Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
VI.
Ich zähle gerne mit bei guten Christen
Und streite ritterlich und ohne Wanken,
Wenn sie uns wollen das Gemüt abdanken,
Die unausstehlich pfiffigen Sophisten.
Doch hass' ich das Gemüt der Pietisten,
Das, frech getreten aus des Anstands Schranken,
Uns möcht' die reinsten himmlischen Gedanken
Mit seinen Nebelworten überlisten.
Auch mir hat sich das Aug' schon oft genetzt,
Sah ich das Herz mißhandelt und zerschlagen
Und von den Rüden des Verstands gehetzt.
Es darf das Herz wohl auch ein Wörtchen sagen;
Doch ward es weislich in die Brust gesetzt,
Daß man's so hoch nicht wie den Kopf soll tragen.
VI.
Ich zähle gerne mit bei guten Chriſten
Und ſtreite ritterlich und ohne Wanken,
Wenn ſie uns wollen das Gemüt abdanken,
Die unausſtehlich pfiffigen Sophiſten.
Doch haſſ' ich das Gemüt der Pietiſten,
Das, frech getreten aus des Anſtands Schranken,
Uns möcht' die reinſten himmliſchen Gedanken
Mit ſeinen Nebelworten überliſten.
Auch mir hat ſich das Aug' ſchon oft genetzt,
Sah ich das Herz mißhandelt und zerſchlagen
Und von den Rüden des Verſtands gehetzt.
Es darf das Herz wohl auch ein Wörtchen ſagen;
Doch ward es weislich in die Bruſt geſetzt,
Daß man's ſo hoch nicht wie den Kopf ſoll tragen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0142" n="136"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich zähle gerne mit bei guten Chri&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;treite ritterlich und ohne Wanken,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ie uns wollen das Gemüt abdanken,</l><lb/>
              <l>Die unaus&#x017F;tehlich pfiffigen Sophi&#x017F;ten.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Doch ha&#x017F;&#x017F;' ich das Gemüt der Pieti&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Das, frech getreten aus des An&#x017F;tands Schranken,</l><lb/>
              <l>Uns möcht' die rein&#x017F;ten himmli&#x017F;chen Gedanken</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einen Nebelworten überli&#x017F;ten.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Auch <hi rendition="#g">mir</hi> hat &#x017F;ich das Aug' &#x017F;chon oft genetzt,</l><lb/>
              <l>Sah ich das Herz mißhandelt und zer&#x017F;chlagen</l><lb/>
              <l>Und von den Rüden des Ver&#x017F;tands gehetzt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Es darf das Herz wohl auch ein Wörtchen &#x017F;agen;</l><lb/>
              <l>Doch ward es weislich in die Bru&#x017F;t ge&#x017F;etzt,</l><lb/>
              <l>Daß man's &#x017F;o hoch nicht wie den Kopf &#x017F;oll tragen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0142] VI. Ich zähle gerne mit bei guten Chriſten Und ſtreite ritterlich und ohne Wanken, Wenn ſie uns wollen das Gemüt abdanken, Die unausſtehlich pfiffigen Sophiſten. Doch haſſ' ich das Gemüt der Pietiſten, Das, frech getreten aus des Anſtands Schranken, Uns möcht' die reinſten himmliſchen Gedanken Mit ſeinen Nebelworten überliſten. Auch mir hat ſich das Aug' ſchon oft genetzt, Sah ich das Herz mißhandelt und zerſchlagen Und von den Rüden des Verſtands gehetzt. Es darf das Herz wohl auch ein Wörtchen ſagen; Doch ward es weislich in die Bruſt geſetzt, Daß man's ſo hoch nicht wie den Kopf ſoll tragen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/142
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/142>, abgerufen am 29.05.2024.