Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XX.
Der Freiheit Priester, der Vasall des Schönen,
So wird der Dichter in die Welt gesandt;
Ein Troubadour zieh' er von Land zu Land,
Das Herrlichste mit seinem Lied zu krönen.
Die Heldenthat gewinn' in seinen Tönen
Für alle Zeiten sicheren Bestand,
Den eignen Kummer schreib' er in den Sand,
Des eignen Herzens mög' er sich entwöhnen.
Ein Gärtner, dem der Garten nur gegeben,
Für fremde Busen Blumen draus zu pflücken,
Ein Winzer, der für Fremde baut die Reben --
Sei all sein Trost, nur And're zu beglücken;
Dem armen Taucher gleich, wag' er das Leben,
Mit seltnen Perlen seine Zeit zu schmücken.
XX.
Der Freiheit Prieſter, der Vaſall des Schönen,
So wird der Dichter in die Welt geſandt;
Ein Troubadour zieh' er von Land zu Land,
Das Herrlichſte mit ſeinem Lied zu krönen.
Die Heldenthat gewinn' in ſeinen Tönen
Für alle Zeiten ſicheren Beſtand,
Den eignen Kummer ſchreib' er in den Sand,
Des eignen Herzens mög' er ſich entwöhnen.
Ein Gärtner, dem der Garten nur gegeben,
Für fremde Buſen Blumen draus zu pflücken,
Ein Winzer, der für Fremde baut die Reben —
Sei all ſein Troſt, nur And're zu beglücken;
Dem armen Taucher gleich, wag' er das Leben,
Mit ſeltnen Perlen ſeine Zeit zu ſchmücken.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0156" n="150"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XX.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Freiheit Prie&#x017F;ter, der Va&#x017F;all des Schönen,</l><lb/>
              <l>So wird der Dichter in die Welt ge&#x017F;andt;</l><lb/>
              <l>Ein Troubadour zieh' er von Land zu Land,</l><lb/>
              <l>Das Herrlich&#x017F;te mit &#x017F;einem Lied zu krönen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Die Heldenthat gewinn' in &#x017F;einen Tönen</l><lb/>
              <l>Für alle Zeiten &#x017F;icheren Be&#x017F;tand,</l><lb/>
              <l>Den eignen Kummer &#x017F;chreib' er in den Sand,</l><lb/>
              <l>Des eignen Herzens mög' er &#x017F;ich entwöhnen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ein Gärtner, dem der Garten nur gegeben,</l><lb/>
              <l>Für fremde Bu&#x017F;en Blumen draus zu pflücken,</l><lb/>
              <l>Ein Winzer, der für Fremde baut die Reben &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Sei all &#x017F;ein Tro&#x017F;t, nur And're zu beglücken;</l><lb/>
              <l>Dem armen Taucher gleich, wag' er das Leben,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;eltnen Perlen &#x017F;eine Zeit zu &#x017F;chmücken.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0156] XX. Der Freiheit Prieſter, der Vaſall des Schönen, So wird der Dichter in die Welt geſandt; Ein Troubadour zieh' er von Land zu Land, Das Herrlichſte mit ſeinem Lied zu krönen. Die Heldenthat gewinn' in ſeinen Tönen Für alle Zeiten ſicheren Beſtand, Den eignen Kummer ſchreib' er in den Sand, Des eignen Herzens mög' er ſich entwöhnen. Ein Gärtner, dem der Garten nur gegeben, Für fremde Buſen Blumen draus zu pflücken, Ein Winzer, der für Fremde baut die Reben — Sei all ſein Troſt, nur And're zu beglücken; Dem armen Taucher gleich, wag' er das Leben, Mit ſeltnen Perlen ſeine Zeit zu ſchmücken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/156
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/156>, abgerufen am 12.04.2024.