Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Fischer Petrus breitet aus
Auf's Neue seine falschen Netze;
Wohlan, beginn' mit ihm den Strauß,
Damit nicht einst im deutschen Haus
Noch gelten römische Gesetze!
Bei jenem großen Friedrich! nein,
Das soll doch nun und nimmer sein.
Dem Pfaffen bleibe nicht der Stein,
An dem er seine Dolche wetze.
Noch ist es Zeit, noch kannst Du stehn
Dem hohen Ahnen an der Seite,
Noch kannst Du treue Herzen sehn,
Die gern mit Dir zum Tode gehn,
Zum Tod im heiligen Streite.
Du bist der Stern, auf den man schaut,
Der letzte Fürst, auf den man baut;
O eil' Dich! eh' der Morgen graut,
Sind schon die Freunde in der Weite.
Der Fiſcher Petrus breitet aus
Auf's Neue ſeine falſchen Netze;
Wohlan, beginn' mit ihm den Strauß,
Damit nicht einſt im deutſchen Haus
Noch gelten römiſche Geſetze!
Bei jenem großen Friedrich! nein,
Das ſoll doch nun und nimmer ſein.
Dem Pfaffen bleibe nicht der Stein,
An dem er ſeine Dolche wetze.
Noch iſt es Zeit, noch kannſt Du ſtehn
Dem hohen Ahnen an der Seite,
Noch kannſt Du treue Herzen ſehn,
Die gern mit Dir zum Tode gehn,
Zum Tod im heiligen Streite.
Du biſt der Stern, auf den man ſchaut,
Der letzte Fürſt, auf den man baut;
O eil' Dich! eh' der Morgen graut,
Sind ſchon die Freunde in der Weite.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0130" n="124"/>
          <lg n="8">
            <l>Der Fi&#x017F;cher Petrus breitet aus</l><lb/>
            <l>Auf's Neue &#x017F;eine fal&#x017F;chen Netze;</l><lb/>
            <l>Wohlan, beginn' mit ihm den Strauß,</l><lb/>
            <l>Damit nicht ein&#x017F;t im deut&#x017F;chen Haus</l><lb/>
            <l>Noch gelten römi&#x017F;che Ge&#x017F;etze!</l><lb/>
            <l>Bei jenem großen Friedrich! nein,</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;oll doch nun und nimmer &#x017F;ein.</l><lb/>
            <l>Dem Pfaffen bleibe nicht der Stein,</l><lb/>
            <l>An dem er &#x017F;eine Dolche wetze.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="9">
            <l>Noch i&#x017F;t es Zeit, noch kann&#x017F;t Du &#x017F;tehn</l><lb/>
            <l>Dem hohen Ahnen an der Seite,</l><lb/>
            <l>Noch kann&#x017F;t Du treue Herzen &#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>Die gern mit Dir zum Tode gehn,</l><lb/>
            <l>Zum Tod im heiligen Streite.</l><lb/>
            <l>Du bi&#x017F;t der Stern, auf den man &#x017F;chaut,</l><lb/>
            <l>Der letzte Für&#x017F;t, auf den man baut;</l><lb/>
            <l>O eil' Dich! eh' der Morgen graut,</l><lb/>
            <l>Sind &#x017F;chon die Freunde in der Weite.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0130] Der Fiſcher Petrus breitet aus Auf's Neue ſeine falſchen Netze; Wohlan, beginn' mit ihm den Strauß, Damit nicht einſt im deutſchen Haus Noch gelten römiſche Geſetze! Bei jenem großen Friedrich! nein, Das ſoll doch nun und nimmer ſein. Dem Pfaffen bleibe nicht der Stein, An dem er ſeine Dolche wetze. Noch iſt es Zeit, noch kannſt Du ſtehn Dem hohen Ahnen an der Seite, Noch kannſt Du treue Herzen ſehn, Die gern mit Dir zum Tode gehn, Zum Tod im heiligen Streite. Du biſt der Stern, auf den man ſchaut, Der letzte Fürſt, auf den man baut; O eil' Dich! eh' der Morgen graut, Sind ſchon die Freunde in der Weite.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/130
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/130>, abgerufen am 15.07.2024.