Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XV.
Wie blinkend sie von eurem Ruder triefe,
Die Perle stammt doch oft aus dunkler Quelle,
Klar scheint in flacher Hand so manche Welle,
Die doch geschöpft aus grauenvoller Tiefe.
Schließt, wie's auch einer Welt zuwiderliefe,
Auf's Heiligthum nie von der blanken Schwelle,
Das Einzelwort mag faßlich sein und helle,
Der ganze Geist bleibt eine Hieroglife.
O denket immer bei des Dichters Pracht,
Bei allen seinen funkelnden Gesteinen,
Daß ihre Mutter ist die heil'ge Nacht!
Sein Rauschen mögt ihr zu verstehen meinen;
Er selbst birgt sich ein See im Felsenschacht,
Der ewig sieht des Himmels Sterne scheinen.
10
XV.
Wie blinkend ſie von eurem Ruder triefe,
Die Perle ſtammt doch oft aus dunkler Quelle,
Klar ſcheint in flacher Hand ſo manche Welle,
Die doch geſchöpft aus grauenvoller Tiefe.
Schließt, wie's auch einer Welt zuwiderliefe,
Auf's Heiligthum nie von der blanken Schwelle,
Das Einzelwort mag faßlich ſein und helle,
Der ganze Geiſt bleibt eine Hieroglife.
O denket immer bei des Dichters Pracht,
Bei allen ſeinen funkelnden Geſteinen,
Daß ihre Mutter iſt die heil'ge Nacht!
Sein Rauſchen mögt ihr zu verſtehen meinen;
Er ſelbſt birgt ſich ein See im Felſenſchacht,
Der ewig ſieht des Himmels Sterne ſcheinen.
10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0151" n="145"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XV</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie blinkend &#x017F;ie von eurem Ruder triefe,</l><lb/>
              <l>Die Perle &#x017F;tammt doch oft aus dunkler Quelle,</l><lb/>
              <l>Klar &#x017F;cheint in flacher Hand &#x017F;o manche Welle,</l><lb/>
              <l>Die doch ge&#x017F;chöpft aus grauenvoller Tiefe.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Schließt, wie's auch einer Welt zuwiderliefe,</l><lb/>
              <l>Auf's Heiligthum nie von der blanken Schwelle,</l><lb/>
              <l>Das Einzelwort mag faßlich &#x017F;ein und helle,</l><lb/>
              <l>Der ganze Gei&#x017F;t bleibt eine Hieroglife.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>O denket immer bei des Dichters Pracht,</l><lb/>
              <l>Bei allen &#x017F;einen funkelnden Ge&#x017F;teinen,</l><lb/>
              <l>Daß ihre Mutter i&#x017F;t die heil'ge Nacht!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Sein Rau&#x017F;chen mögt ihr zu ver&#x017F;tehen meinen;</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;elb&#x017F;t birgt &#x017F;ich ein See im Fel&#x017F;en&#x017F;chacht,</l><lb/>
              <l>Der ewig &#x017F;ieht des Himmels Sterne &#x017F;cheinen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <fw place="bottom" type="sig">10<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0151] XV. Wie blinkend ſie von eurem Ruder triefe, Die Perle ſtammt doch oft aus dunkler Quelle, Klar ſcheint in flacher Hand ſo manche Welle, Die doch geſchöpft aus grauenvoller Tiefe. Schließt, wie's auch einer Welt zuwiderliefe, Auf's Heiligthum nie von der blanken Schwelle, Das Einzelwort mag faßlich ſein und helle, Der ganze Geiſt bleibt eine Hieroglife. O denket immer bei des Dichters Pracht, Bei allen ſeinen funkelnden Geſteinen, Daß ihre Mutter iſt die heil'ge Nacht! Sein Rauſchen mögt ihr zu verſtehen meinen; Er ſelbſt birgt ſich ein See im Felſenſchacht, Der ewig ſieht des Himmels Sterne ſcheinen. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/151
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/151>, abgerufen am 12.04.2024.