Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
V.
Wer Etwas auf dem Herzen hat, der eile,
Es noch bei Zeiten vor sein Volk zu bringen;
Schon rührt der Hader seine schwarzen Schwingen,
Schon liegt das Haubt des Friedens unterm Beile.
Der Henker harrt, daß er's vom Rumpfe theile,
Bald wird der Blutstrahl in die Lüfte dringen,
Verharschte Wunden werden wieder springen,
Und fehlen wird der Arzt dann, der sie heile.
Schon hör' ich ferne die Kanonen brummen,
Die Säbel klirren und die Trommeln schallen,
Kein Vogel will im Wald sein Lied mehr summen.
Noch eine Nacht -- die Würfel müssen fallen;
Dann gibt's ein trübes, trauriges Verstummen,
Des Hahnen Ruf verscheucht die Nachtigallen.
V.
Wer Etwas auf dem Herzen hat, der eile,
Es noch bei Zeiten vor ſein Volk zu bringen;
Schon rührt der Hader ſeine ſchwarzen Schwingen,
Schon liegt das Haubt des Friedens unterm Beile.
Der Henker harrt, daß er's vom Rumpfe theile,
Bald wird der Blutſtrahl in die Lüfte dringen,
Verharſchte Wunden werden wieder ſpringen,
Und fehlen wird der Arzt dann, der ſie heile.
Schon hör' ich ferne die Kanonen brummen,
Die Säbel klirren und die Trommeln ſchallen,
Kein Vogel will im Wald ſein Lied mehr ſummen.
Noch eine Nacht — die Würfel müſſen fallen;
Dann gibt's ein trübes, trauriges Verſtummen,
Des Hahnen Ruf verſcheucht die Nachtigallen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0141" n="135"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer Etwas auf dem Herzen hat, der eile,</l><lb/>
              <l>Es noch bei Zeiten vor &#x017F;ein Volk zu bringen;</l><lb/>
              <l>Schon rührt der Hader &#x017F;eine &#x017F;chwarzen Schwingen,</l><lb/>
              <l>Schon liegt das Haubt des Friedens unterm Beile.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Der Henker harrt, daß er's vom Rumpfe theile,</l><lb/>
              <l>Bald wird der Blut&#x017F;trahl in die Lüfte dringen,</l><lb/>
              <l>Verhar&#x017F;chte Wunden werden wieder &#x017F;pringen,</l><lb/>
              <l>Und fehlen wird der Arzt dann, der &#x017F;ie heile.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Schon hör' ich ferne die Kanonen brummen,</l><lb/>
              <l>Die Säbel klirren und die Trommeln &#x017F;challen,</l><lb/>
              <l>Kein Vogel will im Wald &#x017F;ein Lied mehr &#x017F;ummen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Noch eine Nacht &#x2014; die Würfel mü&#x017F;&#x017F;en fallen;</l><lb/>
              <l>Dann gibt's ein trübes, trauriges Ver&#x017F;tummen,</l><lb/>
              <l>Des Hahnen Ruf ver&#x017F;cheucht die Nachtigallen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0141] V. Wer Etwas auf dem Herzen hat, der eile, Es noch bei Zeiten vor ſein Volk zu bringen; Schon rührt der Hader ſeine ſchwarzen Schwingen, Schon liegt das Haubt des Friedens unterm Beile. Der Henker harrt, daß er's vom Rumpfe theile, Bald wird der Blutſtrahl in die Lüfte dringen, Verharſchte Wunden werden wieder ſpringen, Und fehlen wird der Arzt dann, der ſie heile. Schon hör' ich ferne die Kanonen brummen, Die Säbel klirren und die Trommeln ſchallen, Kein Vogel will im Wald ſein Lied mehr ſummen. Noch eine Nacht — die Würfel müſſen fallen; Dann gibt's ein trübes, trauriges Verſtummen, Des Hahnen Ruf verſcheucht die Nachtigallen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/141
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/141>, abgerufen am 21.04.2024.