Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
IV.

An A. A. L. Follen in Zürich,
als er nach Deutschland übersiedeln wollte.

Manch böser Geist haust in Helvetiens Schlünden,
Manch schlimmer Pfaffe keucht den Berg hinan,
Der Teufel bricht sich mit dem Kreuze Bahn,
Der Teufel in den frommen Thalesgründen.
Doch lieb' ich sie mit allen ihren Sünden.
Ha! klebt nicht Winkelriedens Blut daran?
Hier ist die Wüste und das Canaan,
Um ein Profet der Welt das Heil zu künden.
Hier fliegen noch die Adler, mein Follen --
Hier rauschen sie noch über Deinem Haubte --
Was willst Du tot sie und gefangen sehn?
O laß den Traum, an den der Jüngling glaubte,
Vergiß, wo frische Alpenrosen stehn,
Der deutschen Freiheit Rose, die bestaubte!
IV.

An A. A. L. Follen in Zürich,
als er nach Deutſchland überſiedeln wollte.

Manch böſer Geiſt haust in Helvetiens Schlünden,
Manch ſchlimmer Pfaffe keucht den Berg hinan,
Der Teufel bricht ſich mit dem Kreuze Bahn,
Der Teufel in den frommen Thalesgründen.
Doch lieb' ich ſie mit allen ihren Sünden.
Ha! klebt nicht Winkelriedens Blut daran?
Hier iſt die Wüſte und das Canaan,
Um ein Profet der Welt das Heil zu künden.
Hier fliegen noch die Adler, mein Follen
Hier rauſchen ſie noch über Deinem Haubte —
Was willſt Du tot ſie und gefangen ſehn?
O laß den Traum, an den der Jüngling glaubte,
Vergiß, wo friſche Alpenroſen ſtehn,
Der deutſchen Freiheit Roſe, die beſtaubte!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0140" n="134"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">An</hi><hi rendition="#b">A. A. L.</hi><hi rendition="#b #g">Follen</hi><hi rendition="#g">in Zürich</hi>,<lb/>
als er nach Deut&#x017F;chland über&#x017F;iedeln wollte.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Manch bö&#x017F;er Gei&#x017F;t haust in Helvetiens Schlünden,</l><lb/>
              <l>Manch &#x017F;chlimmer Pfaffe keucht den Berg hinan,</l><lb/>
              <l>Der Teufel bricht &#x017F;ich mit dem Kreuze Bahn,</l><lb/>
              <l>Der Teufel in den frommen Thalesgründen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Doch lieb' ich &#x017F;ie mit allen ihren Sünden.</l><lb/>
              <l>Ha! klebt nicht Winkelriedens Blut daran?</l><lb/>
              <l>Hier i&#x017F;t die Wü&#x017F;te und das Canaan,</l><lb/>
              <l>Um ein Profet der Welt das Heil zu künden.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Hier <hi rendition="#g">fliegen</hi> noch die Adler, mein <hi rendition="#g">Follen</hi> &#x2014;</l><lb/>
              <l>Hier <hi rendition="#g">rau&#x017F;chen</hi> &#x017F;ie noch über Deinem Haubte &#x2014;</l><lb/>
              <l>Was will&#x017F;t Du tot &#x017F;ie und gefangen &#x017F;ehn?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>O laß den Traum, an den der Jüngling glaubte,</l><lb/>
              <l>Vergiß, wo fri&#x017F;che Alpenro&#x017F;en &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Der deut&#x017F;chen Freiheit Ro&#x017F;e, die be&#x017F;taubte!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0140] IV. An A. A. L. Follen in Zürich, als er nach Deutſchland überſiedeln wollte. Manch böſer Geiſt haust in Helvetiens Schlünden, Manch ſchlimmer Pfaffe keucht den Berg hinan, Der Teufel bricht ſich mit dem Kreuze Bahn, Der Teufel in den frommen Thalesgründen. Doch lieb' ich ſie mit allen ihren Sünden. Ha! klebt nicht Winkelriedens Blut daran? Hier iſt die Wüſte und das Canaan, Um ein Profet der Welt das Heil zu künden. Hier fliegen noch die Adler, mein Follen — Hier rauſchen ſie noch über Deinem Haubte — Was willſt Du tot ſie und gefangen ſehn? O laß den Traum, an den der Jüngling glaubte, Vergiß, wo friſche Alpenroſen ſtehn, Der deutſchen Freiheit Roſe, die beſtaubte!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/140
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/140>, abgerufen am 20.04.2024.