Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XXI.
O Freiheit, Freiheit! Nicht wo Hymnen schallen,
In reichgeschmückten fürstlichen Arkaden --
Freiheit! Du wohnst an einsamen Gestaden,
Und liebst die Stille, wie die Nachtigallen.
Du fliehest das Geräusch der Marmorhallen,
Wo trunkne Schlemmer sich im Weine baden,
Du läßt in Hütten dich zu Gaste laden,
Wo Thränen in die leeren Becher fallen.
Ein Engel nahst Du bei verschloßnen Thüren,
Stellst lächelnd Dich an Deiner Treuen Bette,
Und horchst der himmlischen Musik der Kette.
Nicht stolze Tempel wollen Dir gebühren,
Drin wir als Opfer unsern Stolz Dir bieten --
Wärst Du die Freiheit, wenn wir vor Dir knieten?
XXI.
O Freiheit, Freiheit! Nicht wo Hymnen ſchallen,
In reichgeſchmückten fürſtlichen Arkaden —
Freiheit! Du wohnſt an einſamen Geſtaden,
Und liebſt die Stille, wie die Nachtigallen.
Du flieheſt das Geräuſch der Marmorhallen,
Wo trunkne Schlemmer ſich im Weine baden,
Du läßt in Hütten dich zu Gaſte laden,
Wo Thränen in die leeren Becher fallen.
Ein Engel nahſt Du bei verſchloßnen Thüren,
Stellſt lächelnd Dich an Deiner Treuen Bette,
Und horchſt der himmliſchen Muſik der Kette.
Nicht ſtolze Tempel wollen Dir gebühren,
Drin wir als Opfer unſern Stolz Dir bieten —
Wärſt Du die Freiheit, wenn wir vor Dir knieten?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0157" n="151"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXI.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>O Freiheit, Freiheit! Nicht wo Hymnen &#x017F;challen,</l><lb/>
              <l>In reichge&#x017F;chmückten für&#x017F;tlichen Arkaden &#x2014;</l><lb/>
              <l>Freiheit! Du wohn&#x017F;t an ein&#x017F;amen Ge&#x017F;taden,</l><lb/>
              <l>Und lieb&#x017F;t die Stille, wie die Nachtigallen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Du fliehe&#x017F;t das Geräu&#x017F;ch der Marmorhallen,</l><lb/>
              <l>Wo trunkne Schlemmer &#x017F;ich im Weine baden,</l><lb/>
              <l>Du läßt in Hütten dich zu Ga&#x017F;te laden,</l><lb/>
              <l>Wo Thränen in die leeren Becher fallen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ein Engel nah&#x017F;t Du bei ver&#x017F;chloßnen Thüren,</l><lb/>
              <l>Stell&#x017F;t lächelnd Dich an Deiner Treuen Bette,</l><lb/>
              <l>Und horch&#x017F;t der himmli&#x017F;chen Mu&#x017F;ik der Kette.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Nicht &#x017F;tolze Tempel wollen Dir gebühren,</l><lb/>
              <l>Drin wir als Opfer un&#x017F;ern Stolz Dir bieten &#x2014;</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Wär&#x017F;t Du die Freiheit</hi>, <hi rendition="#g">wenn wir vor Dir knieten</hi>?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0157] XXI. O Freiheit, Freiheit! Nicht wo Hymnen ſchallen, In reichgeſchmückten fürſtlichen Arkaden — Freiheit! Du wohnſt an einſamen Geſtaden, Und liebſt die Stille, wie die Nachtigallen. Du flieheſt das Geräuſch der Marmorhallen, Wo trunkne Schlemmer ſich im Weine baden, Du läßt in Hütten dich zu Gaſte laden, Wo Thränen in die leeren Becher fallen. Ein Engel nahſt Du bei verſchloßnen Thüren, Stellſt lächelnd Dich an Deiner Treuen Bette, Und horchſt der himmliſchen Muſik der Kette. Nicht ſtolze Tempel wollen Dir gebühren, Drin wir als Opfer unſern Stolz Dir bieten — Wärſt Du die Freiheit, wenn wir vor Dir knieten?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/157
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/157>, abgerufen am 14.04.2024.