Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

schreiben können; aber jene ihre Werke in
unsrer Sprache? in unsrer Zeit? bei unsern
Sitten? -- Niemals! So wenig als wir
Deutschen je einen Homer bekommen wer-
den, der das in allen Stücken für uns sey,
was jener für die Griechen war.



9.

So sehr verzweifle ich also an Uebersez-
zung der ältesten Griechischen Dichter; aber
desto mehr suche man von der Griechischen
Prose eines Platons und Xenophons, ei-
ues Thucydides und Polybius, und die
spätern Griechischen Dichter zu nuzzen. Zu
dieser Zeit lebten die kaloi kagathoi der
Wissenschaften, die mit dem Genie unserer
Zeit näher verwandt sind; der Periode war
in seinem besten Glanze, und die Jdiotismen
milderten sich. Von diesen Schriftstellern
kann die Deutsche Sprache unstreitig viel
lernen; weil sie sich in die Griechische eher
und biegsamer schicken kann, als in die Latei-
nische; weil die Griechische es auch unstreitig

mehr

ſchreiben koͤnnen; aber jene ihre Werke in
unſrer Sprache? in unſrer Zeit? bei unſern
Sitten? — Niemals! So wenig als wir
Deutſchen je einen Homer bekommen wer-
den, der das in allen Stuͤcken fuͤr uns ſey,
was jener fuͤr die Griechen war.



9.

So ſehr verzweifle ich alſo an Ueberſez-
zung der aͤlteſten Griechiſchen Dichter; aber
deſto mehr ſuche man von der Griechiſchen
Proſe eines Platons und Xenophons, ei-
ues Thucydides und Polybius, und die
ſpaͤtern Griechiſchen Dichter zu nuzzen. Zu
dieſer Zeit lebten die κἀλοι κἀγαϑοι der
Wiſſenſchaften, die mit dem Genie unſerer
Zeit naͤher verwandt ſind; der Periode war
in ſeinem beſten Glanze, und die Jdiotismen
milderten ſich. Von dieſen Schriftſtellern
kann die Deutſche Sprache unſtreitig viel
lernen; weil ſie ſich in die Griechiſche eher
und biegſamer ſchicken kann, als in die Latei-
niſche; weil die Griechiſche es auch unſtreitig

mehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0078" n="74"/>
&#x017F;chreiben ko&#x0364;nnen; aber jene ihre Werke in<lb/>
un&#x017F;rer Sprache? in un&#x017F;rer Zeit? bei un&#x017F;ern<lb/>
Sitten? &#x2014; Niemals! So wenig als wir<lb/>
Deut&#x017F;chen je einen <hi rendition="#fr">Homer</hi> bekommen wer-<lb/>
den, der das in allen Stu&#x0364;cken fu&#x0364;r uns &#x017F;ey,<lb/>
was jener fu&#x0364;r die Griechen war.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">9.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>o &#x017F;ehr verzweifle ich al&#x017F;o an Ueber&#x017F;ez-<lb/>
zung der a&#x0364;lte&#x017F;ten Griechi&#x017F;chen Dichter; aber<lb/>
de&#x017F;to mehr &#x017F;uche man von der Griechi&#x017F;chen<lb/>
Pro&#x017F;e eines <hi rendition="#fr">Platons</hi> und <hi rendition="#fr">Xenophons,</hi> ei-<lb/>
ues <hi rendition="#fr">Thucydides</hi> und <hi rendition="#fr">Polybius,</hi> und die<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;tern Griechi&#x017F;chen Dichter zu nuzzen. Zu<lb/>
die&#x017F;er Zeit lebten die &#x03BA;&#x1F00;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B9; &#x03BA;&#x1F00;&#x03B3;&#x03B1;&#x03D1;&#x03BF;&#x03B9; der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, die mit dem Genie un&#x017F;erer<lb/>
Zeit na&#x0364;her verwandt &#x017F;ind; der Periode war<lb/>
in &#x017F;einem be&#x017F;ten Glanze, und die Jdiotismen<lb/>
milderten &#x017F;ich. Von die&#x017F;en Schrift&#x017F;tellern<lb/>
kann die Deut&#x017F;che Sprache un&#x017F;treitig viel<lb/>
lernen; weil &#x017F;ie &#x017F;ich in die Griechi&#x017F;che eher<lb/>
und bieg&#x017F;amer &#x017F;chicken kann, als in die Latei-<lb/>
ni&#x017F;che; weil die Griechi&#x017F;che es auch un&#x017F;treitig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0078] ſchreiben koͤnnen; aber jene ihre Werke in unſrer Sprache? in unſrer Zeit? bei unſern Sitten? — Niemals! So wenig als wir Deutſchen je einen Homer bekommen wer- den, der das in allen Stuͤcken fuͤr uns ſey, was jener fuͤr die Griechen war. 9. So ſehr verzweifle ich alſo an Ueberſez- zung der aͤlteſten Griechiſchen Dichter; aber deſto mehr ſuche man von der Griechiſchen Proſe eines Platons und Xenophons, ei- ues Thucydides und Polybius, und die ſpaͤtern Griechiſchen Dichter zu nuzzen. Zu dieſer Zeit lebten die κἀλοι κἀγαϑοι der Wiſſenſchaften, die mit dem Genie unſerer Zeit naͤher verwandt ſind; der Periode war in ſeinem beſten Glanze, und die Jdiotismen milderten ſich. Von dieſen Schriftſtellern kann die Deutſche Sprache unſtreitig viel lernen; weil ſie ſich in die Griechiſche eher und biegſamer ſchicken kann, als in die Latei- niſche; weil die Griechiſche es auch unſtreitig mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/78
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/78>, abgerufen am 15.07.2024.