Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Heinse, Wilhelm]: Ardinghello und die glückseeligen Inseln. Bd. 2. Lemgo, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Rom, Dezember.

Nach einigen Tagen Scirocco, der Regen in
Wolkenbrüchen ergoß, hat sich heute wieder eine
klare Tramontana eingestellt; Hügel und Thä-
ler und Gebirge schweben weit und breit in lau-
ter erquickendem Himmel, und ein leichter
Aether hebt von der Erd' empor und von dan-
nen. Dieß sind meine letzten Stunden im Va-
tikan; ich will, ich muß nun scheiden. Ach,
scheiden von der Kunst überhaupt! sie ist meine
Bestimmung nicht; ich habe mich nur jugend-
lich getäuscht. Nach dem geheimen Gefühl,
daß der Endzweck aller Existenz ist, gut zu seyn,
und Schönheit zu genießen; und daß Gott selbst
keine andre Glückseeligkeit habe: wähnt ich,
am ersten meine Beruhigung in der Mahlerey
zu finden; und arbeitete mich herum mit Traum
und Schatten. Mein Herz und Geist trachtet
nach einer kräftigern Nahrung, und findet diese

allein
Rom, Dezember.

Nach einigen Tagen Scirocco, der Regen in
Wolkenbruͤchen ergoß, hat ſich heute wieder eine
klare Tramontana eingeſtellt; Huͤgel und Thaͤ-
ler und Gebirge ſchweben weit und breit in lau-
ter erquickendem Himmel, und ein leichter
Aether hebt von der Erd’ empor und von dan-
nen. Dieß ſind meine letzten Stunden im Va-
tikan; ich will, ich muß nun ſcheiden. Ach,
ſcheiden von der Kunſt uͤberhaupt! ſie iſt meine
Beſtimmung nicht; ich habe mich nur jugend-
lich getaͤuſcht. Nach dem geheimen Gefuͤhl,
daß der Endzweck aller Exiſtenz iſt, gut zu ſeyn,
und Schoͤnheit zu genießen; und daß Gott ſelbſt
keine andre Gluͤckſeeligkeit habe: waͤhnt ich,
am erſten meine Beruhigung in der Mahlerey
zu finden; und arbeitete mich herum mit Traum
und Schatten. Mein Herz und Geiſt trachtet
nach einer kraͤftigern Nahrung, und findet dieſe

allein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0070" n="62"/>
        <div n="2">
          <head>Rom, Dezember.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>ach einigen Tagen Scirocco, der Regen in<lb/>
Wolkenbru&#x0364;chen ergoß, hat &#x017F;ich heute wieder eine<lb/>
klare Tramontana einge&#x017F;tellt; Hu&#x0364;gel und Tha&#x0364;-<lb/>
ler und Gebirge &#x017F;chweben weit und breit in lau-<lb/>
ter erquickendem Himmel, und ein leichter<lb/>
Aether hebt von der Erd&#x2019; empor und von dan-<lb/>
nen. Dieß &#x017F;ind meine letzten Stunden im Va-<lb/>
tikan; ich will, ich muß nun &#x017F;cheiden. Ach,<lb/>
&#x017F;cheiden von der Kun&#x017F;t u&#x0364;berhaupt! &#x017F;ie i&#x017F;t meine<lb/>
Be&#x017F;timmung nicht; ich habe mich nur jugend-<lb/>
lich geta&#x0364;u&#x017F;cht. Nach dem geheimen Gefu&#x0364;hl,<lb/>
daß der Endzweck aller Exi&#x017F;tenz i&#x017F;t, gut zu &#x017F;eyn,<lb/>
und Scho&#x0364;nheit zu genießen; und daß Gott &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
keine andre Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit habe: wa&#x0364;hnt ich,<lb/>
am er&#x017F;ten meine Beruhigung in der Mahlerey<lb/>
zu finden; und arbeitete mich herum mit Traum<lb/>
und Schatten. Mein Herz und Gei&#x017F;t trachtet<lb/>
nach einer kra&#x0364;ftigern Nahrung, und findet die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">allein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0070] Rom, Dezember. Nach einigen Tagen Scirocco, der Regen in Wolkenbruͤchen ergoß, hat ſich heute wieder eine klare Tramontana eingeſtellt; Huͤgel und Thaͤ- ler und Gebirge ſchweben weit und breit in lau- ter erquickendem Himmel, und ein leichter Aether hebt von der Erd’ empor und von dan- nen. Dieß ſind meine letzten Stunden im Va- tikan; ich will, ich muß nun ſcheiden. Ach, ſcheiden von der Kunſt uͤberhaupt! ſie iſt meine Beſtimmung nicht; ich habe mich nur jugend- lich getaͤuſcht. Nach dem geheimen Gefuͤhl, daß der Endzweck aller Exiſtenz iſt, gut zu ſeyn, und Schoͤnheit zu genießen; und daß Gott ſelbſt keine andre Gluͤckſeeligkeit habe: waͤhnt ich, am erſten meine Beruhigung in der Mahlerey zu finden; und arbeitete mich herum mit Traum und Schatten. Mein Herz und Geiſt trachtet nach einer kraͤftigern Nahrung, und findet dieſe allein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heinse_ardinghello02_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heinse_ardinghello02_1787/70
Zitationshilfe: [Heinse, Wilhelm]: Ardinghello und die glückseeligen Inseln. Bd. 2. Lemgo, 1787, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heinse_ardinghello02_1787/70>, abgerufen am 20.04.2024.