Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Heinse, Wilhelm]: Ardinghello und die glückseeligen Inseln. Bd. 2. Lemgo, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Florenz, Februar.

Unser Karneval ist mit einer wirklichen unge-
heuern Tragikomödie beschlossen worden, die mir
aber all mein Eingeweyde, Galle und Lunge und
Leber und Herz empört hat, so daß ich hier keine
bleibende Stätte mehr finde.

Bianca, wie ich dir schon geschrieben habe,
stellte sich die ganze gehörige Zeit vom Herzoge
schwanger an, spielte ihre Rolle meisterlich, und
wählte dieß festliche Geräusch, weil zugleich die
erkauften Weiber auf dem Lande die Mutter-
wehen nahe fühlten, niederzukommen. Eine
Woche lang tragodierte sie die Geburtsschmerzen;
und der gute Herr war zitternd und zagend für
ihr Leben bange. Endlich trat gegen Mitter-
nacht die alte abgesäumte Kupplerin von Amme
mit dem eben gebohrnen Knäblein, welchem der
Mund mit Wachs verklebt und verbunden war,
daß es nicht schreyen konnte, in einer Schachtel

un-
T 2
Florenz, Februar.

Unſer Karneval iſt mit einer wirklichen unge-
heuern Tragikomoͤdie beſchloſſen worden, die mir
aber all mein Eingeweyde, Galle und Lunge und
Leber und Herz empoͤrt hat, ſo daß ich hier keine
bleibende Staͤtte mehr finde.

Bianca, wie ich dir ſchon geſchrieben habe,
ſtellte ſich die ganze gehoͤrige Zeit vom Herzoge
ſchwanger an, ſpielte ihre Rolle meiſterlich, und
waͤhlte dieß feſtliche Geraͤuſch, weil zugleich die
erkauften Weiber auf dem Lande die Mutter-
wehen nahe fuͤhlten, niederzukommen. Eine
Woche lang tragodierte ſie die Geburtsſchmerzen;
und der gute Herr war zitternd und zagend fuͤr
ihr Leben bange. Endlich trat gegen Mitter-
nacht die alte abgeſaͤumte Kupplerin von Amme
mit dem eben gebohrnen Knaͤblein, welchem der
Mund mit Wachs verklebt und verbunden war,
daß es nicht ſchreyen konnte, in einer Schachtel

un-
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0299" n="291"/>
        <div n="2">
          <head>Florenz, Februar.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>n&#x017F;er Karneval i&#x017F;t mit einer wirklichen unge-<lb/>
heuern Tragikomo&#x0364;die be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden, die mir<lb/>
aber all mein Eingeweyde, Galle und Lunge und<lb/>
Leber und Herz empo&#x0364;rt hat, &#x017F;o daß ich hier keine<lb/>
bleibende Sta&#x0364;tte mehr finde.</p><lb/>
          <p>Bianca, wie ich dir &#x017F;chon ge&#x017F;chrieben habe,<lb/>
&#x017F;tellte &#x017F;ich die ganze geho&#x0364;rige Zeit vom Herzoge<lb/>
&#x017F;chwanger an, &#x017F;pielte ihre Rolle mei&#x017F;terlich, und<lb/>
wa&#x0364;hlte dieß fe&#x017F;tliche Gera&#x0364;u&#x017F;ch, weil zugleich die<lb/>
erkauften Weiber auf dem Lande die Mutter-<lb/>
wehen nahe fu&#x0364;hlten, niederzukommen. Eine<lb/>
Woche lang tragodierte &#x017F;ie die Geburts&#x017F;chmerzen;<lb/>
und der gute Herr war zitternd und zagend fu&#x0364;r<lb/>
ihr Leben bange. Endlich trat gegen Mitter-<lb/>
nacht die alte abge&#x017F;a&#x0364;umte Kupplerin von Amme<lb/>
mit dem eben gebohrnen Kna&#x0364;blein, welchem der<lb/>
Mund mit Wachs verklebt und verbunden war,<lb/>
daß es nicht &#x017F;chreyen konnte, in einer Schachtel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><fw place="bottom" type="catch">un-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0299] Florenz, Februar. Unſer Karneval iſt mit einer wirklichen unge- heuern Tragikomoͤdie beſchloſſen worden, die mir aber all mein Eingeweyde, Galle und Lunge und Leber und Herz empoͤrt hat, ſo daß ich hier keine bleibende Staͤtte mehr finde. Bianca, wie ich dir ſchon geſchrieben habe, ſtellte ſich die ganze gehoͤrige Zeit vom Herzoge ſchwanger an, ſpielte ihre Rolle meiſterlich, und waͤhlte dieß feſtliche Geraͤuſch, weil zugleich die erkauften Weiber auf dem Lande die Mutter- wehen nahe fuͤhlten, niederzukommen. Eine Woche lang tragodierte ſie die Geburtsſchmerzen; und der gute Herr war zitternd und zagend fuͤr ihr Leben bange. Endlich trat gegen Mitter- nacht die alte abgeſaͤumte Kupplerin von Amme mit dem eben gebohrnen Knaͤblein, welchem der Mund mit Wachs verklebt und verbunden war, daß es nicht ſchreyen konnte, in einer Schachtel un- T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heinse_ardinghello02_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heinse_ardinghello02_1787/299
Zitationshilfe: [Heinse, Wilhelm]: Ardinghello und die glückseeligen Inseln. Bd. 2. Lemgo, 1787, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heinse_ardinghello02_1787/299>, abgerufen am 12.04.2024.