einem Abgeschiedenen! wiederholte der Marquis wie früher.

Der junge Marquis, fuhr mein Wirth fort, ließ uns nicht zu Worte kommen. Ah, Canaillen, rief er uns entgegen, geht ihr nach Paris zu Robespierre, um Jacobiner zu werden und mit den Franzosen zurückzukommen und uns unsere Schlösser zu nehmen?

Verzeihen Eure Gnaden — fiel ihm meine Mutter in die Rede, aber Louison ließ sie nicht weiter sprechen, und böse über seine Bosheit rief sie darein: Ja, Herr Marquis, wir gehen hin, um in Ihr Schloß zurückzukehren und Sie daraus zu vertreiben.

Canaille! Canaille! wiederholte der junge Marquis.

Anstatt die armen Kinder zu schimpfen, sagte meine Mutter, sollten Sie als unsere Herrschaft ihnen einen Zehrpfennig auf den Weg geben.

Zehrpfennig? den sollen sie haben! rief der wilde Knabe, sprengte auf uns los und schlug mich und mehr noch Louison mit der Reitpeitsche auf Rücken und Gesicht. Ich wollte mich auf ihn stürzen, aber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="0">
        <p><pb facs="#f0024"/>
die Hand entgegenstreckte, aber er wurde ein      guter Mann.</p><lb/>
        <p>Er wurde ein guter Mann, bestätigte der Marquis, ohne die Augen zu öffnen.</p><lb/>
        <p>Sprechen Sie vom Marquis? fragte ich.</p><lb/>
        <p>Von diesem, der hier sitzt, erwiderte Herr Laurent &#x2014; man darf von ihm sprechen wie von einem      Abgeschiedenen.</p><lb/>
        <p>Wie von einem Abgeschiedenen! wiederholte der Marquis wie früher.</p><lb/>
        <p>Der junge Marquis, fuhr mein Wirth fort, ließ uns nicht zu Worte kommen. Ah, Canaillen, rief      er uns entgegen, geht ihr nach Paris zu Robespierre, um Jacobiner zu werden und mit den      Franzosen zurückzukommen und uns unsere Schlösser zu nehmen?</p><lb/>
        <p>Verzeihen Eure Gnaden &#x2014; fiel ihm meine Mutter in die Rede, aber Louison ließ sie nicht weiter      sprechen, und böse über seine Bosheit rief sie darein: Ja, Herr Marquis, wir gehen hin, um in      Ihr Schloß zurückzukehren und Sie daraus zu vertreiben.</p><lb/>
        <p>Canaille! Canaille! wiederholte der junge Marquis.</p><lb/>
        <p>Anstatt die armen Kinder zu schimpfen, sagte meine Mutter, sollten Sie als unsere Herrschaft      ihnen einen Zehrpfennig auf den Weg geben.</p><lb/>
        <p>Zehrpfennig? den sollen sie haben! rief der wilde Knabe, sprengte auf uns los und schlug mich      und mehr noch Louison mit der Reitpeitsche auf Rücken und Gesicht. Ich wollte mich auf ihn      stürzen, aber<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] die Hand entgegenstreckte, aber er wurde ein guter Mann. Er wurde ein guter Mann, bestätigte der Marquis, ohne die Augen zu öffnen. Sprechen Sie vom Marquis? fragte ich. Von diesem, der hier sitzt, erwiderte Herr Laurent — man darf von ihm sprechen wie von einem Abgeschiedenen. Wie von einem Abgeschiedenen! wiederholte der Marquis wie früher. Der junge Marquis, fuhr mein Wirth fort, ließ uns nicht zu Worte kommen. Ah, Canaillen, rief er uns entgegen, geht ihr nach Paris zu Robespierre, um Jacobiner zu werden und mit den Franzosen zurückzukommen und uns unsere Schlösser zu nehmen? Verzeihen Eure Gnaden — fiel ihm meine Mutter in die Rede, aber Louison ließ sie nicht weiter sprechen, und böse über seine Bosheit rief sie darein: Ja, Herr Marquis, wir gehen hin, um in Ihr Schloß zurückzukehren und Sie daraus zu vertreiben. Canaille! Canaille! wiederholte der junge Marquis. Anstatt die armen Kinder zu schimpfen, sagte meine Mutter, sollten Sie als unsere Herrschaft ihnen einen Zehrpfennig auf den Weg geben. Zehrpfennig? den sollen sie haben! rief der wilde Knabe, sprengte auf uns los und schlug mich und mehr noch Louison mit der Reitpeitsche auf Rücken und Gesicht. Ich wollte mich auf ihn stürzen, aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T10:58:35Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T10:58:35Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_gebirge_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_gebirge_1910/24
Zitationshilfe: Hartmann, Moritz: Das Schloß im Gebirge. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [221]–262. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartmann_gebirge_1910/24>, abgerufen am 19.07.2024.