Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheiischen Correspondenten. Nr. 138, Hamburg, 13. Juni 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] mittlerer Größe, könne den größeren darüber nichts
vorschreiben, und es stehe uns nicht zu, uns in der
Addresse über die Ansichten andrer Staaten auszu-
lassen, was außerdem nichts helfen werde. Die Re-
gierung werde nach Gelegenheit für den §. 19 der
Bundes-Acte wirken, zur Linderung der Calamitä-
ten. Nicht zu verkennen sey die drückende Lage der
Unterthanen in mehreren Gegenden des Vaterlandes.
Er gebe gern zu, daß die Deputirten aus den ver-
schiedenen Provinzen die Noth gründlicher kennen,
als er, dem seine Dienstpflicht nicht, wie er längst
gewünscht habe, gestatte, sich davon an Ort und
Stelle zu überzeugen. Es sey der aufrichtige und
feste Entschluß der Regierung, zur Erleichterung
des Landes beizutragen, was sie könne. Der Ent-
schluß des Königs stehe auch hier vollkommen fest,
daß geschehe, was geschehen könne, auch namentlich
in Ersparungen; aber der König wolle, daß es zweck-
mäßig und dauernd geschehe. Uebergangspunkte
seyen schwer, da die Elemente auch von jeher nicht
so geordnet gewesen, um die erforderlichen Verbesse-
rungen sofort eintreten zu lassen; aber hier könn-
ten diese doch bald eintreten. Ueber die Oeffent-
lichkeit sey des Königs Wille in der Botschaft des
Königs und in der nach dem Willen des Königs erlas-
senen Mittheilung des Ministeriums ausgesprochen.
Wie die Sachen stünden, habe man in der Thron-
rede nicht davon sprechen können. Der Grundsatz an
sich konnte nicht ausgesprochen werden, bedingt aber
gar nicht, also sey er übergangen, weil man ohnehin
überzeugt gewesen, daß die wahre Lage der Dinge so-
fort den Ständen werde mitgetheilt werden müssen. --
Dr. Christiani: Wollte er auch nicht den von
einem geehrten Mitgliede gebrauchten Ausdruck
"Blödsinn" beitreten, so müsse er doch die Ansicht
für falsch halten, daß wir ohne den Göttinger Auf-
stand in der Verbesserung der unglücklichen Lage des
Landes weiter gediehen seyn würden; denn wunder-
bar erscheine es doch, daß man 16 lange Jahre hin-
durch geschwiegen habe, und von dem Augenblicke
des Göttinger Aufstandes an, sofort aus allen Win-
keln des Landes tausende von Klagen und Bitten
laut geworden wären. Die gegebene Erklärung über
die Verhaftung der Polen sey dunkel und nicht ge-
nügend. -- Hr. K. Breusing: Er habe weder Poli-
tik noch Diplomatie studirt, er glaube aber, daß
der schlichte Menschenverstand sich überzeugt halten
müsse, daß den Pflichten auch Rechte gegenüber
ständen, das eine sey durch das andre bedingt.
Wenn der Staatenbund Pflichten auflege, so müsse
er auch Rechte geben, sonst stände es ja in seiner
Macht, einen Staat durch Auflegung von Lasten
ganz herunter zu drücken. Die auferlegte Verpflich-
tung, das Contingent zu erhalten, müsse den einzel-
nen Staaten auch das Recht geben, von dem Bunde
zu verlangen, daß derselbe auch, so viel an ihm sey,
die Erwerbs-Quelle öffne, durch welche jene Lasten
nur getragen werden könnten. -- Bei der Abstim-
mung nahm Prof. Saalfeld seinen Antrag zurück,
und die Majorität entschied sich für drei Commis-
sions-Mitglieder: die HH. Dr. Stüve, Dr. Lüntzel
und Dr. Christiani.

Die zweite Kammer der Stände-Versammlung
hat in ihrer Sitzung am 7 d. mit eminenter Ma-
jorität den Beschluß gefaßt, daß die sofortige Zu-
lassung von Zuhörern zu den ständischen Verhand-
lungen, unter provisorischer Annahme der in dem
Entwurfe des revidirten Reglements enthaltenen
[Spaltenumbruch] Beschränkungen zu gestatten, und deren allerhöchste
Genehmigung bei dem Gouvernement in Antrag zu
bringen sey. -- Hierauf wurde vom Präsidenten vor-
getragen, daß die wichtigsten Gegenstände, womit
die Kammer sich nun zunächst zu beschäftigen habe,
folgende seyen: Die Berathung über das Budget von
1832 und 33, über das Ablösungs-Gesetz und das
Staats-Grundgesetz. Das Budget werde zuvor der
Finanz-Commission vorzulegen und von derselben zu
prüfen seyn, das Gesetz über die Ablösungen sey
noch nicht beendigt, und so sey also jetzt über das
Staats-Grundgesetz zu discutiren. Die Kammer
nahm den Vorschlag des Präsidenten an, daß beide
Kammern gleichzeitig und in derselben Reihefolge
die Kapitel des Grundgesetzes in Berathung nehmen
sollten, und daß die Communicationen beider Kam-
mern über das Resultat ihrer Beschlüsse nach Ab-
solvirung eines jeden Kapitels vorgenommen werden
sollten, und daß man deshalb eine Commission er-
nennen müsse. -- Als Mitglieder der Finanz-Com-
mission wurden in zweiter Kammer erwählt, der
Schatzrath Stüve, Kaufmann Breusing und Schatz-
rath Eichhorn. -- Jn der vorgestrigen Sitzung der
zweiten Kammer ist der Antrag gemacht, auf den
Fall Oeffentlichkeit der ständischen Verhandlungen
nicht sofort eintreten könne (weil darüber jedenfalls
erst die Bestimmung Sr. Maj. des Königs einge-
holt werden muß), die Zulassung von Schnellschrei-
bern auf den Gallerieen zu gestatten, damit die Ver-
handlungen eine ausgedehntere Publicität erlangen,
als solches bis jetzt möglich ist.




Herausgegeben von Runkel.




Die 58ste Hamburgische große Lotterie zeichnet sich
überhaupt vortheilhaft zu Gunsten der Loos-Jnha-
ber aus, indem, der Einrichtung des Plans zufolge,
bei Entscheidung des großen Looses, so wie der mei-
sten Hauptgewinne, nur überhaupt
6000
Loose concurriren. Die Hauptgewinne sind: 150,000 [],
70,000 [], 30,000 [], 20,000 [], 15,000 [], 12,000 [],
3 a 10,000 [], 20 a 5000 [], 35 a 1000 [].

Die Ziehung ist am 17ten nächsten Monats. Ein-
heimische und auswärtige Bestellungen auf Loose
werden von der unterzeichneten Handlung vorläufig
noch zum Planpreise prompt ausgeführt.

Spilhaussche Kunst- und Commissions-
Handlung
in Lübeck.




Zweite Bekanntmachung.

Es wird hiemittelst zur öffentlichen Kunde ge-
bracht, daß den 9ten d. Mts. das seit dem 7ten d.
Mts. von Travemündersiel in See mit Ballast nach
Norwegen oder der Ostsee, um Frachten zu suchen,
bestimmte holländische Kuffschiff "Harmonie", ge-
führt von dem Schiffer Jacob Uges, unweit des
Dorfes Campen, auf der Jnsel Sylt, gestrandet,
und nachdem die mit Einschluß des Schiffers aus
4 Personen bestehende Mannschaft gerettet worden,
eine halbe Stunde nach der Strandung zertrümmert
ist. Fast das ganze Jnventar und der größte Theil
des Wracks ist geborgen worden. Wegen dieser
Strandgüter ist abseiten des genannten Schiffers, als
Eigenthümers des besagten Schiffs, die Legitima-
tion bereits eingeleitet. Etwa bei dieser Angele-
genheit Jnteressirte können sich innerhalb 12 Wo-

[Spaltenumbruch] mittlerer Größe, könne den größeren darüber nichts
vorſchreiben, und es ſtehe uns nicht zu, uns in der
Addreſſe über die Anſichten andrer Staaten auszu-
laſſen, was außerdem nichts helfen werde. Die Re-
gierung werde nach Gelegenheit für den §. 19 der
Bundes-Acte wirken, zur Linderung der Calamitä-
ten. Nicht zu verkennen ſey die drückende Lage der
Unterthanen in mehreren Gegenden des Vaterlandes.
Er gebe gern zu, daß die Deputirten aus den ver-
ſchiedenen Provinzen die Noth gründlicher kennen,
als er, dem ſeine Dienſtpflicht nicht, wie er längſt
gewünſcht habe, geſtatte, ſich davon an Ort und
Stelle zu überzeugen. Es ſey der aufrichtige und
feſte Entſchluß der Regierung, zur Erleichterung
des Landes beizutragen, was ſie könne. Der Ent-
ſchluß des Königs ſtehe auch hier vollkommen feſt,
daß geſchehe, was geſchehen könne, auch namentlich
in Erſparungen; aber der König wolle, daß es zweck-
mäßig und dauernd geſchehe. Uebergangspunkte
ſeyen ſchwer, da die Elemente auch von jeher nicht
ſo geordnet geweſen, um die erforderlichen Verbeſſe-
rungen ſofort eintreten zu laſſen; aber hier könn-
ten dieſe doch bald eintreten. Ueber die Oeffent-
lichkeit ſey des Königs Wille in der Botſchaft des
Königs und in der nach dem Willen des Königs erlaſ-
ſenen Mittheilung des Miniſteriums ausgeſprochen.
Wie die Sachen ſtünden, habe man in der Thron-
rede nicht davon ſprechen können. Der Grundſatz an
ſich konnte nicht ausgeſprochen werden, bedingt aber
gar nicht, alſo ſey er übergangen, weil man ohnehin
überzeugt geweſen, daß die wahre Lage der Dinge ſo-
fort den Ständen werde mitgetheilt werden müſſen. —
Dr. Chriſtiani: Wollte er auch nicht den von
einem geehrten Mitgliede gebrauchten Ausdruck
“Blödſinn” beitreten, ſo müſſe er doch die Anſicht
für falſch halten, daß wir ohne den Göttinger Auf-
ſtand in der Verbeſſerung der unglücklichen Lage des
Landes weiter gediehen ſeyn würden; denn wunder-
bar erſcheine es doch, daß man 16 lange Jahre hin-
durch geſchwiegen habe, und von dem Augenblicke
des Göttinger Aufſtandes an, ſofort aus allen Win-
keln des Landes tauſende von Klagen und Bitten
laut geworden wären. Die gegebene Erklärung über
die Verhaftung der Polen ſey dunkel und nicht ge-
nügend. — Hr. K. Breuſing: Er habe weder Poli-
tik noch Diplomatie ſtudirt, er glaube aber, daß
der ſchlichte Menſchenverſtand ſich überzeugt halten
müſſe, daß den Pflichten auch Rechte gegenüber
ſtänden, das eine ſey durch das andre bedingt.
Wenn der Staatenbund Pflichten auflege, ſo müſſe
er auch Rechte geben, ſonſt ſtände es ja in ſeiner
Macht, einen Staat durch Auflegung von Laſten
ganz herunter zu drücken. Die auferlegte Verpflich-
tung, das Contingent zu erhalten, müſſe den einzel-
nen Staaten auch das Recht geben, von dem Bunde
zu verlangen, daß derſelbe auch, ſo viel an ihm ſey,
die Erwerbs-Quelle öffne, durch welche jene Laſten
nur getragen werden könnten. — Bei der Abſtim-
mung nahm Prof. Saalfeld ſeinen Antrag zurück,
und die Majorität entſchied ſich für drei Commiſ-
ſions-Mitglieder: die HH. Dr. Stüve, Dr. Lüntzel
und Dr. Chriſtiani.

Die zweite Kammer der Stände-Verſammlung
hat in ihrer Sitzung am 7 d. mit eminenter Ma-
jorität den Beſchluß gefaßt, daß die ſofortige Zu-
laſſung von Zuhörern zu den ſtändiſchen Verhand-
lungen, unter proviſoriſcher Annahme der in dem
Entwurfe des revidirten Reglements enthaltenen
[Spaltenumbruch] Beſchränkungen zu geſtatten, und deren allerhöchſte
Genehmigung bei dem Gouvernement in Antrag zu
bringen ſey. — Hierauf wurde vom Präſidenten vor-
getragen, daß die wichtigſten Gegenſtände, womit
die Kammer ſich nun zunächſt zu beſchäftigen habe,
folgende ſeyen: Die Berathung über das Budget von
1832 und 33, über das Ablöſungs-Geſetz und das
Staats-Grundgeſetz. Das Budget werde zuvor der
Finanz-Commiſſion vorzulegen und von derſelben zu
prüfen ſeyn, das Geſetz über die Ablöſungen ſey
noch nicht beendigt, und ſo ſey alſo jetzt über das
Staats-Grundgeſetz zu discutiren. Die Kammer
nahm den Vorſchlag des Präſidenten an, daß beide
Kammern gleichzeitig und in derſelben Reihefolge
die Kapitel des Grundgeſetzes in Berathung nehmen
ſollten, und daß die Communicationen beider Kam-
mern über das Reſultat ihrer Beſchlüſſe nach Ab-
ſolvirung eines jeden Kapitels vorgenommen werden
ſollten, und daß man deshalb eine Commiſſion er-
nennen müſſe. — Als Mitglieder der Finanz-Com-
miſſion wurden in zweiter Kammer erwählt, der
Schatzrath Stüve, Kaufmann Breuſing und Schatz-
rath Eichhorn. — Jn der vorgeſtrigen Sitzung der
zweiten Kammer iſt der Antrag gemacht, auf den
Fall Oeffentlichkeit der ſtändiſchen Verhandlungen
nicht ſofort eintreten könne (weil darüber jedenfalls
erſt die Beſtimmung Sr. Maj. des Königs einge-
holt werden muß), die Zulaſſung von Schnellſchrei-
bern auf den Gallerieen zu geſtatten, damit die Ver-
handlungen eine ausgedehntere Publicität erlangen,
als ſolches bis jetzt möglich iſt.




Herausgegeben von Runkel.




Die 58ſte Hamburgiſche große Lotterie zeichnet ſich
überhaupt vortheilhaft zu Gunſten der Loos-Jnha-
ber aus, indem, der Einrichtung des Plans zufolge,
bei Entſcheidung des großen Looſes, ſo wie der mei-
ſten Hauptgewinne, nur überhaupt
6000
Looſe concurriren. Die Hauptgewinne ſind: 150,000 [],
70,000 [], 30,000 [], 20,000 [], 15,000 [], 12,000 [],
3 à 10,000 [], 20 à 5000 [], 35 à 1000 [].

Die Ziehung iſt am 17ten nächſten Monats. Ein-
heimiſche und auswärtige Beſtellungen auf Looſe
werden von der unterzeichneten Handlung vorläufig
noch zum Planpreiſe prompt ausgeführt.

Spilhausſche Kunſt- und Commiſſions-
Handlung
in Lübeck.




Zweite Bekanntmachung.

Es wird hiemittelſt zur öffentlichen Kunde ge-
bracht, daß den 9ten d. Mts. das ſeit dem 7ten d.
Mts. von Travemünderſiel in See mit Ballaſt nach
Norwegen oder der Oſtſee, um Frachten zu ſuchen,
beſtimmte holländiſche Kuffſchiff “Harmonie”, ge-
führt von dem Schiffer Jacob Uges, unweit des
Dorfes Campen, auf der Jnſel Sylt, geſtrandet,
und nachdem die mit Einſchluß des Schiffers aus
4 Perſonen beſtehende Mannſchaft gerettet worden,
eine halbe Stunde nach der Strandung zertrümmert
iſt. Faſt das ganze Jnventar und der größte Theil
des Wracks iſt geborgen worden. Wegen dieſer
Strandgüter iſt abſeiten des genannten Schiffers, als
Eigenthümers des beſagten Schiffs, die Legitima-
tion bereits eingeleitet. Etwa bei dieſer Angele-
genheit Jntereſſirte können ſich innerhalb 12 Wo-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><cb/>
mittlerer Größe, könne den größeren                             darüber nichts<lb/>
vor&#x017F;chreiben, und es &#x017F;tehe uns nicht                             zu, uns in der<lb/>
Addre&#x017F;&#x017F;e über die An&#x017F;ichten                             andrer Staaten auszu-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, was außerdem nichts                             helfen werde. Die Re-<lb/>
gierung werde nach Gelegenheit für den §. 19                             der<lb/>
Bundes-Acte wirken, zur Linderung der Calamitä-<lb/>
ten. Nicht                             zu verkennen &#x017F;ey die drückende Lage der<lb/>
Unterthanen in                             mehreren Gegenden des Vaterlandes.<lb/>
Er gebe gern zu, daß die                             Deputirten aus den ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Provinzen die Noth                             gründlicher kennen,<lb/>
als er, dem &#x017F;eine Dien&#x017F;tpflicht                             nicht, wie er läng&#x017F;t<lb/>
gewün&#x017F;cht habe, ge&#x017F;tatte,                             &#x017F;ich davon an Ort und<lb/>
Stelle zu überzeugen. Es &#x017F;ey der                             aufrichtige und<lb/>
fe&#x017F;te Ent&#x017F;chluß der Regierung, zur                             Erleichterung<lb/>
des Landes beizutragen, was &#x017F;ie könne. Der                             Ent-<lb/>
&#x017F;chluß des Königs &#x017F;tehe auch hier vollkommen                             fe&#x017F;t,<lb/>
daß ge&#x017F;chehe, was ge&#x017F;chehen könne, auch                             namentlich<lb/>
in Er&#x017F;parungen; aber der König wolle, daß es                             zweck-<lb/>
mäßig und dauernd ge&#x017F;chehe.                             Uebergangspunkte<lb/>
&#x017F;eyen &#x017F;chwer, da die Elemente auch                             von jeher nicht<lb/>
&#x017F;o geordnet gewe&#x017F;en, um die                             erforderlichen Verbe&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rungen &#x017F;ofort                             eintreten zu la&#x017F;&#x017F;en; aber hier könn-<lb/>
ten <hi rendition="#fr">die&#x017F;e</hi> doch <hi rendition="#fr">bald</hi> eintreten. Ueber die Oeffent-<lb/>
lichkeit &#x017F;ey des Königs Wille                             in der Bot&#x017F;chaft des<lb/>
Königs und in der nach dem Willen des                             Königs erla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Mittheilung des                             Mini&#x017F;teriums ausge&#x017F;prochen.<lb/>
Wie die Sachen                             &#x017F;tünden, habe man in der Thron-<lb/>
rede nicht davon                             &#x017F;prechen können. Der Grund&#x017F;atz an<lb/>
&#x017F;ich konnte                             nicht ausge&#x017F;prochen werden, bedingt aber<lb/>
gar nicht,                             al&#x017F;o &#x017F;ey er übergangen, weil man ohnehin<lb/>
überzeugt                             gewe&#x017F;en, daß die wahre Lage der Dinge &#x017F;o-<lb/>
fort den                             Ständen werde mitgetheilt werden mü&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;<lb/>
Dr. <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tiani:</hi> Wollte er auch nicht den                             von<lb/>
einem geehrten Mitgliede gebrauchten                             Ausdruck<lb/>
&#x201C;Blöd&#x017F;inn&#x201D; beitreten, &#x017F;o                             mü&#x017F;&#x017F;e er doch die An&#x017F;icht<lb/>
für fal&#x017F;ch                             halten, daß wir ohne den Göttinger Auf-<lb/>
&#x017F;tand in der                             Verbe&#x017F;&#x017F;erung der unglücklichen Lage des<lb/>
Landes weiter                             gediehen &#x017F;eyn würden; denn wunder-<lb/>
bar er&#x017F;cheine es                             doch, daß man 16 lange Jahre hin-<lb/>
durch ge&#x017F;chwiegen habe, und                             von dem Augenblicke<lb/>
des Göttinger Auf&#x017F;tandes an,                             &#x017F;ofort aus allen Win-<lb/>
keln des Landes tau&#x017F;ende von                             Klagen und Bitten<lb/>
laut geworden wären. Die gegebene Erklärung                             über<lb/>
die Verhaftung der Polen &#x017F;ey dunkel und nicht                             ge-<lb/>
nügend. &#x2014; Hr. <hi rendition="#fr">K.                                 Breu&#x017F;ing:</hi> Er habe weder Poli-<lb/>
tik noch Diplomatie                             &#x017F;tudirt, er glaube aber, daß<lb/>
der &#x017F;chlichte                             Men&#x017F;chenver&#x017F;tand &#x017F;ich überzeugt                             halten<lb/>&#x017F;&#x017F;e, daß den Pflichten auch Rechte                             gegenüber<lb/>
&#x017F;tänden, das eine &#x017F;ey durch das andre                             bedingt.<lb/>
Wenn der Staatenbund Pflichten auflege, &#x017F;o                             mü&#x017F;&#x017F;e<lb/>
er auch Rechte geben, &#x017F;on&#x017F;t                             &#x017F;tände es ja in &#x017F;einer<lb/>
Macht, einen Staat durch                             Auflegung von La&#x017F;ten<lb/>
ganz herunter zu drücken. Die auferlegte                             Verpflich-<lb/>
tung, das Contingent zu erhalten, mü&#x017F;&#x017F;e den                             einzel-<lb/>
nen Staaten auch das Recht geben, von dem Bunde<lb/>
zu                             verlangen, daß der&#x017F;elbe auch, &#x017F;o viel an ihm                             &#x017F;ey,<lb/>
die Erwerbs-Quelle öffne, durch welche jene                             La&#x017F;ten<lb/>
nur getragen werden könnten. &#x2014; Bei der                             Ab&#x017F;tim-<lb/>
mung nahm Prof. <hi rendition="#fr">Saalfeld</hi> &#x017F;einen Antrag zurück,<lb/>
und die Majorität ent&#x017F;chied                             &#x017F;ich für drei Commi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ions-Mitglieder: die HH.                             Dr. Stüve, Dr. Lüntzel<lb/>
und Dr. Chri&#x017F;tiani.</p><lb/>
            <p>Die zweite Kammer der Stände-Ver&#x017F;ammlung<lb/>
hat in ihrer Sitzung                             am 7 d. mit eminenter Ma-<lb/>
jorität den Be&#x017F;chluß gefaßt, daß                             die &#x017F;ofortige Zu-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung von Zuhörern zu den                             &#x017F;tändi&#x017F;chen Verhand-<lb/>
lungen, unter                             provi&#x017F;ori&#x017F;cher Annahme der in dem<lb/>
Entwurfe des revi<choice><sic>o</sic><corr>d</corr></choice>irten Reglements enthaltenen<lb/><cb/>
Be&#x017F;chränkungen zu                             ge&#x017F;tatten, und deren allerhöch&#x017F;te<lb/>
Genehmigung bei dem                             Gouvernement in Antrag zu<lb/>
bringen &#x017F;ey. &#x2014; Hierauf wurde                             vom Prä&#x017F;identen vor-<lb/>
getragen, daß die wichtig&#x017F;ten                             Gegen&#x017F;tände, womit<lb/>
die Kammer &#x017F;ich nun zunäch&#x017F;t                             zu be&#x017F;chäftigen habe,<lb/>
folgende &#x017F;eyen: Die Berathung                             über das Budget von<lb/>
1832 und 33, über das                             Ablö&#x017F;ungs-Ge&#x017F;etz und das<lb/>
Staats-Grundge&#x017F;etz.                             Das Budget werde zuvor der<lb/>
Finanz-Commi&#x017F;&#x017F;ion                             vorzulegen und von der&#x017F;elben zu<lb/>
prüfen &#x017F;eyn, das                             Ge&#x017F;etz über die Ablö&#x017F;ungen &#x017F;ey<lb/>
noch nicht                             beendigt, und &#x017F;o &#x017F;ey al&#x017F;o jetzt über                             das<lb/>
Staats-Grundge&#x017F;etz zu discutiren. Die Kammer<lb/>
nahm den                             Vor&#x017F;chlag des Prä&#x017F;identen an, daß beide<lb/>
Kammern                             gleichzeitig und in der&#x017F;elben Reihefolge<lb/>
die Kapitel des                             Grundge&#x017F;etzes in Berathung nehmen<lb/>
&#x017F;ollten, und daß die                             Communicationen beider Kam-<lb/>
mern über das Re&#x017F;ultat ihrer                             Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e nach Ab-<lb/>
&#x017F;olvirung eines                             jeden Kapitels vorgenommen werden<lb/>
&#x017F;ollten, und daß man                             deshalb eine Commi&#x017F;&#x017F;ion er-<lb/>
nennen                             mü&#x017F;&#x017F;e. &#x2014; Als Mitglieder der                             Finanz-Com-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;ion wurden in zweiter Kammer erwählt,                             der<lb/>
Schatzrath Stüve, Kaufmann Breu&#x017F;ing und Schatz-<lb/>
rath                             Eichhorn. &#x2014; Jn der vorge&#x017F;trigen Sitzung der<lb/>
zweiten                             Kammer i&#x017F;t der Antrag gemacht, auf den<lb/>
Fall Oeffentlichkeit                             der &#x017F;tändi&#x017F;chen Verhandlungen<lb/>
nicht &#x017F;ofort                             eintreten könne (weil darüber jedenfalls<lb/>
er&#x017F;t die                             Be&#x017F;timmung Sr. Maj. des Königs einge-<lb/>
holt werden muß), die                             Zula&#x017F;&#x017F;ung von Schnell&#x017F;chrei-<lb/>
bern auf den                             Gallerieen zu ge&#x017F;tatten, damit die Ver-<lb/>
handlungen eine                             ausgedehntere Publicität erlangen,<lb/>
als &#x017F;olches bis jetzt                             möglich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <trailer> <hi rendition="#c">Herausgegeben von <hi rendition="#fr">Runkel.</hi></hi> </trailer>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <dateline> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Lu&#x0364;beck,</hi> im                                 Juni 1832.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die 58&#x017F;te Hamburgi&#x017F;che große Lotterie zeichnet                             &#x017F;ich<lb/>
überhaupt vortheilhaft zu Gun&#x017F;ten der                             Loos-Jnha-<lb/>
ber aus, indem, der Einrichtung des Plans                             zufolge,<lb/>
bei Ent&#x017F;cheidung des großen Loo&#x017F;es, &#x017F;o                             wie der mei-<lb/>
&#x017F;ten Hauptgewinne, nur überhaupt<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#g">6000</hi></hi><lb/>
Loo&#x017F;e                             concurriren. Die Hauptgewinne &#x017F;ind: 150,000 <gap/><note type="editorial">Zeichen nicht darstellbar, Währungszeichen                                 "Mark"</note>,<lb/>
70,000 <gap/><note type="editorial">Zeichen nicht                                 darstellbar, Währungszeichen "Mark"</note>, 30,000 <gap/><note type="editorial">Zeichen nicht darstellbar, Währungszeichen                                 "Mark"</note>, 20,000 <gap/><note type="editorial">Zeichen nicht                                 darstellbar, Währungszeichen "Mark"</note>, 15,000 <gap/><note type="editorial">Zeichen nicht darstellbar, Währungszeichen                                 "Mark"</note>, 12,000 <gap/><note type="editorial">Zeichen nicht                                 darstellbar, Währungszeichen "Mark"</note>,<lb/>
3 <hi rendition="#aq">à</hi> 10,000 <gap/><note type="editorial">Zeichen                                 nicht darstellbar, Währungszeichen "Mark"</note>, 20 <hi rendition="#aq">à</hi> 5000 <gap/><note type="editorial">Zeichen                                 nicht darstellbar, Währungszeichen "Mark"</note>, 35 <hi rendition="#aq">à</hi> 1000 <gap/><note type="editorial">Zeichen                                 nicht darstellbar, Währungszeichen "Mark"</note>.</p><lb/>
            <p>Die Ziehung i&#x017F;t am 17ten näch&#x017F;ten Monats.                             Ein-<lb/>
heimi&#x017F;che und auswärtige Be&#x017F;tellungen auf                             Loo&#x017F;e<lb/>
werden von der unterzeichneten Handlung                             vorläufig<lb/>
noch zum Planprei&#x017F;e prompt ausgeführt.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Spilhaus&#x017F;che Kun&#x017F;t-                                     und Commi&#x017F;&#x017F;ions-<lb/>
Handlung</hi> in                             Lübeck.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c #fr">Zweite Bekanntmachung.</hi> </head><lb/>
            <p>Es wird hiemittel&#x017F;t zur öffentlichen Kunde ge-<lb/>
bracht, daß den                             9ten d. Mts. das &#x017F;eit dem 7ten d.<lb/>
Mts. von                             Travemünder&#x017F;iel in See mit Balla&#x017F;t nach<lb/>
Norwegen oder                             der O&#x017F;t&#x017F;ee, um Frachten zu                             &#x017F;uchen,<lb/>
be&#x017F;timmte holländi&#x017F;che                             Kuff&#x017F;chiff &#x201C;Harmonie&#x201D;, ge-<lb/>
führt von dem                             Schiffer Jacob Uges, unweit des<lb/>
Dorfes Campen, auf der Jn&#x017F;el                             Sylt, ge&#x017F;trandet,<lb/>
und nachdem die mit Ein&#x017F;chluß des                             Schiffers aus<lb/>
4 Per&#x017F;onen be&#x017F;tehende Mann&#x017F;chaft                             gerettet worden,<lb/>
eine halbe Stunde nach der Strandung                             zertrümmert<lb/>
i&#x017F;t. Fa&#x017F;t das ganze Jnventar und der                             größte Theil<lb/>
des Wracks i&#x017F;t geborgen worden. Wegen                             die&#x017F;er<lb/>
Strandgüter i&#x017F;t ab&#x017F;eiten des genannten                             Schiffers, als<lb/>
Eigenthümers des be&#x017F;agten Schiffs, die                             Legitima-<lb/>
tion bereits eingeleitet. Etwa bei die&#x017F;er                             Angele-<lb/>
genheit Jntere&#x017F;&#x017F;irte können &#x017F;ich                             innerhalb 12 Wo-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] mittlerer Größe, könne den größeren darüber nichts vorſchreiben, und es ſtehe uns nicht zu, uns in der Addreſſe über die Anſichten andrer Staaten auszu- laſſen, was außerdem nichts helfen werde. Die Re- gierung werde nach Gelegenheit für den §. 19 der Bundes-Acte wirken, zur Linderung der Calamitä- ten. Nicht zu verkennen ſey die drückende Lage der Unterthanen in mehreren Gegenden des Vaterlandes. Er gebe gern zu, daß die Deputirten aus den ver- ſchiedenen Provinzen die Noth gründlicher kennen, als er, dem ſeine Dienſtpflicht nicht, wie er längſt gewünſcht habe, geſtatte, ſich davon an Ort und Stelle zu überzeugen. Es ſey der aufrichtige und feſte Entſchluß der Regierung, zur Erleichterung des Landes beizutragen, was ſie könne. Der Ent- ſchluß des Königs ſtehe auch hier vollkommen feſt, daß geſchehe, was geſchehen könne, auch namentlich in Erſparungen; aber der König wolle, daß es zweck- mäßig und dauernd geſchehe. Uebergangspunkte ſeyen ſchwer, da die Elemente auch von jeher nicht ſo geordnet geweſen, um die erforderlichen Verbeſſe- rungen ſofort eintreten zu laſſen; aber hier könn- ten dieſe doch bald eintreten. Ueber die Oeffent- lichkeit ſey des Königs Wille in der Botſchaft des Königs und in der nach dem Willen des Königs erlaſ- ſenen Mittheilung des Miniſteriums ausgeſprochen. Wie die Sachen ſtünden, habe man in der Thron- rede nicht davon ſprechen können. Der Grundſatz an ſich konnte nicht ausgeſprochen werden, bedingt aber gar nicht, alſo ſey er übergangen, weil man ohnehin überzeugt geweſen, daß die wahre Lage der Dinge ſo- fort den Ständen werde mitgetheilt werden müſſen. — Dr. Chriſtiani: Wollte er auch nicht den von einem geehrten Mitgliede gebrauchten Ausdruck “Blödſinn” beitreten, ſo müſſe er doch die Anſicht für falſch halten, daß wir ohne den Göttinger Auf- ſtand in der Verbeſſerung der unglücklichen Lage des Landes weiter gediehen ſeyn würden; denn wunder- bar erſcheine es doch, daß man 16 lange Jahre hin- durch geſchwiegen habe, und von dem Augenblicke des Göttinger Aufſtandes an, ſofort aus allen Win- keln des Landes tauſende von Klagen und Bitten laut geworden wären. Die gegebene Erklärung über die Verhaftung der Polen ſey dunkel und nicht ge- nügend. — Hr. K. Breuſing: Er habe weder Poli- tik noch Diplomatie ſtudirt, er glaube aber, daß der ſchlichte Menſchenverſtand ſich überzeugt halten müſſe, daß den Pflichten auch Rechte gegenüber ſtänden, das eine ſey durch das andre bedingt. Wenn der Staatenbund Pflichten auflege, ſo müſſe er auch Rechte geben, ſonſt ſtände es ja in ſeiner Macht, einen Staat durch Auflegung von Laſten ganz herunter zu drücken. Die auferlegte Verpflich- tung, das Contingent zu erhalten, müſſe den einzel- nen Staaten auch das Recht geben, von dem Bunde zu verlangen, daß derſelbe auch, ſo viel an ihm ſey, die Erwerbs-Quelle öffne, durch welche jene Laſten nur getragen werden könnten. — Bei der Abſtim- mung nahm Prof. Saalfeld ſeinen Antrag zurück, und die Majorität entſchied ſich für drei Commiſ- ſions-Mitglieder: die HH. Dr. Stüve, Dr. Lüntzel und Dr. Chriſtiani. Die zweite Kammer der Stände-Verſammlung hat in ihrer Sitzung am 7 d. mit eminenter Ma- jorität den Beſchluß gefaßt, daß die ſofortige Zu- laſſung von Zuhörern zu den ſtändiſchen Verhand- lungen, unter proviſoriſcher Annahme der in dem Entwurfe des revidirten Reglements enthaltenen Beſchränkungen zu geſtatten, und deren allerhöchſte Genehmigung bei dem Gouvernement in Antrag zu bringen ſey. — Hierauf wurde vom Präſidenten vor- getragen, daß die wichtigſten Gegenſtände, womit die Kammer ſich nun zunächſt zu beſchäftigen habe, folgende ſeyen: Die Berathung über das Budget von 1832 und 33, über das Ablöſungs-Geſetz und das Staats-Grundgeſetz. Das Budget werde zuvor der Finanz-Commiſſion vorzulegen und von derſelben zu prüfen ſeyn, das Geſetz über die Ablöſungen ſey noch nicht beendigt, und ſo ſey alſo jetzt über das Staats-Grundgeſetz zu discutiren. Die Kammer nahm den Vorſchlag des Präſidenten an, daß beide Kammern gleichzeitig und in derſelben Reihefolge die Kapitel des Grundgeſetzes in Berathung nehmen ſollten, und daß die Communicationen beider Kam- mern über das Reſultat ihrer Beſchlüſſe nach Ab- ſolvirung eines jeden Kapitels vorgenommen werden ſollten, und daß man deshalb eine Commiſſion er- nennen müſſe. — Als Mitglieder der Finanz-Com- miſſion wurden in zweiter Kammer erwählt, der Schatzrath Stüve, Kaufmann Breuſing und Schatz- rath Eichhorn. — Jn der vorgeſtrigen Sitzung der zweiten Kammer iſt der Antrag gemacht, auf den Fall Oeffentlichkeit der ſtändiſchen Verhandlungen nicht ſofort eintreten könne (weil darüber jedenfalls erſt die Beſtimmung Sr. Maj. des Königs einge- holt werden muß), die Zulaſſung von Schnellſchrei- bern auf den Gallerieen zu geſtatten, damit die Ver- handlungen eine ausgedehntere Publicität erlangen, als ſolches bis jetzt möglich iſt. Herausgegeben von Runkel. Luͤbeck, im Juni 1832. Die 58ſte Hamburgiſche große Lotterie zeichnet ſich überhaupt vortheilhaft zu Gunſten der Loos-Jnha- ber aus, indem, der Einrichtung des Plans zufolge, bei Entſcheidung des großen Looſes, ſo wie der mei- ſten Hauptgewinne, nur überhaupt 6000 Looſe concurriren. Die Hauptgewinne ſind: 150,000 _ , 70,000 _ , 30,000 _ , 20,000 _ , 15,000 _ , 12,000 _ , 3 à 10,000 _ , 20 à 5000 _ , 35 à 1000 _ . Die Ziehung iſt am 17ten nächſten Monats. Ein- heimiſche und auswärtige Beſtellungen auf Looſe werden von der unterzeichneten Handlung vorläufig noch zum Planpreiſe prompt ausgeführt. Spilhausſche Kunſt- und Commiſſions- Handlung in Lübeck. Zweite Bekanntmachung. Es wird hiemittelſt zur öffentlichen Kunde ge- bracht, daß den 9ten d. Mts. das ſeit dem 7ten d. Mts. von Travemünderſiel in See mit Ballaſt nach Norwegen oder der Oſtſee, um Frachten zu ſuchen, beſtimmte holländiſche Kuffſchiff “Harmonie”, ge- führt von dem Schiffer Jacob Uges, unweit des Dorfes Campen, auf der Jnſel Sylt, geſtrandet, und nachdem die mit Einſchluß des Schiffers aus 4 Perſonen beſtehende Mannſchaft gerettet worden, eine halbe Stunde nach der Strandung zertrümmert iſt. Faſt das ganze Jnventar und der größte Theil des Wracks iſt geborgen worden. Wegen dieſer Strandgüter iſt abſeiten des genannten Schiffers, als Eigenthümers des beſagten Schiffs, die Legitima- tion bereits eingeleitet. Etwa bei dieſer Angele- genheit Jntereſſirte können ſich innerhalb 12 Wo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-09-26T11:04:13Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1381306_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1381306_1832/7
Zitationshilfe: Staats und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheiischen Correspondenten. Nr. 138, Hamburg, 13. Juni 1832, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1381306_1832/7>, abgerufen am 27.02.2024.