Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hebel, Johann Peter]: Allemannische Gedichte. Karlsruhe, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Jenner.


Im Aetti sezt der Oehldampf zu.
Mer chönnte 's Aempeli use thue,
und d'Läden uf. Der Morge-Schi'
blickt scho zum runde Nastloch i. --
O lueget doch, wie chalt und roth
der Jenner uf de Berge stoht.
Er seit: "J bi ne b'liebte Ma,
"der Stern am Himmel lacht mi a!
"Er glitzeret vor Lust und Freud,
"und mueß er furt, sen ischs em Leid;
"er luegt mi a, und cha 's nit lo,
"und würd byzite wieder cho.

Der Jenner.


Im Aetti ſezt der Oehldampf zu.
Mer choͤnnte ’s Aempeli uſe thue,
und d’Laͤden uf. Der Morge-Schi’
blickt ſcho zum runde Naſtloch i. —
O lueget doch, wie chalt und roth
der Jenner uf de Berge ſtoht.
Er ſeit: „J bi ne b’liebte Ma,
„der Stern am Himmel lacht mi a!
„Er glitzeret vor Luſt und Freud,
„und mueß er furt, ſen iſchs em Leid;
„er luegt mi a, und cha ’s nit lo,
„und wuͤrd byzite wieder cho.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0209" n="187"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der Jenner</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>m Aetti &#x017F;ezt der Oehldampf zu.</l><lb/>
              <l>Mer cho&#x0364;nnte &#x2019;s Aempeli u&#x017F;e thue,</l><lb/>
              <l>und d&#x2019;La&#x0364;den uf. Der Morge-Schi&#x2019;</l><lb/>
              <l>blickt &#x017F;cho zum runde Na&#x017F;tloch i. &#x2014;</l><lb/>
              <l>O lueget doch, wie chalt und roth</l><lb/>
              <l>der Jenner uf de Berge &#x017F;toht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er &#x017F;eit: <hi rendition="#g">&#x201E;J</hi> bi ne <hi rendition="#g">b&#x2019;liebte</hi> Ma,</l><lb/>
              <l>&#x201E;der Stern am Himmel lacht mi a!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er glitzeret vor Lu&#x017F;t und Freud,</l><lb/>
              <l>&#x201E;und mueß er furt, &#x017F;en i&#x017F;chs em Leid;</l><lb/>
              <l>&#x201E;er luegt mi a, und cha &#x2019;s nit lo,</l><lb/>
              <l>&#x201E;und wu&#x0364;rd byzite wieder cho.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0209] Der Jenner. Im Aetti ſezt der Oehldampf zu. Mer choͤnnte ’s Aempeli uſe thue, und d’Laͤden uf. Der Morge-Schi’ blickt ſcho zum runde Naſtloch i. — O lueget doch, wie chalt und roth der Jenner uf de Berge ſtoht. Er ſeit: „J bi ne b’liebte Ma, „der Stern am Himmel lacht mi a! „Er glitzeret vor Luſt und Freud, „und mueß er furt, ſen iſchs em Leid; „er luegt mi a, und cha ’s nit lo, „und wuͤrd byzite wieder cho.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803/209
Zitationshilfe: [Hebel, Johann Peter]: Allemannische Gedichte. Karlsruhe, 1803, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803/209>, abgerufen am 14.08.2022.