Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XXVII.
Tot ist die Freundschaft! wer mag sie noch singen?
Mit manchen Göttern ward in unsern Tagen
Auch diese Göttin von dem Volk erschlagen,
Und Niemand will ihr mehr ein Opfer bringen.
Allein mußt Du entfalten deine Schwingen,
Allein nach Deinen Idealen jagen,
Allein Dich auf die See des Lebens wagen,
Allein, allein nach Deinem Himmel ringen.
Der Alten denkt man wohl in manchen Stunden,
Und auch ihr Geist, so gern man sich's verhehlte,
Ist aus der Jugend noch nicht ganz verschwunden;
Doch hin das Herrlichste, was sie beseelte;
Würd' ein Aristogiton heut' gefunden,
Ich glaube, daß ihm der Harmodius fehlte.
XXVII.
Tot iſt die Freundſchaft! wer mag ſie noch ſingen?
Mit manchen Göttern ward in unſern Tagen
Auch dieſe Göttin von dem Volk erſchlagen,
Und Niemand will ihr mehr ein Opfer bringen.
Allein mußt Du entfalten deine Schwingen,
Allein nach Deinen Idealen jagen,
Allein Dich auf die See des Lebens wagen,
Allein, allein nach Deinem Himmel ringen.
Der Alten denkt man wohl in manchen Stunden,
Und auch ihr Geiſt, ſo gern man ſich's verhehlte,
Iſt aus der Jugend noch nicht ganz verſchwunden;
Doch hin das Herrlichſte, was ſie beſeelte;
Würd' ein Ariſtogiton heut' gefunden,
Ich glaube, daß ihm der Harmodius fehlte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0163" n="157"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXVII.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Tot i&#x017F;t die Freund&#x017F;chaft! wer mag &#x017F;ie noch &#x017F;ingen?</l><lb/>
              <l>Mit manchen Göttern ward in un&#x017F;ern Tagen</l><lb/>
              <l>Auch die&#x017F;e Göttin von dem Volk er&#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Und Niemand will ihr mehr ein Opfer bringen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l><hi rendition="#g">Allein</hi> mußt Du entfalten deine Schwingen,</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Allein</hi> nach Deinen Idealen jagen,</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Allein</hi> Dich auf die See des Lebens wagen,</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Allein</hi>, <hi rendition="#g">allein</hi> nach Deinem Himmel ringen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Der Alten denkt man wohl in manchen Stunden,</l><lb/>
              <l>Und auch ihr Gei&#x017F;t, &#x017F;o gern man &#x017F;ich's verhehlte,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t aus der Jugend noch nicht ganz ver&#x017F;chwunden;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Doch hin das Herrlich&#x017F;te, was &#x017F;ie be&#x017F;eelte;</l><lb/>
              <l>Würd' ein Ari&#x017F;togiton heut' gefunden,</l><lb/>
              <l>Ich glaube, daß ihm der Harmodius fehlte.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0163] XXVII. Tot iſt die Freundſchaft! wer mag ſie noch ſingen? Mit manchen Göttern ward in unſern Tagen Auch dieſe Göttin von dem Volk erſchlagen, Und Niemand will ihr mehr ein Opfer bringen. Allein mußt Du entfalten deine Schwingen, Allein nach Deinen Idealen jagen, Allein Dich auf die See des Lebens wagen, Allein, allein nach Deinem Himmel ringen. Der Alten denkt man wohl in manchen Stunden, Und auch ihr Geiſt, ſo gern man ſich's verhehlte, Iſt aus der Jugend noch nicht ganz verſchwunden; Doch hin das Herrlichſte, was ſie beſeelte; Würd' ein Ariſtogiton heut' gefunden, Ich glaube, daß ihm der Harmodius fehlte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/163
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/163>, abgerufen am 23.07.2024.