Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 2. Königsberg, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

Verlangte zu leisten, und für die ihr angehängten Mei-
nungen Bürgschaft zu übernehmen. Die Logik redet von
Begriffen, Urtheilen, Schlüssen. Daraus machte man
drey verborgene Qualitäten der Seele, ein Vermögen zu
begreifen, ein anderes zu urtheilen, ein drittes zu schlie-
ssen. Nun fanden sich in der gemeinen Sprache die
Worte Verstand und Vernunft (intellectus et ratio);
diese mussten doch etwas bedeuten, sie mussten zu etwas
gebraucht werden. Wie konnte man sie besser anwen-
den, als indem man dem Verstande das Begreifen, der
Vernunft das Schliessen auftrug. Ein neuer Name für
das mittlere Vermögen zwischen beyden war nöthig --
und die Urtheilskraft wurde geschaffen.

Ein wenig später besann man sich, dass noch einiges
Andere in dem menschlichen Vorstellen und Denken sich
ereigne, wofür auch Namen da seyn müssten. Das Handeln
nach Ueberlegung, nach Gründen, besonders nach sittlichen
Maximen, wird im gemeinen Leben vernünftiges Handeln
genannt; also musste die Vernunft nicht bloss theoretisch
seyn, sondern auch praktisch. So wurde das Vermögen
zu Syllogismen, zugleich das Vermögen der obersten
praktischen Gesetzgebung, -- und nun entstand die Auf-
gabe, nachzuweisen, was für eine wirkliche, nicht bloss
logische, Gemeinschaft, was für eine reale Einheit sich
möge ausdenken lassen, woraus der Syllogismus und das
Gewissen zusammengenommen hervorgehn könnten, so
jedoch, dass dabey keinem andern Seelenvermögen etwas
von seinem schon angewiesenen Eigenthum geraubt werde.
Weder das Gewissen noch der Syllogismus besitzen Ge-
wandtheit genug, um sich in eine für sie nicht passende
Gesellschaft zu fügen und zu schicken; eine solche aber
schienen diese beyden, einander gewiss sehr ungleichar-
tigen Gegenstände, jeder dem andern, zu leisten; was
Wunder also, wenn endlich beyde den Platz räumen
mussten, und der neuerdings erfundenen intellectualen
Anschauung
überlassen wurde, das Wort Vernunft
zu ihrem Schmuck zu gebrauchen. -- Nach solchem

Verlangte zu leisten, und für die ihr angehängten Mei-
nungen Bürgschaft zu übernehmen. Die Logik redet von
Begriffen, Urtheilen, Schlüssen. Daraus machte man
drey verborgene Qualitäten der Seele, ein Vermögen zu
begreifen, ein anderes zu urtheilen, ein drittes zu schlie-
ſsen. Nun fanden sich in der gemeinen Sprache die
Worte Verstand und Vernunft (intellectus et ratio);
diese muſsten doch etwas bedeuten, sie muſsten zu etwas
gebraucht werden. Wie konnte man sie besser anwen-
den, als indem man dem Verstande das Begreifen, der
Vernunft das Schlieſsen auftrug. Ein neuer Name für
das mittlere Vermögen zwischen beyden war nöthig —
und die Urtheilskraft wurde geschaffen.

Ein wenig später besann man sich, daſs noch einiges
Andere in dem menschlichen Vorstellen und Denken sich
ereigne, wofür auch Namen da seyn müſsten. Das Handeln
nach Ueberlegung, nach Gründen, besonders nach sittlichen
Maximen, wird im gemeinen Leben vernünftiges Handeln
genannt; also muſste die Vernunft nicht bloſs theoretisch
seyn, sondern auch praktisch. So wurde das Vermögen
zu Syllogismen, zugleich das Vermögen der obersten
praktischen Gesetzgebung, — und nun entstand die Auf-
gabe, nachzuweisen, was für eine wirkliche, nicht bloſs
logische, Gemeinschaft, was für eine reale Einheit sich
möge ausdenken lassen, woraus der Syllogismus und das
Gewissen zusammengenommen hervorgehn könnten, so
jedoch, daſs dabey keinem andern Seelenvermögen etwas
von seinem schon angewiesenen Eigenthum geraubt werde.
Weder das Gewissen noch der Syllogismus besitzen Ge-
wandtheit genug, um sich in eine für sie nicht passende
Gesellschaft zu fügen und zu schicken; eine solche aber
schienen diese beyden, einander gewiſs sehr ungleichar-
tigen Gegenstände, jeder dem andern, zu leisten; was
Wunder also, wenn endlich beyde den Platz räumen
muſsten, und der neuerdings erfundenen intellectualen
Anschauung
überlassen wurde, das Wort Vernunft
zu ihrem Schmuck zu gebrauchen. — Nach solchem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0207" n="172"/>
Verlangte zu leisten, und für die ihr angehängten Mei-<lb/>
nungen Bürgschaft zu übernehmen. Die Logik redet von<lb/>
Begriffen, Urtheilen, Schlüssen. Daraus machte man<lb/>
drey verborgene Qualitäten der Seele, ein Vermögen zu<lb/>
begreifen, ein anderes zu urtheilen, ein drittes zu schlie-<lb/>
&#x017F;sen. Nun fanden sich in der gemeinen Sprache die<lb/>
Worte Verstand und Vernunft (<hi rendition="#i">intellectus et ratio</hi>);<lb/>
diese mu&#x017F;sten doch etwas bedeuten, sie mu&#x017F;sten zu etwas<lb/>
gebraucht werden. Wie konnte man sie besser anwen-<lb/>
den, als indem man dem Verstande das Begreifen, der<lb/>
Vernunft das Schlie&#x017F;sen auftrug. Ein neuer Name für<lb/>
das mittlere Vermögen zwischen beyden war nöthig &#x2014;<lb/>
und die <hi rendition="#g">Urtheilskraft</hi> wurde geschaffen.</p><lb/>
              <p>Ein wenig später besann man sich, da&#x017F;s noch einiges<lb/>
Andere in dem menschlichen Vorstellen und Denken sich<lb/>
ereigne, wofür auch Namen da seyn mü&#x017F;sten. Das Handeln<lb/>
nach Ueberlegung, nach Gründen, besonders nach sittlichen<lb/>
Maximen, wird im gemeinen Leben vernünftiges Handeln<lb/>
genannt; also mu&#x017F;ste die Vernunft nicht blo&#x017F;s theoretisch<lb/>
seyn, sondern auch praktisch. So wurde das Vermögen<lb/>
zu Syllogismen, zugleich das Vermögen der obersten<lb/>
praktischen Gesetzgebung, &#x2014; und nun entstand die Auf-<lb/>
gabe, nachzuweisen, was für eine wirkliche, nicht blo&#x017F;s<lb/>
logische, Gemeinschaft, was für eine reale Einheit sich<lb/>
möge ausdenken lassen, woraus der Syllogismus und das<lb/>
Gewissen zusammengenommen hervorgehn könnten, so<lb/>
jedoch, da&#x017F;s dabey keinem andern Seelenvermögen etwas<lb/>
von seinem schon angewiesenen Eigenthum geraubt werde.<lb/>
Weder das Gewissen noch der Syllogismus besitzen Ge-<lb/>
wandtheit genug, um sich in eine für sie nicht passende<lb/>
Gesellschaft zu fügen und zu schicken; eine solche aber<lb/>
schienen diese beyden, einander gewi&#x017F;s sehr ungleichar-<lb/>
tigen Gegenstände, jeder dem andern, zu leisten; was<lb/>
Wunder also, wenn endlich beyde den Platz räumen<lb/>
mu&#x017F;sten, und der neuerdings erfundenen <hi rendition="#g">intellectualen<lb/>
Anschauung</hi> überlassen wurde, das Wort <hi rendition="#g">Vernunft</hi><lb/>
zu ihrem Schmuck zu gebrauchen. &#x2014; Nach solchem<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0207] Verlangte zu leisten, und für die ihr angehängten Mei- nungen Bürgschaft zu übernehmen. Die Logik redet von Begriffen, Urtheilen, Schlüssen. Daraus machte man drey verborgene Qualitäten der Seele, ein Vermögen zu begreifen, ein anderes zu urtheilen, ein drittes zu schlie- ſsen. Nun fanden sich in der gemeinen Sprache die Worte Verstand und Vernunft (intellectus et ratio); diese muſsten doch etwas bedeuten, sie muſsten zu etwas gebraucht werden. Wie konnte man sie besser anwen- den, als indem man dem Verstande das Begreifen, der Vernunft das Schlieſsen auftrug. Ein neuer Name für das mittlere Vermögen zwischen beyden war nöthig — und die Urtheilskraft wurde geschaffen. Ein wenig später besann man sich, daſs noch einiges Andere in dem menschlichen Vorstellen und Denken sich ereigne, wofür auch Namen da seyn müſsten. Das Handeln nach Ueberlegung, nach Gründen, besonders nach sittlichen Maximen, wird im gemeinen Leben vernünftiges Handeln genannt; also muſste die Vernunft nicht bloſs theoretisch seyn, sondern auch praktisch. So wurde das Vermögen zu Syllogismen, zugleich das Vermögen der obersten praktischen Gesetzgebung, — und nun entstand die Auf- gabe, nachzuweisen, was für eine wirkliche, nicht bloſs logische, Gemeinschaft, was für eine reale Einheit sich möge ausdenken lassen, woraus der Syllogismus und das Gewissen zusammengenommen hervorgehn könnten, so jedoch, daſs dabey keinem andern Seelenvermögen etwas von seinem schon angewiesenen Eigenthum geraubt werde. Weder das Gewissen noch der Syllogismus besitzen Ge- wandtheit genug, um sich in eine für sie nicht passende Gesellschaft zu fügen und zu schicken; eine solche aber schienen diese beyden, einander gewiſs sehr ungleichar- tigen Gegenstände, jeder dem andern, zu leisten; was Wunder also, wenn endlich beyde den Platz räumen muſsten, und der neuerdings erfundenen intellectualen Anschauung überlassen wurde, das Wort Vernunft zu ihrem Schmuck zu gebrauchen. — Nach solchem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825/207
Zitationshilfe: Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 2. Königsberg, 1825, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825/207>, abgerufen am 17.09.2021.