Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 8. Riga, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
102.

Und wäre es denn wahr, daß die Deut-
schen so ganz Charakterlos nachahmen?
Das mindeste Gefühl des Genius unsrer
Sprache und unsrer Schriften zeigt etwas
anders von den urältesten Zeiten her.

Leset Otfried, leset das alte Siegs-
lied unter Ludwig; der gutmüthige und
biedre Charakter der Nation ist schon
durchaus kennbar. Er ists in den lateini-
schen Schriftstellern der mittleren Zeiten,
wie in unsern altdeutschen Sprüchwörtern,
Apophthegmen und Reimen. Allenthalben
findet ihr Altdeutschen Witz und

102.

Und waͤre es denn wahr, daß die Deut-
ſchen ſo ganz Charakterlos nachahmen?
Das mindeſte Gefuͤhl des Genius unſrer
Sprache und unſrer Schriften zeigt etwas
anders von den uraͤlteſten Zeiten her.

Leſet Otfried, leſet das alte Siegs-
lied unter Ludwig; der gutmuͤthige und
biedre Charakter der Nation iſt ſchon
durchaus kennbar. Er iſts in den lateini-
ſchen Schriftſtellern der mittleren Zeiten,
wie in unſern altdeutſchen Spruͤchwoͤrtern,
Apophthegmen und Reimen. Allenthalben
findet ihr Altdeutſchen Witz und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0137" n="118"/>
      <div n="1">
        <head>102.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>nd wa&#x0364;re es denn wahr, daß die Deut-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;o ganz <hi rendition="#g">Charakterlos</hi> nachahmen?<lb/>
Das minde&#x017F;te Gefu&#x0364;hl des Genius un&#x017F;rer<lb/>
Sprache und un&#x017F;rer Schriften zeigt etwas<lb/>
anders von den ura&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten her.</p><lb/>
        <p>Le&#x017F;et <hi rendition="#g">Otfried</hi>, le&#x017F;et das alte Siegs-<lb/>
lied unter Ludwig; der <hi rendition="#g">gutmu&#x0364;thige</hi> und<lb/><hi rendition="#g">biedre</hi> Charakter der Nation i&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
durchaus kennbar. Er i&#x017F;ts in den lateini-<lb/>
&#x017F;chen Schrift&#x017F;tellern der mittleren Zeiten,<lb/>
wie in un&#x017F;ern altdeut&#x017F;chen Spru&#x0364;chwo&#x0364;rtern,<lb/>
Apophthegmen und Reimen. Allenthalben<lb/>
findet ihr <hi rendition="#g">Altdeut&#x017F;chen Witz und<lb/></hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0137] 102. Und waͤre es denn wahr, daß die Deut- ſchen ſo ganz Charakterlos nachahmen? Das mindeſte Gefuͤhl des Genius unſrer Sprache und unſrer Schriften zeigt etwas anders von den uraͤlteſten Zeiten her. Leſet Otfried, leſet das alte Siegs- lied unter Ludwig; der gutmuͤthige und biedre Charakter der Nation iſt ſchon durchaus kennbar. Er iſts in den lateini- ſchen Schriftſtellern der mittleren Zeiten, wie in unſern altdeutſchen Spruͤchwoͤrtern, Apophthegmen und Reimen. Allenthalben findet ihr Altdeutſchen Witz und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet08_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet08_1796/137
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 8. Riga, 1796, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet08_1796/137>, abgerufen am 25.06.2022.