Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

derben. So viel vom großen Gesetz der häß-
lichen
Schönheit in einer Kunst, die Phan-
tasie des Augenscheins
und eine Tafel der
Welt
ist.



4.

Wie weit sind die Formen der Skulptur
oder die Gestalten der Mahlerei einförmig
und ewig, oder den Modebegriffen ver-
schiedener Zeiten und Völker un-
terworfen und mit ihnen
wandelnd?

Antwort. Die Formen der Skulptur sind so
einförmig und ewig, als die einfache reine
Menschennatur; die Gestalten der Mahle-
rei, die eine Tafel der Zeit sind, wechseln
ab mit Geschichte, Menschenart und
Zeiten.

Wenn ein ganzes Land gespitzte Schnürleiber
und kleine Sinesische Füße für schön hielt,
vor ihnen auf Ruhebetten und Sopha's, wie
vor Altären des Reizes kniete; setzet die Füße
als Bildsäule aufs Postement, und wenn ihr
wollet, die engen Schuhe und Stelzenabsätze

drun-

derben. So viel vom großen Geſetz der haͤß-
lichen
Schoͤnheit in einer Kunſt, die Phan-
taſie des Augenſcheins
und eine Tafel der
Welt
iſt.



4.

Wie weit ſind die Formen der Skulptur
oder die Geſtalten der Mahlerei einfoͤrmig
und ewig, oder den Modebegriffen ver-
ſchiedener Zeiten und Voͤlker un-
terworfen und mit ihnen
wandelnd?

Antwort. Die Formen der Skulptur ſind ſo
einfoͤrmig und ewig, als die einfache reine
Menſchennatur; die Geſtalten der Mahle-
rei, die eine Tafel der Zeit ſind, wechſeln
ab mit Geſchichte, Menſchenart und
Zeiten.

Wenn ein ganzes Land geſpitzte Schnuͤrleiber
und kleine Sineſiſche Fuͤße fuͤr ſchoͤn hielt,
vor ihnen auf Ruhebetten und Sopha’s, wie
vor Altaͤren des Reizes kniete; ſetzet die Fuͤße
als Bildſaͤule aufs Poſtement, und wenn ihr
wollet, die engen Schuhe und Stelzenabſaͤtze

drun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0059" n="56"/><hi rendition="#fr">derben.</hi> So viel vom großen Ge&#x017F;etz der <hi rendition="#fr">ha&#x0364;ß-<lb/>
lichen</hi> Scho&#x0364;nheit in einer Kun&#x017F;t, die <hi rendition="#fr">Phan-<lb/>
ta&#x017F;ie des Augen&#x017F;cheins</hi> und eine <hi rendition="#fr">Tafel der<lb/>
Welt</hi> i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Wie weit &#x017F;ind die Formen der Skulptur<lb/>
oder die Ge&#x017F;talten der Mahlerei einfo&#x0364;rmig<lb/>
und ewig, oder den Modebegriffen ver-<lb/>
&#x017F;chiedener Zeiten und Vo&#x0364;lker un-<lb/>
terworfen und mit ihnen<lb/>
wandelnd?</hi> </p><lb/>
          <list>
            <item>Antwort. Die Formen der Skulptur &#x017F;ind &#x017F;o<lb/>
einfo&#x0364;rmig und ewig, als die einfache reine<lb/>
Men&#x017F;chennatur; die Ge&#x017F;talten der Mahle-<lb/>
rei, die eine Tafel der Zeit &#x017F;ind, wech&#x017F;eln<lb/>
ab mit Ge&#x017F;chichte, Men&#x017F;chenart und<lb/>
Zeiten.</item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn ein ganzes Land ge&#x017F;pitzte Schnu&#x0364;rleiber<lb/>
und kleine Sine&#x017F;i&#x017F;che Fu&#x0364;ße fu&#x0364;r &#x017F;cho&#x0364;n hielt,<lb/>
vor ihnen auf Ruhebetten und Sopha&#x2019;s, wie<lb/>
vor Alta&#x0364;ren des Reizes kniete; &#x017F;etzet die Fu&#x0364;ße<lb/>
als Bild&#x017F;a&#x0364;ule aufs Po&#x017F;tement, und wenn ihr<lb/>
wollet, die engen Schuhe und Stelzenab&#x017F;a&#x0364;tze<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">drun-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0059] derben. So viel vom großen Geſetz der haͤß- lichen Schoͤnheit in einer Kunſt, die Phan- taſie des Augenſcheins und eine Tafel der Welt iſt. 4. Wie weit ſind die Formen der Skulptur oder die Geſtalten der Mahlerei einfoͤrmig und ewig, oder den Modebegriffen ver- ſchiedener Zeiten und Voͤlker un- terworfen und mit ihnen wandelnd? Antwort. Die Formen der Skulptur ſind ſo einfoͤrmig und ewig, als die einfache reine Menſchennatur; die Geſtalten der Mahle- rei, die eine Tafel der Zeit ſind, wechſeln ab mit Geſchichte, Menſchenart und Zeiten. Wenn ein ganzes Land geſpitzte Schnuͤrleiber und kleine Sineſiſche Fuͤße fuͤr ſchoͤn hielt, vor ihnen auf Ruhebetten und Sopha’s, wie vor Altaͤren des Reizes kniete; ſetzet die Fuͤße als Bildſaͤule aufs Poſtement, und wenn ihr wollet, die engen Schuhe und Stelzenabſaͤtze drun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/59
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/59>, abgerufen am 26.07.2021.