Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

drunter, und es darf kein Wort mehr über sie
gesagt werden: sie sprechen selbst. Und die spitze
Schnürbrust und der heraufgezwängte Busen
und der thurmhohe Kopfputz und der breite Zel-
tenrock desgleichen. Jm gemeinen Leben kann
Einiges von diesen und wenn ihr wollt Alles, durch
Nebenbegriffe, durch frühe und alte oder neue
Gewohnheit gewinnen. Das kleine Gesicht kann
unter dem hohen Kopfputz, der Busen über dem
Trichter vom Leibe, der kleine Fuß unter dem
breiten Zelt wohl thun, das ist, wie der große
Montesquieu sagt, die Jmagination aufwecken,
daß sie herab- oder herabschlüpfe, was doch von
allen sehr oft Zweck und Absicht allein ist. Nun
stellet aber die ganze Figur mit Thurm, Zelt
und umgekehrtem Kegel als Bildsäule dahin,
und die Jmagination schlüpft wahrlich nicht mehr.
Es ist ein häßliches Unthier von Lüsternheit und
Gothischem Zwange, das den Leib verunstaltet
und alle gute Formen vernichtet. Hat die Ge-
stalt noch Rest von Gefühl, wie wird sie sich die
grobe Taille oder den plumpen Silberfuß einer
Griechischen Ceres oder Thetis wünschen!

Die Bildsäule steht also als Muster der
Wohlform
da, und auch in diesem Betracht ist
Polyklets Regel das bleibendste Gesetz eines
menschlichen Gesetzgebers. So wie es einen
Strich auf der Erde giebt, in dem die schöne

regel-
D 5

drunter, und es darf kein Wort mehr uͤber ſie
geſagt werden: ſie ſprechen ſelbſt. Und die ſpitze
Schnuͤrbruſt und der heraufgezwaͤngte Buſen
und der thurmhohe Kopfputz und der breite Zel-
tenrock desgleichen. Jm gemeinen Leben kann
Einiges von dieſen und wenn ihr wollt Alles, durch
Nebenbegriffe, durch fruͤhe und alte oder neue
Gewohnheit gewinnen. Das kleine Geſicht kann
unter dem hohen Kopfputz, der Buſen uͤber dem
Trichter vom Leibe, der kleine Fuß unter dem
breiten Zelt wohl thun, das iſt, wie der große
Montesquieu ſagt, die Jmagination aufwecken,
daß ſie herab- oder herabſchluͤpfe, was doch von
allen ſehr oft Zweck und Abſicht allein iſt. Nun
ſtellet aber die ganze Figur mit Thurm, Zelt
und umgekehrtem Kegel als Bildſaͤule dahin,
und die Jmagination ſchluͤpft wahrlich nicht mehr.
Es iſt ein haͤßliches Unthier von Luͤſternheit und
Gothiſchem Zwange, das den Leib verunſtaltet
und alle gute Formen vernichtet. Hat die Ge-
ſtalt noch Reſt von Gefuͤhl, wie wird ſie ſich die
grobe Taille oder den plumpen Silberfuß einer
Griechiſchen Ceres oder Thetis wuͤnſchen!

Die Bildſaͤule ſteht alſo als Muſter der
Wohlform
da, und auch in dieſem Betracht iſt
Polyklets Regel das bleibendſte Geſetz eines
menſchlichen Geſetzgebers. So wie es einen
Strich auf der Erde giebt, in dem die ſchoͤne

regel-
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="57"/>
drunter, und es darf kein Wort mehr u&#x0364;ber &#x017F;ie<lb/>
ge&#x017F;agt werden: &#x017F;ie &#x017F;prechen &#x017F;elb&#x017F;t. Und die &#x017F;pitze<lb/>
Schnu&#x0364;rbru&#x017F;t und der heraufgezwa&#x0364;ngte Bu&#x017F;en<lb/>
und der thurmhohe Kopfputz und der breite Zel-<lb/>
tenrock desgleichen. Jm gemeinen Leben kann<lb/>
Einiges von die&#x017F;en und wenn ihr wollt Alles, durch<lb/><hi rendition="#fr">Nebenbegriffe,</hi> durch fru&#x0364;he und alte oder neue<lb/><hi rendition="#fr">Gewohnheit</hi> gewinnen. Das kleine Ge&#x017F;icht kann<lb/>
unter dem hohen Kopfputz, der Bu&#x017F;en u&#x0364;ber dem<lb/>
Trichter vom Leibe, der kleine Fuß unter dem<lb/>
breiten Zelt wohl thun, das i&#x017F;t, wie der große<lb/>
Montesquieu &#x017F;agt, die Jmagination aufwecken,<lb/>
daß &#x017F;ie herab- oder herab&#x017F;chlu&#x0364;pfe, was doch von<lb/>
allen &#x017F;ehr oft Zweck und Ab&#x017F;icht allein i&#x017F;t. Nun<lb/>
&#x017F;tellet aber die <hi rendition="#fr">ganze Figur</hi> mit Thurm, Zelt<lb/>
und umgekehrtem Kegel <hi rendition="#fr">als Bild&#x017F;a&#x0364;ule</hi> dahin,<lb/>
und die Jmagination &#x017F;chlu&#x0364;pft wahrlich nicht mehr.<lb/>
Es i&#x017F;t ein ha&#x0364;ßliches Unthier von Lu&#x0364;&#x017F;ternheit und<lb/>
Gothi&#x017F;chem Zwange, das den Leib verun&#x017F;taltet<lb/>
und alle gute Formen vernichtet. Hat die Ge-<lb/>
&#x017F;talt noch Re&#x017F;t von Gefu&#x0364;hl, wie wird &#x017F;ie &#x017F;ich die<lb/>
grobe Taille oder den plumpen Silberfuß einer<lb/>
Griechi&#x017F;chen Ceres oder Thetis wu&#x0364;n&#x017F;chen!</p><lb/>
          <p>Die Bild&#x017F;a&#x0364;ule &#x017F;teht al&#x017F;o als <hi rendition="#fr">Mu&#x017F;ter der<lb/>
Wohlform</hi> da, und auch in die&#x017F;em Betracht i&#x017F;t<lb/>
Polyklets Regel das bleibend&#x017F;te Ge&#x017F;etz eines<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;etzgebers. So wie es einen<lb/>
Strich auf der Erde giebt, in dem die &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 5</fw><fw place="bottom" type="catch">regel-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0060] drunter, und es darf kein Wort mehr uͤber ſie geſagt werden: ſie ſprechen ſelbſt. Und die ſpitze Schnuͤrbruſt und der heraufgezwaͤngte Buſen und der thurmhohe Kopfputz und der breite Zel- tenrock desgleichen. Jm gemeinen Leben kann Einiges von dieſen und wenn ihr wollt Alles, durch Nebenbegriffe, durch fruͤhe und alte oder neue Gewohnheit gewinnen. Das kleine Geſicht kann unter dem hohen Kopfputz, der Buſen uͤber dem Trichter vom Leibe, der kleine Fuß unter dem breiten Zelt wohl thun, das iſt, wie der große Montesquieu ſagt, die Jmagination aufwecken, daß ſie herab- oder herabſchluͤpfe, was doch von allen ſehr oft Zweck und Abſicht allein iſt. Nun ſtellet aber die ganze Figur mit Thurm, Zelt und umgekehrtem Kegel als Bildſaͤule dahin, und die Jmagination ſchluͤpft wahrlich nicht mehr. Es iſt ein haͤßliches Unthier von Luͤſternheit und Gothiſchem Zwange, das den Leib verunſtaltet und alle gute Formen vernichtet. Hat die Ge- ſtalt noch Reſt von Gefuͤhl, wie wird ſie ſich die grobe Taille oder den plumpen Silberfuß einer Griechiſchen Ceres oder Thetis wuͤnſchen! Die Bildſaͤule ſteht alſo als Muſter der Wohlform da, und auch in dieſem Betracht iſt Polyklets Regel das bleibendſte Geſetz eines menſchlichen Geſetzgebers. So wie es einen Strich auf der Erde giebt, in dem die ſchoͤne regel- D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/60
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/60>, abgerufen am 21.05.2024.