Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
XXIX.
Tief, tief im Meere sprach einst eine Welle:
Wie glücklich müssen meine Schwestern leben,
Die droben strahlend auf und nieder schweben;
O dürft' ich einmal an des Tages Helle!
Wie sie gebeten, so geschah ihr schnelle,
Sie durfte aus dem dunkeln Schoos sich heben;
Doch kaum war ihr Ein Sonnenstrahl gegeben,
Lag sie schon sterbend an des Ufers Schwelle.
O mögen Alle doch ihr Schicksal loben,
Die still geheim des Lebens Kreis beschreiben
Und nie die Wut der offnen See erproben.
O mögen sie in tiefer Nacht verbleiben,
Und ihrer Keiner streben je nach oben,
Um mit den Winden auf den Sand zu treiben.
XXIX.
Tief, tief im Meere ſprach einſt eine Welle:
Wie glücklich müſſen meine Schweſtern leben,
Die droben ſtrahlend auf und nieder ſchweben;
O dürft' ich einmal an des Tages Helle!
Wie ſie gebeten, ſo geſchah ihr ſchnelle,
Sie durfte aus dem dunkeln Schoos ſich heben;
Doch kaum war ihr Ein Sonnenſtrahl gegeben,
Lag ſie ſchon ſterbend an des Ufers Schwelle.
O mögen Alle doch ihr Schickſal loben,
Die ſtill geheim des Lebens Kreis beſchreiben
Und nie die Wut der offnen See erproben.
O mögen ſie in tiefer Nacht verbleiben,
Und ihrer Keiner ſtreben je nach oben,
Um mit den Winden auf den Sand zu treiben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0165" n="159"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXIX.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Tief, tief im Meere &#x017F;prach ein&#x017F;t eine Welle:</l><lb/>
              <l>Wie glücklich mü&#x017F;&#x017F;en meine Schwe&#x017F;tern leben,</l><lb/>
              <l>Die droben &#x017F;trahlend auf und nieder &#x017F;chweben;</l><lb/>
              <l>O dürft' ich einmal an des Tages Helle!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wie &#x017F;ie gebeten, &#x017F;o ge&#x017F;chah ihr &#x017F;chnelle,</l><lb/>
              <l>Sie durfte aus dem dunkeln Schoos &#x017F;ich heben;</l><lb/>
              <l>Doch kaum war ihr Ein Sonnen&#x017F;trahl gegeben,</l><lb/>
              <l>Lag &#x017F;ie &#x017F;chon &#x017F;terbend an des Ufers Schwelle.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>O mögen Alle doch ihr Schick&#x017F;al loben,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;till geheim des Lebens Kreis be&#x017F;chreiben</l><lb/>
              <l>Und nie die Wut der offnen See erproben.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>O mögen &#x017F;ie in tiefer Nacht verbleiben,</l><lb/>
              <l>Und ihrer Keiner &#x017F;treben je nach oben,</l><lb/>
              <l>Um mit den Winden auf den Sand zu treiben.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0165] XXIX. Tief, tief im Meere ſprach einſt eine Welle: Wie glücklich müſſen meine Schweſtern leben, Die droben ſtrahlend auf und nieder ſchweben; O dürft' ich einmal an des Tages Helle! Wie ſie gebeten, ſo geſchah ihr ſchnelle, Sie durfte aus dem dunkeln Schoos ſich heben; Doch kaum war ihr Ein Sonnenſtrahl gegeben, Lag ſie ſchon ſterbend an des Ufers Schwelle. O mögen Alle doch ihr Schickſal loben, Die ſtill geheim des Lebens Kreis beſchreiben Und nie die Wut der offnen See erproben. O mögen ſie in tiefer Nacht verbleiben, Und ihrer Keiner ſtreben je nach oben, Um mit den Winden auf den Sand zu treiben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/165
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/165>, abgerufen am 12.04.2024.