Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

was da steht, eine Fläche, ein Nebeneinander
aller und der verschiedensten sichtbaren Gegenstände
zeichnen. Dinge hinter einander, oder solide,
massive Dinge als solche dem Auge zu geben, ist
so unmöglich, als den Liebhaber hinter der dicken
Tapete, den Bauer innerhalb der Windmühle
singend zu mahlen.

Die weite Gegend, die ich vor mir sehe, was
ist sie mit allen ihren Erscheinungen, als Bild,
Fläche? Jener sich herab senkende Himmel und
jener Wald, der sich in ihn verliert, und jenes
hingebreitete Feld, und dies nähere Wasser, und
dieser Rahme von Ufer, die Handhabe des ganzen
Bildes -- sind Bild, Tafel, ein Continuum
neben einander
. Jeder Gegenstand zeigt mir
gerade so viel von sich, als der Spiegel von mir
selbst zeigt, das ist, Figur, Vorderseite; daß
ich mehr bin, muß ich durch andre Sinnen erken-
nen, oder aus Jdeen schließen.

Warum solls also Wunder seyn, daß Blinde,
denen ihr Gesicht gegeben wurde, nichts als ein
Bilderhaus, eine gefärbte Fläche richt vor sich
sahen? sehen wir doch alle nichts mehr, wenn wirs
nicht auf andern Wegen fänden. Ein Kind sieht
Himmel und Wiege, Mond und Amme neben
einander, es greift nach dem Monde, wie nach
der Amme, denn alles ist ihm Bild auf Einer

Tafel.

was da ſteht, eine Flaͤche, ein Nebeneinander
aller und der verſchiedenſten ſichtbaren Gegenſtaͤnde
zeichnen. Dinge hinter einander, oder ſolide,
maſſive Dinge als ſolche dem Auge zu geben, iſt
ſo unmoͤglich, als den Liebhaber hinter der dicken
Tapete, den Bauer innerhalb der Windmuͤhle
ſingend zu mahlen.

Die weite Gegend, die ich vor mir ſehe, was
iſt ſie mit allen ihren Erſcheinungen, als Bild,
Flaͤche? Jener ſich herab ſenkende Himmel und
jener Wald, der ſich in ihn verliert, und jenes
hingebreitete Feld, und dies naͤhere Waſſer, und
dieſer Rahme von Ufer, die Handhabe des ganzen
Bildes — ſind Bild, Tafel, ein Continuum
neben einander
. Jeder Gegenſtand zeigt mir
gerade ſo viel von ſich, als der Spiegel von mir
ſelbſt zeigt, das iſt, Figur, Vorderſeite; daß
ich mehr bin, muß ich durch andre Sinnen erken-
nen, oder aus Jdeen ſchließen.

Warum ſolls alſo Wunder ſeyn, daß Blinde,
denen ihr Geſicht gegeben wurde, nichts als ein
Bilderhaus, eine gefaͤrbte Flaͤche richt vor ſich
ſahen? ſehen wir doch alle nichts mehr, wenn wirs
nicht auf andern Wegen faͤnden. Ein Kind ſieht
Himmel und Wiege, Mond und Amme neben
einander, es greift nach dem Monde, wie nach
der Amme, denn alles iſt ihm Bild auf Einer

Tafel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="10"/>
was da &#x017F;teht, eine Fla&#x0364;che, ein <hi rendition="#fr">Nebeneinander</hi><lb/>
aller und der ver&#x017F;chieden&#x017F;ten &#x017F;ichtbaren Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
zeichnen. Dinge <hi rendition="#fr">hinter</hi> einander, oder &#x017F;olide,<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;ive Dinge als &#x017F;olche dem Auge zu geben, i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o unmo&#x0364;glich, als den Liebhaber hinter der dicken<lb/>
Tapete, den Bauer innerhalb der Windmu&#x0364;hle<lb/>
&#x017F;ingend zu mahlen.</p><lb/>
          <p>Die weite Gegend, die ich vor mir &#x017F;ehe, was<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie mit allen ihren Er&#x017F;cheinungen, als Bild,<lb/>
Fla&#x0364;che? Jener &#x017F;ich herab &#x017F;enkende Himmel und<lb/>
jener Wald, der &#x017F;ich in ihn verliert, und jenes<lb/>
hingebreitete Feld, und dies na&#x0364;here Wa&#x017F;&#x017F;er, und<lb/>
die&#x017F;er Rahme von Ufer, die Handhabe des ganzen<lb/>
Bildes &#x2014; &#x017F;ind <hi rendition="#fr">Bild, Tafel</hi>, ein <hi rendition="#fr">Continuum<lb/>
neben einander</hi>. Jeder Gegen&#x017F;tand zeigt mir<lb/>
gerade &#x017F;o viel von &#x017F;ich, als der Spiegel von mir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zeigt, das i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">Figur, Vorder&#x017F;eite</hi>; daß<lb/>
ich mehr bin, muß ich durch andre Sinnen erken-<lb/>
nen, oder aus Jdeen &#x017F;chließen.</p><lb/>
          <p>Warum &#x017F;olls al&#x017F;o Wunder &#x017F;eyn, daß Blinde,<lb/>
denen ihr Ge&#x017F;icht gegeben wurde, nichts als ein<lb/>
Bilderhaus, eine gefa&#x0364;rbte Fla&#x0364;che richt vor &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ahen? &#x017F;ehen wir doch alle nichts mehr, wenn wirs<lb/>
nicht auf andern Wegen fa&#x0364;nden. Ein Kind &#x017F;ieht<lb/>
Himmel und Wiege, Mond und Amme neben<lb/>
einander, es greift nach dem Monde, wie nach<lb/>
der Amme, denn alles i&#x017F;t ihm Bild auf Einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tafel.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0013] was da ſteht, eine Flaͤche, ein Nebeneinander aller und der verſchiedenſten ſichtbaren Gegenſtaͤnde zeichnen. Dinge hinter einander, oder ſolide, maſſive Dinge als ſolche dem Auge zu geben, iſt ſo unmoͤglich, als den Liebhaber hinter der dicken Tapete, den Bauer innerhalb der Windmuͤhle ſingend zu mahlen. Die weite Gegend, die ich vor mir ſehe, was iſt ſie mit allen ihren Erſcheinungen, als Bild, Flaͤche? Jener ſich herab ſenkende Himmel und jener Wald, der ſich in ihn verliert, und jenes hingebreitete Feld, und dies naͤhere Waſſer, und dieſer Rahme von Ufer, die Handhabe des ganzen Bildes — ſind Bild, Tafel, ein Continuum neben einander. Jeder Gegenſtand zeigt mir gerade ſo viel von ſich, als der Spiegel von mir ſelbſt zeigt, das iſt, Figur, Vorderſeite; daß ich mehr bin, muß ich durch andre Sinnen erken- nen, oder aus Jdeen ſchließen. Warum ſolls alſo Wunder ſeyn, daß Blinde, denen ihr Geſicht gegeben wurde, nichts als ein Bilderhaus, eine gefaͤrbte Flaͤche richt vor ſich ſahen? ſehen wir doch alle nichts mehr, wenn wirs nicht auf andern Wegen faͤnden. Ein Kind ſieht Himmel und Wiege, Mond und Amme neben einander, es greift nach dem Monde, wie nach der Amme, denn alles iſt ihm Bild auf Einer Tafel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/13
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/13>, abgerufen am 26.06.2022.