Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

c.
Beobachtung
der Beziehung des Selbstbewusstseyns
auf seine unmittelbare Wirklichkeit;
Physiognomik und Schädellehre.


Die psychologische Beobachtung findet kein Gesetz
des Verhältnisses des Selbstbewusstseyns zu der
Wirklichkeit, oder der ihm entgegengesetzten Welt,
und ist durch die Gleichgültigkeit beyder gegenein-
ander auf die eigenthümliche Bestimmtheit der realen
Individualität zurückgetrieben, welche an und für
sich
selbst ist, oder den Gegensatz des Fürsichseyns
und des Ansichseyns in ihrer absoluten Vermittlung
getilgt enthält. Sie ist der Gegenstand, der itzt der
Beobachtung geworden, oder zu dem sie übergeht.

Das Individuum ist an und für sich selbst: es ist
für sich oder es ist ein freyes Thun; es ist aber auch
an sich; oder es selbst hat ein ursprüngliches bestimm-
tes Seyn, -- eine Bestimmtheit, welche dem Begriffe
nach dasselbe ist, was die Psychologie ausser ihm
finden wollte. An ihm selbst tritt also der Gegensatz
hervor, diss Gedoppelte, Bewegung des Bewusst-

Q 2

c.
Beobachtung
der Beziehung des Selbstbewuſstseyns
auf seine unmittelbare Wirklichkeit;
Physiognomik und Schädellehre.


Die psychologische Beobachtung findet kein Gesetz
des Verhältnisses des Selbstbewuſstseyns zu der
Wirklichkeit, oder der ihm entgegengesetzten Welt,
und ist durch die Gleichgültigkeit beyder gegenein-
ander auf die eigenthümliche Bestimmtheit der realen
Individualität zurückgetrieben, welche an und für
sich
selbst ist, oder den Gegensatz des Fürsichseyns
und des Ansichseyns in ihrer absoluten Vermittlung
getilgt enthält. Sie ist der Gegenstand, der itzt der
Beobachtung geworden, oder zu dem sie übergeht.

Das Individuum ist an und für sich selbst: es ist
für sich oder es ist ein freyes Thun; es ist aber auch
an sich; oder es selbst hat ein ursprüngliches bestimm-
tes Seyn, — eine Bestimmtheit, welche dem Begriffe
nach dasselbe ist, was die Psychologie auſser ihm
finden wollte. An ihm selbst tritt also der Gegensatz
hervor, diſs Gedoppelte, Bewegung des Bewuſst-

Q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0352" n="243"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>c.<lb/>
Beobachtung<lb/>
der Beziehung des Selbstbewu&#x017F;stseyns<lb/>
auf seine unmittelbare Wirklichkeit;<lb/>
Physiognomik und Schädellehre.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie psychologische Beobachtung findet kein Gesetz<lb/>
des Verhältnisses des Selbstbewu&#x017F;stseyns zu der<lb/>
Wirklichkeit, oder der ihm entgegengesetzten Welt,<lb/>
und ist durch die Gleichgültigkeit beyder gegenein-<lb/>
ander auf die <hi rendition="#i">eigenthümliche Bestimmtheit</hi> der realen<lb/>
Individualität zurückgetrieben, welche <hi rendition="#i">an</hi> und <hi rendition="#i">für<lb/>
sich</hi> selbst ist, oder den Gegensatz des <hi rendition="#i">Fürsich</hi>seyns<lb/>
und des <hi rendition="#i">Ansich</hi>seyns in ihrer absoluten Vermittlung<lb/>
getilgt enthält. Sie ist der Gegenstand, der itzt der<lb/>
Beobachtung geworden, oder zu dem sie übergeht.</p><lb/>
              <p>Das Individuum ist an und für sich selbst: es ist<lb/><hi rendition="#i">für sich</hi> oder es ist ein freyes Thun; es ist aber auch<lb/><hi rendition="#i">an sich;</hi> oder es selbst hat ein <hi rendition="#i">ursprüngliches</hi> bestimm-<lb/>
tes <hi rendition="#i">Seyn</hi>, &#x2014; eine Bestimmtheit, welche dem Begriffe<lb/>
nach dasselbe ist, was die Psychologie au&#x017F;ser ihm<lb/>
finden wollte. <hi rendition="#i">An ihm selbst</hi> tritt also der Gegensatz<lb/>
hervor, di&#x017F;s Gedoppelte, Bewegung des Bewu&#x017F;st-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 2</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0352] c. Beobachtung der Beziehung des Selbstbewuſstseyns auf seine unmittelbare Wirklichkeit; Physiognomik und Schädellehre. Die psychologische Beobachtung findet kein Gesetz des Verhältnisses des Selbstbewuſstseyns zu der Wirklichkeit, oder der ihm entgegengesetzten Welt, und ist durch die Gleichgültigkeit beyder gegenein- ander auf die eigenthümliche Bestimmtheit der realen Individualität zurückgetrieben, welche an und für sich selbst ist, oder den Gegensatz des Fürsichseyns und des Ansichseyns in ihrer absoluten Vermittlung getilgt enthält. Sie ist der Gegenstand, der itzt der Beobachtung geworden, oder zu dem sie übergeht. Das Individuum ist an und für sich selbst: es ist für sich oder es ist ein freyes Thun; es ist aber auch an sich; oder es selbst hat ein ursprüngliches bestimm- tes Seyn, — eine Bestimmtheit, welche dem Begriffe nach dasselbe ist, was die Psychologie auſser ihm finden wollte. An ihm selbst tritt also der Gegensatz hervor, diſs Gedoppelte, Bewegung des Bewuſst- Q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/352
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/352>, abgerufen am 11.04.2021.