Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XXV.
Am schönsten Tag um einen Wunsch betrogen,
Und eine Niete jede, jede Karte,
An meinem Schwerte Scharte nur an Scharte,
Wenn einmal aus der Scheide ich's gezogen.
Doch halt' ich mutig über allen Wogen
Die Poesie, die leuchtende Standarte,
Durch sie versöhn' ich mein Geschick, das harte,
Den rauhsten Sturm mit ihrem Regenbogen.
Nie tönte meine Leier Tod und Fluch,
Nie schnitt ich aus des Hyperioniden
Purpur ein traurig-düstres Leichentuch;
Der Herr hat mir ein frommes Herz beschieden,
Die Welt ist mir ein heilig, heilig Buch,
Drin alle Blätter flüstern: Frieden! Frieden!
XXV.
Am ſchönſten Tag um einen Wunſch betrogen,
Und eine Niete jede, jede Karte,
An meinem Schwerte Scharte nur an Scharte,
Wenn einmal aus der Scheide ich's gezogen.
Doch halt' ich mutig über allen Wogen
Die Poeſie, die leuchtende Standarte,
Durch ſie verſöhn' ich mein Geſchick, das harte,
Den rauhſten Sturm mit ihrem Regenbogen.
Nie tönte meine Leier Tod und Fluch,
Nie ſchnitt ich aus des Hyperioniden
Purpur ein traurig-düſtres Leichentuch;
Der Herr hat mir ein frommes Herz beſchieden,
Die Welt iſt mir ein heilig, heilig Buch,
Drin alle Blätter flüſtern: Frieden! Frieden!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0161" n="155"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXV.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Am &#x017F;chön&#x017F;ten Tag um einen Wun&#x017F;ch betrogen,</l><lb/>
              <l>Und eine Niete jede, jede Karte,</l><lb/>
              <l>An meinem Schwerte Scharte nur an Scharte,</l><lb/>
              <l>Wenn einmal aus der Scheide ich's gezogen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Doch halt' ich mutig über allen Wogen</l><lb/>
              <l>Die Poe&#x017F;ie, die leuchtende Standarte,</l><lb/>
              <l>Durch &#x017F;ie ver&#x017F;öhn' ich mein Ge&#x017F;chick, das harte,</l><lb/>
              <l>Den rauh&#x017F;ten Sturm mit ihrem Regenbogen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Nie tönte meine Leier Tod und Fluch,</l><lb/>
              <l>Nie &#x017F;chnitt ich aus des Hyperioniden</l><lb/>
              <l>Purpur ein traurig-dü&#x017F;tres Leichentuch;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Der Herr hat mir ein frommes Herz be&#x017F;chieden,</l><lb/>
              <l>Die Welt i&#x017F;t mir ein heilig, heilig Buch,</l><lb/>
              <l>Drin alle Blätter flü&#x017F;tern: Frieden! Frieden!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0161] XXV. Am ſchönſten Tag um einen Wunſch betrogen, Und eine Niete jede, jede Karte, An meinem Schwerte Scharte nur an Scharte, Wenn einmal aus der Scheide ich's gezogen. Doch halt' ich mutig über allen Wogen Die Poeſie, die leuchtende Standarte, Durch ſie verſöhn' ich mein Geſchick, das harte, Den rauhſten Sturm mit ihrem Regenbogen. Nie tönte meine Leier Tod und Fluch, Nie ſchnitt ich aus des Hyperioniden Purpur ein traurig-düſtres Leichentuch; Der Herr hat mir ein frommes Herz beſchieden, Die Welt iſt mir ein heilig, heilig Buch, Drin alle Blätter flüſtern: Frieden! Frieden!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/161
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/161>, abgerufen am 14.04.2024.