Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

regelmäßige Bildung Natur ist: so gab Gott
Einem Volk dieses Erdstrichs Raum und Zeit
und Muße, in ihrer Jugend und Lebensfreude
das Werk, das aus seiner Hand kam, ganz und
rein und schön sich zu ertasten und in daurenden
Denkmahlen für alle Zeiten und Völker zu bilden.
Diese Denkmahle sind die klassischen Werke ihrer
fühlenden Hand, wie ihre Schriften des fein-
fühlenden menschlichen Geistes: im stürmigen
Meer der Zeiten stehn sie als Leuchtthürme da
und der Schiffer, der nach ihnen steuret, wird
nie verschlagen. Es ist traurig und ewig uner-
setzlich, aber vielleicht gut, daß die Barbaren
viel von ihnen zerstöret haben. Die Menge
könnte uns irre machen und unterdrücken, so wie
in der Stadt, die noch jetzt die meisten besitzt,
es vielleicht den wenigsten Geist giebt, der, ihrer
werth, sie umfange und verneue. Auch sollen
sie nur Freunde seyn und nicht Gebieter: nicht
unterjochen, sondern, was auch ihr Name sagt,
Vorbild seyn, uns die Wahrheit alter Zeiten
leibhaft darstellen und uns in Uebereinstimmung
und Abweichung auf die Lebensgestalten der Un-
sern weisen.

Zu bewundern ist daher auch die große Ein-
fachheit
, mit der sie dastehn und selbst dem dun-
kelsten Sinne zeugen. Nichts ist ungewiß für
ihn gelassen, nichts verworren oder verstümmelt.

Keine

regelmaͤßige Bildung Natur iſt: ſo gab Gott
Einem Volk dieſes Erdſtrichs Raum und Zeit
und Muße, in ihrer Jugend und Lebensfreude
das Werk, das aus ſeiner Hand kam, ganz und
rein und ſchoͤn ſich zu ertaſten und in daurenden
Denkmahlen fuͤr alle Zeiten und Voͤlker zu bilden.
Dieſe Denkmahle ſind die klaſſiſchen Werke ihrer
fuͤhlenden Hand, wie ihre Schriften des fein-
fuͤhlenden menſchlichen Geiſtes: im ſtuͤrmigen
Meer der Zeiten ſtehn ſie als Leuchtthuͤrme da
und der Schiffer, der nach ihnen ſteuret, wird
nie verſchlagen. Es iſt traurig und ewig uner-
ſetzlich, aber vielleicht gut, daß die Barbaren
viel von ihnen zerſtoͤret haben. Die Menge
koͤnnte uns irre machen und unterdruͤcken, ſo wie
in der Stadt, die noch jetzt die meiſten beſitzt,
es vielleicht den wenigſten Geiſt giebt, der, ihrer
werth, ſie umfange und verneue. Auch ſollen
ſie nur Freunde ſeyn und nicht Gebieter: nicht
unterjochen, ſondern, was auch ihr Name ſagt,
Vorbild ſeyn, uns die Wahrheit alter Zeiten
leibhaft darſtellen und uns in Uebereinſtimmung
und Abweichung auf die Lebensgeſtalten der Un-
ſern weiſen.

Zu bewundern iſt daher auch die große Ein-
fachheit
, mit der ſie daſtehn und ſelbſt dem dun-
kelſten Sinne zeugen. Nichts iſt ungewiß fuͤr
ihn gelaſſen, nichts verworren oder verſtuͤmmelt.

Keine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="58"/>
regelma&#x0364;ßige Bildung <hi rendition="#fr">Natur</hi> i&#x017F;t: &#x017F;o gab Gott<lb/>
Einem Volk die&#x017F;es Erd&#x017F;trichs Raum und Zeit<lb/>
und Muße, in ihrer Jugend und Lebensfreude<lb/>
das <hi rendition="#fr">Werk</hi>, das aus &#x017F;einer Hand kam, ganz und<lb/>
rein und &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;ich zu erta&#x017F;ten und in daurenden<lb/>
Denkmahlen fu&#x0364;r alle Zeiten und Vo&#x0364;lker zu <hi rendition="#fr">bilden</hi>.<lb/>
Die&#x017F;e Denkmahle &#x017F;ind die kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Werke ihrer<lb/>
fu&#x0364;hlenden Hand, wie ihre Schriften des fein-<lb/>
fu&#x0364;hlenden men&#x017F;chlichen Gei&#x017F;tes: im &#x017F;tu&#x0364;rmigen<lb/>
Meer der Zeiten &#x017F;tehn &#x017F;ie als Leuchtthu&#x0364;rme da<lb/>
und der Schiffer, der nach ihnen &#x017F;teuret, wird<lb/>
nie ver&#x017F;chlagen. Es i&#x017F;t traurig und ewig uner-<lb/>
&#x017F;etzlich, aber vielleicht gut, daß die Barbaren<lb/>
viel von ihnen zer&#x017F;to&#x0364;ret haben. Die Menge<lb/>
ko&#x0364;nnte uns irre machen und unterdru&#x0364;cken, &#x017F;o wie<lb/>
in der Stadt, die noch jetzt die mei&#x017F;ten be&#x017F;itzt,<lb/>
es vielleicht den wenig&#x017F;ten Gei&#x017F;t giebt, der, ihrer<lb/>
werth, &#x017F;ie umfange und verneue. Auch &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;ie nur Freunde &#x017F;eyn und nicht Gebieter: nicht<lb/>
unterjochen, &#x017F;ondern, was auch ihr Name &#x017F;agt,<lb/><hi rendition="#fr">Vorbild</hi> &#x017F;eyn, uns die Wahrheit alter Zeiten<lb/>
leibhaft dar&#x017F;tellen und uns in Ueberein&#x017F;timmung<lb/>
und Abweichung auf die Lebensge&#x017F;talten der Un-<lb/>
&#x017F;ern wei&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Zu bewundern i&#x017F;t daher auch die große <hi rendition="#fr">Ein-<lb/>
fachheit</hi>, mit der &#x017F;ie da&#x017F;tehn und &#x017F;elb&#x017F;t dem dun-<lb/>
kel&#x017F;ten Sinne zeugen. Nichts i&#x017F;t ungewiß fu&#x0364;r<lb/>
ihn gela&#x017F;&#x017F;en, nichts verworren oder ver&#x017F;tu&#x0364;mmelt.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Keine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0061] regelmaͤßige Bildung Natur iſt: ſo gab Gott Einem Volk dieſes Erdſtrichs Raum und Zeit und Muße, in ihrer Jugend und Lebensfreude das Werk, das aus ſeiner Hand kam, ganz und rein und ſchoͤn ſich zu ertaſten und in daurenden Denkmahlen fuͤr alle Zeiten und Voͤlker zu bilden. Dieſe Denkmahle ſind die klaſſiſchen Werke ihrer fuͤhlenden Hand, wie ihre Schriften des fein- fuͤhlenden menſchlichen Geiſtes: im ſtuͤrmigen Meer der Zeiten ſtehn ſie als Leuchtthuͤrme da und der Schiffer, der nach ihnen ſteuret, wird nie verſchlagen. Es iſt traurig und ewig uner- ſetzlich, aber vielleicht gut, daß die Barbaren viel von ihnen zerſtoͤret haben. Die Menge koͤnnte uns irre machen und unterdruͤcken, ſo wie in der Stadt, die noch jetzt die meiſten beſitzt, es vielleicht den wenigſten Geiſt giebt, der, ihrer werth, ſie umfange und verneue. Auch ſollen ſie nur Freunde ſeyn und nicht Gebieter: nicht unterjochen, ſondern, was auch ihr Name ſagt, Vorbild ſeyn, uns die Wahrheit alter Zeiten leibhaft darſtellen und uns in Uebereinſtimmung und Abweichung auf die Lebensgeſtalten der Un- ſern weiſen. Zu bewundern iſt daher auch die große Ein- fachheit, mit der ſie daſtehn und ſelbſt dem dun- kelſten Sinne zeugen. Nichts iſt ungewiß fuͤr ihn gelaſſen, nichts verworren oder verſtuͤmmelt. Keine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/61
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/61>, abgerufen am 16.06.2024.