Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Seele im Körper darzustellen, Götter, Menschen
und edle Thiere, das bilde die Kunst und das hat
sie gebildet. -- Wer aber mit hoher idealischer
Strenge dies Gesetz abermals den Schilderern,
den Mahlern der großen Naturtafel aufbürdet,
der greife ja nach seinem Kopfe, wie Er etwa zu
schildern wäre.

Endlich die Bildnerei ist Wahrheit, die Mah-
lerei Traum: jene ganz Darstellung, diese er-
zählender Zauber, welch ein Unterschied! und wie
wenig stehen sie auf Einem Grunde! Eine Bild-
säule kann mich umfassen, daß ich vor ihr knie,
ihr Freund und Gespiele werde, sie ist gegenwär-
tig,
sie ist da. Die schönste Mahlerei ist Roman,
Traum eines Traumes. Sie kann mich mit sich
verschweben, Augenblicke gegenwärtig werden und
wie ein Engel in Licht gekleidet, mich mit sich fort-
ziehn; aber der Eindruck ist anders als er dort
war. Der Lichtstral weicht hin, es ist Glanz,
Bild, Gedanke, Farbe.
-- Jch kann mir kei-
nen Theoristen, der Mensch ist, vorstellen, und sich
die zwo Sachen auf Einem Grunde denket.

Lasset uns einige andere Fragen sehen, die als
Alterkationen zwischen beiden Künsten oft aufge-
worfen, zum Theil schlecht beantwortet sind und sich
aus unserm Gesichtspunkt sonnenklar ergeben.



Zwei-

Seele im Koͤrper darzuſtellen, Goͤtter, Menſchen
und edle Thiere, das bilde die Kunſt und das hat
ſie gebildet. — Wer aber mit hoher idealiſcher
Strenge dies Geſetz abermals den Schilderern,
den Mahlern der großen Naturtafel aufbuͤrdet,
der greife ja nach ſeinem Kopfe, wie Er etwa zu
ſchildern waͤre.

Endlich die Bildnerei iſt Wahrheit, die Mah-
lerei Traum: jene ganz Darſtellung, dieſe er-
zaͤhlender Zauber, welch ein Unterſchied! und wie
wenig ſtehen ſie auf Einem Grunde! Eine Bild-
ſaͤule kann mich umfaſſen, daß ich vor ihr knie,
ihr Freund und Geſpiele werde, ſie iſt gegenwaͤr-
tig,
ſie iſt da. Die ſchoͤnſte Mahlerei iſt Roman,
Traum eines Traumes. Sie kann mich mit ſich
verſchweben, Augenblicke gegenwaͤrtig werden und
wie ein Engel in Licht gekleidet, mich mit ſich fort-
ziehn; aber der Eindruck iſt anders als er dort
war. Der Lichtſtral weicht hin, es iſt Glanz,
Bild, Gedanke, Farbe.
— Jch kann mir kei-
nen Theoriſten, der Menſch iſt, vorſtellen, und ſich
die zwo Sachen auf Einem Grunde denket.

Laſſet uns einige andere Fragen ſehen, die als
Alterkationen zwiſchen beiden Kuͤnſten oft aufge-
worfen, zum Theil ſchlecht beantwortet ſind und ſich
aus unſerm Geſichtspunkt ſonnenklar ergeben.



Zwei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="28"/>
Seele im Ko&#x0364;rper darzu&#x017F;tellen, Go&#x0364;tter, Men&#x017F;chen<lb/>
und edle Thiere, das bilde die Kun&#x017F;t und das hat<lb/>
&#x017F;ie gebildet. &#x2014; Wer aber mit hoher ideali&#x017F;cher<lb/>
Strenge dies Ge&#x017F;etz abermals den <hi rendition="#fr">Schilderern,</hi><lb/>
den <hi rendition="#fr">Mahlern der großen Naturtafel</hi> aufbu&#x0364;rdet,<lb/>
der greife ja nach &#x017F;einem Kopfe, wie Er etwa zu<lb/>
&#x017F;childern wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p>Endlich die Bildnerei i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Wahrheit,</hi> die Mah-<lb/>
lerei <hi rendition="#fr">Traum:</hi> jene ganz <hi rendition="#fr">Dar&#x017F;tellung,</hi> die&#x017F;e er-<lb/>
za&#x0364;hlender <hi rendition="#fr">Zauber,</hi> welch ein Unter&#x017F;chied! und wie<lb/>
wenig &#x017F;tehen &#x017F;ie auf Einem Grunde! Eine Bild-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ule kann mich umfa&#x017F;&#x017F;en, daß ich vor ihr knie,<lb/>
ihr Freund und Ge&#x017F;piele werde, &#x017F;ie i&#x017F;t <hi rendition="#fr">gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tig,</hi> &#x017F;ie i&#x017F;t <hi rendition="#fr">da.</hi> Die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Mahlerei i&#x017F;t Roman,<lb/>
Traum eines Traumes. Sie kann mich mit &#x017F;ich<lb/>
ver&#x017F;chweben, Augenblicke gegenwa&#x0364;rtig werden und<lb/>
wie ein Engel in Licht gekleidet, mich mit &#x017F;ich fort-<lb/>
ziehn; aber der Eindruck i&#x017F;t anders als er dort<lb/>
war. Der Licht&#x017F;tral weicht hin, es i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Glanz,<lb/>
Bild, Gedanke, Farbe.</hi> &#x2014; Jch kann mir kei-<lb/>
nen Theori&#x017F;ten, der Men&#x017F;ch i&#x017F;t, vor&#x017F;tellen, und &#x017F;ich<lb/>
die zwo Sachen <hi rendition="#fr">auf Einem Grunde</hi> denket.</p><lb/>
          <p>La&#x017F;&#x017F;et uns einige andere Fragen &#x017F;ehen, die als<lb/>
Alterkationen zwi&#x017F;chen beiden Ku&#x0364;n&#x017F;ten oft aufge-<lb/>
worfen, zum Theil &#x017F;chlecht beantwortet &#x017F;ind und &#x017F;ich<lb/>
aus un&#x017F;erm Ge&#x017F;ichtspunkt &#x017F;onnenklar ergeben.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Zwei-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0031] Seele im Koͤrper darzuſtellen, Goͤtter, Menſchen und edle Thiere, das bilde die Kunſt und das hat ſie gebildet. — Wer aber mit hoher idealiſcher Strenge dies Geſetz abermals den Schilderern, den Mahlern der großen Naturtafel aufbuͤrdet, der greife ja nach ſeinem Kopfe, wie Er etwa zu ſchildern waͤre. Endlich die Bildnerei iſt Wahrheit, die Mah- lerei Traum: jene ganz Darſtellung, dieſe er- zaͤhlender Zauber, welch ein Unterſchied! und wie wenig ſtehen ſie auf Einem Grunde! Eine Bild- ſaͤule kann mich umfaſſen, daß ich vor ihr knie, ihr Freund und Geſpiele werde, ſie iſt gegenwaͤr- tig, ſie iſt da. Die ſchoͤnſte Mahlerei iſt Roman, Traum eines Traumes. Sie kann mich mit ſich verſchweben, Augenblicke gegenwaͤrtig werden und wie ein Engel in Licht gekleidet, mich mit ſich fort- ziehn; aber der Eindruck iſt anders als er dort war. Der Lichtſtral weicht hin, es iſt Glanz, Bild, Gedanke, Farbe. — Jch kann mir kei- nen Theoriſten, der Menſch iſt, vorſtellen, und ſich die zwo Sachen auf Einem Grunde denket. Laſſet uns einige andere Fragen ſehen, die als Alterkationen zwiſchen beiden Kuͤnſten oft aufge- worfen, zum Theil ſchlecht beantwortet ſind und ſich aus unſerm Geſichtspunkt ſonnenklar ergeben. Zwei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/31
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/31>, abgerufen am 28.05.2024.