Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XVIII.
Der Tod, ihr Freunde, ja, der Tod soll leben!
Ich hab' ein glühend Lied in tiefster Nacht
Dem treusten Freund der Erde angefacht;
Die Toten will ich und den Tod erheben!
Wir sind nur Kinder, die mit Widerstreben,
Gleich Tropfen von dem Meer, sich losgemacht,
Und die vom Tode werden heimgebracht
Und liebend an das All zurückgegeben.
Vernichtung dünkt Euch eine herbe Pille?
Doch -- heischt' das Element nicht diesen Zoll,
Das Sterben würde unser eigner Wille.
Das Sterben macht das Leben ganz und voll;
Erst sei das Herz in unsrem Busen stille,
Wenn's in der Brust der Menschheit schlagen soll.
XVIII.
Der Tod, ihr Freunde, ja, der Tod ſoll leben!
Ich hab' ein glühend Lied in tiefſter Nacht
Dem treuſten Freund der Erde angefacht;
Die Toten will ich und den Tod erheben!
Wir ſind nur Kinder, die mit Widerſtreben,
Gleich Tropfen von dem Meer, ſich losgemacht,
Und die vom Tode werden heimgebracht
Und liebend an das All zurückgegeben.
Vernichtung dünkt Euch eine herbe Pille?
Doch — heiſcht' das Element nicht dieſen Zoll,
Das Sterben würde unſer eigner Wille.
Das Sterben macht das Leben ganz und voll;
Erſt ſei das Herz in unſrem Buſen ſtille,
Wenn's in der Bruſt der Menſchheit ſchlagen ſoll.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0154" n="148"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XVIII.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Tod, ihr Freunde, ja, der Tod &#x017F;oll leben!</l><lb/>
              <l>Ich hab' ein glühend Lied in tief&#x017F;ter Nacht</l><lb/>
              <l>Dem treu&#x017F;ten Freund der Erde angefacht;</l><lb/>
              <l>Die Toten will ich und den Tod erheben!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wir &#x017F;ind nur Kinder, die mit Wider&#x017F;treben,</l><lb/>
              <l>Gleich Tropfen von dem Meer, &#x017F;ich losgemacht,</l><lb/>
              <l>Und die vom Tode werden heimgebracht</l><lb/>
              <l>Und liebend an das All zurückgegeben.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Vernichtung dünkt Euch eine herbe Pille?</l><lb/>
              <l>Doch &#x2014; hei&#x017F;cht' das Element nicht die&#x017F;en Zoll,</l><lb/>
              <l>Das Sterben würde un&#x017F;er eigner Wille.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Das Sterben macht das Leben ganz und voll;</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;t &#x017F;ei das Herz in <hi rendition="#g">un&#x017F;rem</hi> Bu&#x017F;en &#x017F;tille,</l><lb/>
              <l>Wenn's in der Bru&#x017F;t der Men&#x017F;chheit &#x017F;chlagen &#x017F;oll.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0154] XVIII. Der Tod, ihr Freunde, ja, der Tod ſoll leben! Ich hab' ein glühend Lied in tiefſter Nacht Dem treuſten Freund der Erde angefacht; Die Toten will ich und den Tod erheben! Wir ſind nur Kinder, die mit Widerſtreben, Gleich Tropfen von dem Meer, ſich losgemacht, Und die vom Tode werden heimgebracht Und liebend an das All zurückgegeben. Vernichtung dünkt Euch eine herbe Pille? Doch — heiſcht' das Element nicht dieſen Zoll, Das Sterben würde unſer eigner Wille. Das Sterben macht das Leben ganz und voll; Erſt ſei das Herz in unſrem Buſen ſtille, Wenn's in der Bruſt der Menſchheit ſchlagen ſoll.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/154
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/154>, abgerufen am 14.04.2024.