Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Heinse, Wilhelm]: Ardinghello und die glückseeligen Inseln. Bd. 2. Lemgo, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Ruhe seinen schweren Dampf aus, der sich an
den Seiten herabwälzt. Und nun steigt sie
empor in Strahlengluth vollkommen und un-
veränderlich, der Geist ihrer Welt, die alles
mit Liebe faßt, und in ihrem Glanze spielen die
Wellen.

Was mir übrigens an Neapel doch nicht ge-
fällt, ist, daß man weder Sonne noch Mond,
und Morgen- und Abendstern im Meer auf- und
untergehen sieht.


Nachschrift.

Wir müssen fort, noch heute. Coimbra
brennt in lichterlohen Flammen, und drang ge-
stern in einem herzbrechenden Briefe darauf,
Fiordimona solle sie entführen. Candida schlich
sich diese Nacht, aller feinen Wendungen über-
drüssig, in mein Zimmer schier nackend, und

über-

Ruhe ſeinen ſchweren Dampf aus, der ſich an
den Seiten herabwaͤlzt. Und nun ſteigt ſie
empor in Strahlengluth vollkommen und un-
veraͤnderlich, der Geiſt ihrer Welt, die alles
mit Liebe faßt, und in ihrem Glanze ſpielen die
Wellen.

Was mir uͤbrigens an Neapel doch nicht ge-
faͤllt, iſt, daß man weder Sonne noch Mond,
und Morgen- und Abendſtern im Meer auf- und
untergehen ſieht.


Nachſchrift.

Wir muͤſſen fort, noch heute. Coimbra
brennt in lichterlohen Flammen, und drang ge-
ſtern in einem herzbrechenden Briefe darauf,
Fiordimona ſolle ſie entfuͤhren. Candida ſchlich
ſich dieſe Nacht, aller feinen Wendungen uͤber-
druͤſſig, in mein Zimmer ſchier nackend, und

uͤber-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0342" n="334"/>
Ruhe &#x017F;einen &#x017F;chweren Dampf aus, der &#x017F;ich an<lb/>
den Seiten herabwa&#x0364;lzt. Und nun &#x017F;teigt &#x017F;ie<lb/>
empor in Strahlengluth vollkommen und un-<lb/>
vera&#x0364;nderlich, der Gei&#x017F;t ihrer Welt, die alles<lb/>
mit Liebe faßt, und in ihrem Glanze &#x017F;pielen die<lb/>
Wellen.</p><lb/>
          <p>Was mir u&#x0364;brigens an Neapel doch nicht ge-<lb/>
fa&#x0364;llt, i&#x017F;t, daß man weder Sonne noch Mond,<lb/>
und Morgen- und Abend&#x017F;tern im Meer auf- und<lb/>
untergehen &#x017F;ieht.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Nach&#x017F;chrift.</head><lb/>
          <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fort, noch heute. Coimbra<lb/>
brennt in lichterlohen Flammen, und drang ge-<lb/>
&#x017F;tern in einem herzbrechenden Briefe darauf,<lb/>
Fiordimona &#x017F;olle &#x017F;ie entfu&#x0364;hren. Candida &#x017F;chlich<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;e Nacht, aller feinen Wendungen u&#x0364;ber-<lb/>
dru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig, in mein Zimmer &#x017F;chier nackend, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0342] Ruhe ſeinen ſchweren Dampf aus, der ſich an den Seiten herabwaͤlzt. Und nun ſteigt ſie empor in Strahlengluth vollkommen und un- veraͤnderlich, der Geiſt ihrer Welt, die alles mit Liebe faßt, und in ihrem Glanze ſpielen die Wellen. Was mir uͤbrigens an Neapel doch nicht ge- faͤllt, iſt, daß man weder Sonne noch Mond, und Morgen- und Abendſtern im Meer auf- und untergehen ſieht. Nachſchrift. Wir muͤſſen fort, noch heute. Coimbra brennt in lichterlohen Flammen, und drang ge- ſtern in einem herzbrechenden Briefe darauf, Fiordimona ſolle ſie entfuͤhren. Candida ſchlich ſich dieſe Nacht, aller feinen Wendungen uͤber- druͤſſig, in mein Zimmer ſchier nackend, und uͤber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heinse_ardinghello02_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heinse_ardinghello02_1787/342
Zitationshilfe: [Heinse, Wilhelm]: Ardinghello und die glückseeligen Inseln. Bd. 2. Lemgo, 1787, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heinse_ardinghello02_1787/342>, abgerufen am 20.04.2024.