Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XIX.
Von Hermelin den Mantel umgeschlagen,
Das trunkne Haubt weit über mir im Blauen,
Die Alpen -- wie so stolz darein sie schauen,
Als wüßten sie, daß sie den Himmel tragen!
Gleich leichtbeschwingten Liebesboten jagen
Die Silberströme hin durch Nacht und Grauen,
Dem Oceane von den hohen Frauen
Manch einen sehnsuchtsvollen Gruß zu sagen.
Die Herden läuten und die Adler fliegen,
Das ist ein ewig Rauschen, ewig Rinnen,
Als könnt' das Leben nimmer hier versiegen.
Läßt sich ein schöner, schöner Bild ersinnen?
Und doch hab' ich das Schönste noch verschwiegen:
Den frommen, stillen Friedhof mitten drinnen!
XIX.
Von Hermelin den Mantel umgeſchlagen,
Das trunkne Haubt weit über mir im Blauen,
Die Alpen — wie ſo ſtolz darein ſie ſchauen,
Als wüßten ſie, daß ſie den Himmel tragen!
Gleich leichtbeſchwingten Liebesboten jagen
Die Silberſtröme hin durch Nacht und Grauen,
Dem Oceane von den hohen Frauen
Manch einen ſehnſuchtsvollen Gruß zu ſagen.
Die Herden läuten und die Adler fliegen,
Das iſt ein ewig Rauſchen, ewig Rinnen,
Als könnt' das Leben nimmer hier verſiegen.
Läßt ſich ein ſchöner, ſchöner Bild erſinnen?
Und doch hab' ich das Schönſte noch verſchwiegen:
Den frommen, ſtillen Friedhof mitten drinnen!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0155" n="149"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XIX.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Von Hermelin den Mantel umge&#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Das trunkne Haubt weit über mir im Blauen,</l><lb/>
              <l>Die Alpen &#x2014; wie &#x017F;o &#x017F;tolz darein &#x017F;ie &#x017F;chauen,</l><lb/>
              <l>Als wüßten &#x017F;ie, daß &#x017F;ie den Himmel tragen!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Gleich leichtbe&#x017F;chwingten Liebesboten jagen</l><lb/>
              <l>Die Silber&#x017F;tröme hin durch Nacht und Grauen,</l><lb/>
              <l>Dem Oceane von den hohen Frauen</l><lb/>
              <l>Manch einen &#x017F;ehn&#x017F;uchtsvollen Gruß zu &#x017F;agen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Die Herden läuten und die Adler fliegen,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t ein ewig Rau&#x017F;chen, ewig Rinnen,</l><lb/>
              <l>Als könnt' das Leben nimmer hier ver&#x017F;iegen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Läßt &#x017F;ich ein &#x017F;chöner, &#x017F;chöner Bild er&#x017F;innen?</l><lb/>
              <l>Und doch hab' ich das Schön&#x017F;te noch ver&#x017F;chwiegen:</l><lb/>
              <l>Den frommen, &#x017F;tillen Friedhof mitten drinnen!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0155] XIX. Von Hermelin den Mantel umgeſchlagen, Das trunkne Haubt weit über mir im Blauen, Die Alpen — wie ſo ſtolz darein ſie ſchauen, Als wüßten ſie, daß ſie den Himmel tragen! Gleich leichtbeſchwingten Liebesboten jagen Die Silberſtröme hin durch Nacht und Grauen, Dem Oceane von den hohen Frauen Manch einen ſehnſuchtsvollen Gruß zu ſagen. Die Herden läuten und die Adler fliegen, Das iſt ein ewig Rauſchen, ewig Rinnen, Als könnt' das Leben nimmer hier verſiegen. Läßt ſich ein ſchöner, ſchöner Bild erſinnen? Und doch hab' ich das Schönſte noch verſchwiegen: Den frommen, ſtillen Friedhof mitten drinnen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/155
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/155>, abgerufen am 24.04.2024.