Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Zähne ist nicht allein dadurch heilsam, daß es den
sogenannten Weinstein *) entfernt, sowie die Ueber-
reste der Speisen, die zwischen den Zähnen hängen
bleiben und, wenn man sie nicht fortschafft, den Athem
verderben, sondern auch durch Befestigung des Zahn-
fleisches. Es wird dieses fester, härter, wächst und
verschließt die Zähne besser, welches ungemein zur
Erhaltung derselben dient.

Doch werden alle diese Cautelen nichts helfen,
wenn wir nicht für die Gesundheit überhaupt sorgen,
denn zu guten festen Zähnen gehört ein guter fester
Körper. Wer früh für eine starke Haut, für einen
starken Magen und für starke Lungen sorgt, legt den
Grund zu einer starken Zahnreihe, die so leicht keine
Lücken bekommen wird. Diese Einheit des mensch-
lichen Organismus, diese Abhängigkeit aller Organe
von einander, wird überhaupt noch lange nicht genug
vom Publikum gewürdigt.

*) Der Weinstein der Zähne besteht größtentheils aus
den Ueberbleibseln von unzähligen Jnfusorien. Leuwenhök
entdeckte schon vor langer Zeit, daß lebende microscopische
Thierchen in sehr großer Anzahl in dem Schleime der Mund-
höhle vorkommen, aber es blieb Herrn Mandl vorbehalten,
uns zu zeigen, daß der Weinstein aus den Leichnamen oder
Kalkpanzern dieser kleinen Welt besteht. Campher schadet den
Zähnen durchaus nicht und tödtet augenblicklich die den Wein-
stein bildenden Jnfusorien. Er muß also in allen guten
Zanhnpulver eine Stelle finden.

Zaͤhne iſt nicht allein dadurch heilſam, daß es den
ſogenannten Weinſtein *) entfernt, ſowie die Ueber-
reſte der Speiſen, die zwiſchen den Zaͤhnen haͤngen
bleiben und, wenn man ſie nicht fortſchafft, den Athem
verderben, ſondern auch durch Befeſtigung des Zahn-
fleiſches. Es wird dieſes feſter, haͤrter, waͤchſt und
verſchließt die Zaͤhne beſſer, welches ungemein zur
Erhaltung derſelben dient.

Doch werden alle dieſe Cautelen nichts helfen,
wenn wir nicht fuͤr die Geſundheit uͤberhaupt ſorgen,
denn zu guten feſten Zaͤhnen gehört ein guter feſter
Koͤrper. Wer fruͤh fuͤr eine ſtarke Haut, fuͤr einen
ſtarken Magen und fuͤr ſtarke Lungen ſorgt, legt den
Grund zu einer ſtarken Zahnreihe, die ſo leicht keine
Luͤcken bekommen wird. Dieſe Einheit des menſch-
lichen Organismus, dieſe Abhaͤngigkeit aller Organe
von einander, wird uͤberhaupt noch lange nicht genug
vom Publikum gewuͤrdigt.

*) Der Weinſtein der Zähne beſteht größtentheils aus
den Ueberbleibſeln von unzähligen Jnfuſorien. Leuwenhök
entdeckte ſchon vor langer Zeit, daß lebende microſcopiſche
Thierchen in ſehr großer Anzahl in dem Schleime der Mund-
höhle vorkommen, aber es blieb Herrn Mandl vorbehalten,
uns zu zeigen, daß der Weinſtein aus den Leichnamen oder
Kalkpanzern dieſer kleinen Welt beſteht. Campher ſchadet den
Zähnen durchaus nicht und tödtet augenblicklich die den Wein-
ſtein bildenden Jnfuſorien. Er muß alſo in allen guten
Zanhnpulver eine Stelle finden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0176" n="166"/>
Za&#x0364;hne i&#x017F;t nicht allein dadurch heil&#x017F;am, daß es den<lb/>
&#x017F;ogenannten Wein&#x017F;tein <note place="foot" n="*)">Der Wein&#x017F;tein der Zähne be&#x017F;teht größtentheils aus<lb/>
den Ueberbleib&#x017F;eln von unzähligen Jnfu&#x017F;orien. Leuwenhök<lb/>
entdeckte &#x017F;chon vor langer Zeit, daß lebende micro&#x017F;copi&#x017F;che<lb/>
Thierchen in &#x017F;ehr großer Anzahl in dem Schleime der Mund-<lb/>
höhle vorkommen, aber es blieb Herrn Mandl vorbehalten,<lb/>
uns zu zeigen, daß der Wein&#x017F;tein aus den Leichnamen oder<lb/>
Kalkpanzern die&#x017F;er kleinen Welt be&#x017F;teht. Campher &#x017F;chadet den<lb/>
Zähnen durchaus nicht und tödtet augenblicklich die den Wein-<lb/>
&#x017F;tein bildenden Jnfu&#x017F;orien. Er muß al&#x017F;o in allen guten<lb/>
Zanhnpulver eine Stelle finden.</note> entfernt, &#x017F;owie die Ueber-<lb/>
re&#x017F;te der Spei&#x017F;en, die zwi&#x017F;chen den Za&#x0364;hnen ha&#x0364;ngen<lb/>
bleiben und, wenn man &#x017F;ie nicht fort&#x017F;chafft, den Athem<lb/>
verderben, &#x017F;ondern auch durch Befe&#x017F;tigung des Zahn-<lb/>
flei&#x017F;ches. Es wird die&#x017F;es fe&#x017F;ter, ha&#x0364;rter, wa&#x0364;ch&#x017F;t und<lb/>
ver&#x017F;chließt die Za&#x0364;hne be&#x017F;&#x017F;er, welches ungemein zur<lb/>
Erhaltung der&#x017F;elben dient.</p><lb/>
        <p>Doch werden alle die&#x017F;e Cautelen nichts helfen,<lb/>
wenn wir nicht fu&#x0364;r die Ge&#x017F;undheit u&#x0364;berhaupt &#x017F;orgen,<lb/>
denn zu guten fe&#x017F;ten Za&#x0364;hnen gehört ein guter fe&#x017F;ter<lb/>
Ko&#x0364;rper. Wer fru&#x0364;h fu&#x0364;r eine &#x017F;tarke Haut, fu&#x0364;r einen<lb/>
&#x017F;tarken Magen und fu&#x0364;r &#x017F;tarke Lungen &#x017F;orgt, legt den<lb/>
Grund zu einer &#x017F;tarken Zahnreihe, die &#x017F;o leicht keine<lb/>
Lu&#x0364;cken bekommen wird. Die&#x017F;e Einheit des men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Organismus, die&#x017F;e Abha&#x0364;ngigkeit aller Organe<lb/>
von einander, wird u&#x0364;berhaupt noch lange nicht genug<lb/>
vom Publikum gewu&#x0364;rdigt.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0176] Zaͤhne iſt nicht allein dadurch heilſam, daß es den ſogenannten Weinſtein *) entfernt, ſowie die Ueber- reſte der Speiſen, die zwiſchen den Zaͤhnen haͤngen bleiben und, wenn man ſie nicht fortſchafft, den Athem verderben, ſondern auch durch Befeſtigung des Zahn- fleiſches. Es wird dieſes feſter, haͤrter, waͤchſt und verſchließt die Zaͤhne beſſer, welches ungemein zur Erhaltung derſelben dient. Doch werden alle dieſe Cautelen nichts helfen, wenn wir nicht fuͤr die Geſundheit uͤberhaupt ſorgen, denn zu guten feſten Zaͤhnen gehört ein guter feſter Koͤrper. Wer fruͤh fuͤr eine ſtarke Haut, fuͤr einen ſtarken Magen und fuͤr ſtarke Lungen ſorgt, legt den Grund zu einer ſtarken Zahnreihe, die ſo leicht keine Luͤcken bekommen wird. Dieſe Einheit des menſch- lichen Organismus, dieſe Abhaͤngigkeit aller Organe von einander, wird uͤberhaupt noch lange nicht genug vom Publikum gewuͤrdigt. *) Der Weinſtein der Zähne beſteht größtentheils aus den Ueberbleibſeln von unzähligen Jnfuſorien. Leuwenhök entdeckte ſchon vor langer Zeit, daß lebende microſcopiſche Thierchen in ſehr großer Anzahl in dem Schleime der Mund- höhle vorkommen, aber es blieb Herrn Mandl vorbehalten, uns zu zeigen, daß der Weinſtein aus den Leichnamen oder Kalkpanzern dieſer kleinen Welt beſteht. Campher ſchadet den Zähnen durchaus nicht und tödtet augenblicklich die den Wein- ſtein bildenden Jnfuſorien. Er muß alſo in allen guten Zanhnpulver eine Stelle finden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/176
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/176>, abgerufen am 20.04.2024.