Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XVI.
Ich kann oft stundenlang am Strome stehen,
Wenn ich entflohen aus der Menschen Bann;
Er plaudert hier, wie ein erfahrner Mann,
Der in der Welt sich tüchtig umgesehen.
Da schildert er mir seiner Jugend Wehen,
Wie er den Weg durch Klippen erst gewann,
Ermattet drauf im Sande schier verrann,
Und jedes Wort fühl' ich zum Herzen gehen.
Wie wallt er doch so sicher seine Bahn!
Bei allem Plänkeln, Hin- und Wiederstreifen
Vergißt er nie: "Ich muß zum Ocean!"
Du, Seele, nur willst in der Irre schweifen?
O tritt, ein Kind, doch zur Natur heran,
Und lern' die Weisheit aus den Wassern greifen!
XVI.
Ich kann oft ſtundenlang am Strome ſtehen,
Wenn ich entflohen aus der Menſchen Bann;
Er plaudert hier, wie ein erfahrner Mann,
Der in der Welt ſich tüchtig umgeſehen.
Da ſchildert er mir ſeiner Jugend Wehen,
Wie er den Weg durch Klippen erſt gewann,
Ermattet drauf im Sande ſchier verrann,
Und jedes Wort fühl' ich zum Herzen gehen.
Wie wallt er doch ſo ſicher ſeine Bahn!
Bei allem Plänkeln, Hin- und Wiederſtreifen
Vergißt er nie: „Ich muß zum Ocean!“
Du, Seele, nur willſt in der Irre ſchweifen?
O tritt, ein Kind, doch zur Natur heran,
Und lern' die Weisheit aus den Waſſern greifen!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0152" n="146"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq #b">XVI.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich kann oft &#x017F;tundenlang am Strome &#x017F;tehen,</l><lb/>
              <l>Wenn ich entflohen aus der Men&#x017F;chen Bann;</l><lb/>
              <l>Er plaudert hier, wie ein erfahrner Mann,</l><lb/>
              <l>Der in der Welt &#x017F;ich tüchtig umge&#x017F;ehen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Da &#x017F;childert er mir &#x017F;einer Jugend Wehen,</l><lb/>
              <l>Wie er den Weg durch Klippen er&#x017F;t gewann,</l><lb/>
              <l>Ermattet drauf im Sande &#x017F;chier verrann,</l><lb/>
              <l>Und jedes Wort fühl' ich zum Herzen gehen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Wie wallt er doch &#x017F;o &#x017F;icher &#x017F;eine Bahn!</l><lb/>
              <l>Bei allem Plänkeln, Hin- und Wieder&#x017F;treifen</l><lb/>
              <l>Vergißt er nie: &#x201E;Ich muß zum Ocean!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Du, Seele, nur will&#x017F;t in der Irre &#x017F;chweifen?</l><lb/>
              <l>O tritt, ein Kind, doch zur Natur heran,</l><lb/>
              <l>Und lern' die Weisheit aus den Wa&#x017F;&#x017F;ern greifen!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0152] XVI. Ich kann oft ſtundenlang am Strome ſtehen, Wenn ich entflohen aus der Menſchen Bann; Er plaudert hier, wie ein erfahrner Mann, Der in der Welt ſich tüchtig umgeſehen. Da ſchildert er mir ſeiner Jugend Wehen, Wie er den Weg durch Klippen erſt gewann, Ermattet drauf im Sande ſchier verrann, Und jedes Wort fühl' ich zum Herzen gehen. Wie wallt er doch ſo ſicher ſeine Bahn! Bei allem Plänkeln, Hin- und Wiederſtreifen Vergißt er nie: „Ich muß zum Ocean!“ Du, Seele, nur willſt in der Irre ſchweifen? O tritt, ein Kind, doch zur Natur heran, Und lern' die Weisheit aus den Waſſern greifen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/152
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/152>, abgerufen am 14.04.2024.