Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XXIV.
Nimm nicht als Himmel an die Wolkenschichte,
Erprobe selbst Dein jugendlich Gefieder,
Wirf mutig in die schwanken Schalen nieder
Des Zweifels Deine eigenen Gewichte!
Erwärm' den Geist am selbstgeschaffnen Lichte,
Und forsche heut und forsche morgen wieder,
Senk' nie zufrieden Deine Augenlider,
Ruf' Deinen Glauben täglich zu Gerichte!
Doch was Du immer wagest, o beschönig's
Nie vor den Menschen durch ein zaghaft Schweigen,
Bekenn' es mit dem Freimut eines Königs!
Ob sie Dir flammend auch den Holzstoß zeigen;
Mit Flammen tauft der Ewige den Phönix,
Der stolz soll über ihre Wasser steigen.
XXIV.
Nimm nicht als Himmel an die Wolkenſchichte,
Erprobe ſelbſt Dein jugendlich Gefieder,
Wirf mutig in die ſchwanken Schalen nieder
Des Zweifels Deine eigenen Gewichte!
Erwärm' den Geiſt am ſelbſtgeſchaffnen Lichte,
Und forſche heut und forſche morgen wieder,
Senk' nie zufrieden Deine Augenlider,
Ruf' Deinen Glauben täglich zu Gerichte!
Doch was Du immer wageſt, o beſchönig's
Nie vor den Menſchen durch ein zaghaft Schweigen,
Bekenn' es mit dem Freimut eines Königs!
Ob ſie Dir flammend auch den Holzſtoß zeigen;
Mit Flammen tauft der Ewige den Phönix,
Der ſtolz ſoll über ihre Waſſer ſteigen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0160" n="154"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXIV.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nimm nicht als Himmel an die Wolken&#x017F;chichte,</l><lb/>
              <l>Erprobe &#x017F;elb&#x017F;t Dein jugendlich Gefieder,</l><lb/>
              <l>Wirf mutig in die &#x017F;chwanken Schalen nieder</l><lb/>
              <l>Des Zweifels Deine eigenen Gewichte!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Erwärm' den Gei&#x017F;t am <hi rendition="#g">&#x017F;elb&#x017F;tge&#x017F;chaffnen</hi> Lichte,</l><lb/>
              <l>Und for&#x017F;che heut und for&#x017F;che morgen wieder,</l><lb/>
              <l>Senk' nie zufrieden Deine Augenlider,</l><lb/>
              <l>Ruf' Deinen Glauben täglich zu Gerichte!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Doch was Du immer wage&#x017F;t, o be&#x017F;chönig's</l><lb/>
              <l>Nie vor den Men&#x017F;chen durch ein zaghaft Schweigen,</l><lb/>
              <l>Bekenn' es mit dem Freimut eines Königs!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Ob &#x017F;ie Dir flammend auch den Holz&#x017F;toß zeigen;</l><lb/>
              <l>Mit Flammen tauft der Ewige den Phönix,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;tolz &#x017F;oll über ihre Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;teigen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0160] XXIV. Nimm nicht als Himmel an die Wolkenſchichte, Erprobe ſelbſt Dein jugendlich Gefieder, Wirf mutig in die ſchwanken Schalen nieder Des Zweifels Deine eigenen Gewichte! Erwärm' den Geiſt am ſelbſtgeſchaffnen Lichte, Und forſche heut und forſche morgen wieder, Senk' nie zufrieden Deine Augenlider, Ruf' Deinen Glauben täglich zu Gerichte! Doch was Du immer wageſt, o beſchönig's Nie vor den Menſchen durch ein zaghaft Schweigen, Bekenn' es mit dem Freimut eines Königs! Ob ſie Dir flammend auch den Holzſtoß zeigen; Mit Flammen tauft der Ewige den Phönix, Der ſtolz ſoll über ihre Waſſer ſteigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/160
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/160>, abgerufen am 13.07.2024.