Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
61.

Oft habe ich zu unsern Zeiten gedacht:
"wenn Leibnitz lebte!" Er lebt indessen
in seinen Schriften, und wir können aus
seinen muntern Urtheilen, die sich auf alles
Merkwürdige seiner Zeit erstreckten, auch
für jetzt viel Nutzen ziehen.

Sie wissen, mit welchem Eifer Leib-
nitz sich um die Vereinigung der Religion
bewarb und verwandte. Für die damalige
Zeit blieb seine Mühe fruchtlos; indessen
selbst das Fruchtlose seiner Vorschläge,
die allenthalben voll Verstandes waren, ist
für uns lehrreich. Ein damaliger Regent

61.

Oft habe ich zu unſern Zeiten gedacht:
„wenn Leibnitz lebte!“ Er lebt indeſſen
in ſeinen Schriften, und wir koͤnnen aus
ſeinen muntern Urtheilen, die ſich auf alles
Merkwuͤrdige ſeiner Zeit erſtreckten, auch
fuͤr jetzt viel Nutzen ziehen.

Sie wiſſen, mit welchem Eifer Leib-
nitz ſich um die Vereinigung der Religion
bewarb und verwandte. Fuͤr die damalige
Zeit blieb ſeine Muͤhe fruchtlos; indeſſen
ſelbſt das Fruchtloſe ſeiner Vorſchlaͤge,
die allenthalben voll Verſtandes waren, iſt
fuͤr uns lehrreich. Ein damaliger Regent

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0195" n="32"/>
      <div n="1">
        <head>61.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">O</hi>ft habe ich zu un&#x017F;ern Zeiten gedacht:<lb/>
&#x201E;wenn <hi rendition="#g">Leibnitz</hi> lebte!&#x201C; Er lebt inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
in &#x017F;einen Schriften, und wir ko&#x0364;nnen aus<lb/>
&#x017F;einen muntern Urtheilen, die &#x017F;ich auf alles<lb/>
Merkwu&#x0364;rdige &#x017F;einer Zeit er&#x017F;treckten, auch<lb/>
fu&#x0364;r jetzt viel Nutzen ziehen.</p><lb/>
        <p>Sie wi&#x017F;&#x017F;en, mit welchem Eifer <hi rendition="#g">Leib</hi>-<lb/><hi rendition="#g">nitz</hi> &#x017F;ich um die Vereinigung der Religion<lb/>
bewarb und verwandte. Fu&#x0364;r die damalige<lb/>
Zeit blieb &#x017F;eine Mu&#x0364;he fruchtlos; inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t das <hi rendition="#g">Fruchtlo&#x017F;e</hi> &#x017F;einer Vor&#x017F;chla&#x0364;ge,<lb/>
die allenthalben voll Ver&#x017F;tandes waren, i&#x017F;t<lb/>
fu&#x0364;r uns lehrreich. Ein damaliger Regent<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0195] 61. Oft habe ich zu unſern Zeiten gedacht: „wenn Leibnitz lebte!“ Er lebt indeſſen in ſeinen Schriften, und wir koͤnnen aus ſeinen muntern Urtheilen, die ſich auf alles Merkwuͤrdige ſeiner Zeit erſtreckten, auch fuͤr jetzt viel Nutzen ziehen. Sie wiſſen, mit welchem Eifer Leib- nitz ſich um die Vereinigung der Religion bewarb und verwandte. Fuͤr die damalige Zeit blieb ſeine Muͤhe fruchtlos; indeſſen ſelbſt das Fruchtloſe ſeiner Vorſchlaͤge, die allenthalben voll Verſtandes waren, iſt fuͤr uns lehrreich. Ein damaliger Regent

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/195
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 5. Riga, 1795, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet05_1795/195>, abgerufen am 18.05.2021.